Kommandozeile

Auf der Kommandozeile helfen Ihnen die Werkzeuge Lintian [6], Adequate [7], Apt-listbugs [8], Popbugs [9] und RC-Alert [10]. Während Sie mithilfe von Lintian und Adequate ganze Pakete bezüglich der Debian-Richtlinien auf ihre Korrektheit überprüfen, werten Apt-listbugs, Popbugs und RC-Alert die Einträge im Debian BTS aus.

Lintian gehört seit Längerem zum festen Repertoire der Betreuer und dient im Wesentlichen dazu, noch vor der Freigabe und Veröffentlichung eines Pakets Fehler aufzuspüren. Der Name des Pakets leitet sich vom englischen "lint" für Fussel und der Endung "ian" von Debian ab. Lintian arbeitet mit Paketen (Endung .deb) und listet typische Fehler samt Schweregrad und Debian Policy Violations auf.

Dabei stehen die Präfixe E für Fehler, W für Warnung, I für Information sowie P für Pedanterie. Selbst Schreibfehler in den enthaltenen Hilfe-Dateien bleiben nicht unentdeckt. Abbildung 5 zeigt das Ergebnis für das Paket postgresql-client, wobei hier die Optionen für Ausführlichkeit (-v), das farbige Hervorheben von wichtigen Stellen (--color auto), Informationen und Fehler (-I -E) sowie besonders strenge Kontrolle (--pedantic) zum Einsatz kamen.

Abbildung 5: Das Tool Lintian hilft Entwicklern, ein Paket auf Verstöße gegen die Debian Policies zu untersuchen, wobei es viele Aspekte mit einbezieht.

Bereits auf dem System installierte Pakete überprüfen Sie mittels Adequate. Obwohl offiziell erst seit Debian 8 "Jessie" enthalten, gibt es auch eine zurückportierte Version für Debian 7 "Wheezy". Im Beispiel aus Listing 1 hat das Programm herausgefunden, dass das Paket pdfstudio keine Informationen zum Copyright enthält. Da das Paket nicht aus einer offiziellen Debian-Paketquelle stammt, kommt so etwas schon mal vor.

Listing 1

$ adequate pdfstudio
pdfstudio: missing-copyright-file /usr/share/doc/pdfstudio/copyright

Apt-listbugs bezieht die Fehlerberichte aus dem Debian BTS und gibt das Suchergebnis aus. Es benötigt dazu mindestens den Namen eines Pakets. Möchten Sie zusätzlich die Kategorie des Fehlers spezifizieren, hilft Ihnen dabei der Parameter -s, gefolgt von den gewünschten Kategorien.

Das Beispiel in Listing 2 demonstriert das für das Paket coreutils und die drei höchsten Klassen von Fehlern, critical (kritisch), grave (gravierend) und serious (ernsthaft). Die Ausgabe enthält neben der Fehlernummer den Betreff und den Status zum Fehler. Im vorliegenden Fall ist der Fehler noch als ungelöst eingestuft.

Listing 2

$ apt-listbugs -s critical,grave,serious list coreutils
Laden der Fehlerberichte ... Erledigt
»Found/Fixed«-Informationen werden ausgewertet ... Erledigt
grave Fehler von coreutils (-> ) <ungelöst>
 #743955 - coreutils: corrupted files on heavily fragmented ext3 and ext4 partitions
Zusammenfassung:
 coreutils(1 Fehler)

Echte Show-Stopper

Die beiden Werkzeuge Popbugs und RC-Alert aus den Paketen debian-goodies beziehungsweise devscripts analysieren die Installation in Bezug auf Fehler, die einer Veröffentlichung eines Releases des Gesamtsystems im Wege stehen. Solche RC-Bugs ("release critical bugs") sollten in einer stabilen Debian-Veröffentlichung nicht mehr auftreten; auf Installationen wie Debian "Testing" und "Unstable", die per Definition noch Fehler enthalten können, lassen sie sich nicht ausschließen.

Sowohl Popbugs als auch RC-Alert greifen direkt auf das Debian BTS zu und benötigen dafür eine Verbindung zum Internet. Während Popbugs alle Pakete validiert, akzeptiert RC-Alert Schalter, mit denen Sie bei Bedarf die Suche sowohl entsprechend der Distribution, als auch anhand der Tags [11] genauer eingrenzen [12].

In Abbildung 6 sehen Sie das Ergebnis eines Tests mit Popbugs, das dazu ein zusätzliches Fenster im Webbrowser öffnet. Listing 3 zeigt hingegen die Arbeitsweise von RC-Alert bei einer Recherche nach Fehlern im Paket dpkg. Dabei grenzt der Aufruf die Suche mithilfe des Schalters --include-dists TUE auf die drei Veröffentlichungen "Testing", "Unstable" und "Experimental" ein.

Abbildung 6: Analyse mit Popbugs auf einem Debian 7 "Wheezy".

Listing 3

$ rc-alert --include-dists TUE dpkg
Package: dpkg
Bug:     774794
Title:   dpkg: Add breaks for new trigger cycles
Flags:   [        ] (none)
Dists:   [T] (testing)
Package: dpkg
Bug:     775124
Title:   dpkg-statoverride with unknown group breaks any subsequent package installation
Flags:   [        ] (none)
Dists:   [T] (testing)

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...