Ergebnisse

Zu diesen "Ausrutschern" zählt wenig überraschend die freie Software ClamAV [2] mit einer Erkennungsrate, die man selbst beim besten Willen nur als miserabel bezeichnen kann. Dass kommerzielle Software aber nicht unbedingt die Nase vorne haben muss, beweisen das insgesamt noch schwächer abschneidende Produkt von F-Prot sowie die kaum besser agierende Lösung von Comodo – beides übrigens kostenlose Produkte.

Dass auch ein renommierter Name nicht für Qualität garantiert, demonstriert das unterdurchschnittlich agierende McAfee-Business-Produkt. Mit vorbildlichen Erkennungsraten glänzen dagegen AVG Server Edition for Linux 2013 und ESET NOD32 AV for Linux Desktop, das eine für Endanwender kostenlos, das andere im unteren Preissegment und beide aus der "Home"-Riege. Insgesamt fällt auf, dass Produkte, die unter Windows zuverlässig arbeiten, sich auch unter Linux keine Blöße geben.

Fazit

Der Einsatz eines Antiviren-Produkts für Linux macht vor allem in heterogenen Netzen Sinn, wo die Produkte als Filter das Durchrutschen von Schädlingen auf die Windows-Seite verhindern können. Das setzt allerdings eine vernünftige Erkennungsrate voraus – kommt jeder zehnte Schädling ungeschoren durch, kann man sich den Aufwand auch sparen. Insofern liefern die vorliegenden Testergebnisse einen recht guten Anhalt, mit welchen AV-Lösungen für Linux man ansetzen kann.

Generell sollten Sie sich aber darüber im Klaren sein, dass AV-Produkte bei der Abwehr von Schadsoftware ohnehin nur die zweite Verteidigungslinie darstellen. Wer sich über Malware auf dem Laufenden hält, seine System regelmäßig aktualisiert, keine überflüssigen Ports aufreisst, Software nur aus vertrauenswürdigen Quellen installiert, dem Webbrowser das automatische Ausführen aktiver Inhalte verwehrt und nicht alles anklickt, was bei Drei nicht aus dem Mail-Client oder vom Desktop verschwunden ist, der braucht sich unter Linux um Schadsoftware eigentlich keine Gedanken zu machen [3]

Infos

[1] AV-Test GmbH: https://www.av-test.org

[2] ClamAV: http://www.clamav.net

[3] Editorial zum Thema Virenschutz: Jörg Luther, "Mens sana", LU 08/2015, S. 3, http://www.linux-community.de/35191

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...