AA_grip_ladyann_123rf_5635491.jpg

© Ladyann, 123RF

Mit Snappy Personal von Canonical Software verwalten

Zugeschnappt

Canonical will das Debian-Paketformat hinter sich lassen und nimmt mit Snappy Personal einen neuen Anlauf.

Linux-Systeme bringen im Gegensatz zu Windows bereits eine große Anzahl an Paketen mit. Zum Paketmanagement gehören ein Format für die Software-Archive sowie ein Programm samt Frontend zum Verwalten dieser Archive.

Canonical setzt für Ubuntu bisher das von Debian verwendete DEB-Format [1] sowie den Paketmanager DPKG [2] ein und nutzt Apt [3] als Kommandozeilen-Frontend. Zudem bietet es verschiedene Werkzeuge mit einer grafischen Oberfläche an, die Aufgaben wie Installation, Deinstallation und das Verwalten von Paketen für den Nutzer einfach gestalten.

Diese Grundlagen ändern sich unter Umständen künftig radikal, da Canonical als Weiterentwicklung des für Ubuntu Touch entworfenen Click-Formats [4] das hauseigene Paketformat Snappy Personal erstellt (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Debian-Paketverwaltung basiert auf einer Datenbank, die die wesentlichen Aspekte der bereitstehenden Software verwaltet.

Von Nix bis CoreOS

Snappy entstammt der Entwicklung von Ubuntu Touch, dem Ubuntu-System für mobile Geräte, sowie den Ideen hinter Snappy Core. Debians Paketformat ist für Canonicals künftiges Szenario zu komplex. So entschied Firmengründer Mark Shuttleworth, dass für die Apps der mobilen Plattform ein einfacheres Format vonnöten sei, um die Entwicklung zu beschleunigen und den für den Erfolg von Ubuntu Touch unabdingbaren Ubuntu App-Store zu befüllen.

Erstmals tauchte das neue Paketformat zu Jahresbeginn bei Snappy Ubuntu Core [5] auf, Canonicals Plattform für das Internet der Dinge. Das war für Desktop-Anwender zwar zunächst einmal irrelevant, beinhaltet aber mit der Idee der atomaren Updates eine interessante Eigenschaft, die Snappy Personal ebenfalls bietet. Canonical nennt das Konzept "transactional updates". Dabei liefert der Server die Differenz zwischen zwei Dateien beim Aktualisieren als Delta-File [6] aus (Abbildung 2). Bei Fehlern besteht die Möglichkeit, die Änderungen wieder zurückzunehmen.

Diese Ideen sind zwar nicht neu, setzen sich aber im Zug des zunehmenden Einsatzes von Containern etwa bei CoreOS und Red Hats Atomic jetzt langsam durch. Ähnliche Gedankengänge verfolgte Systemd-Entwickler Lennart Poettering in einem Essay zur künftigen Gestaltung von Distributionen [7].

Abbildung 2: Die Grundidee von Snappy: Delta-Dateien ermöglichen, Updates sehr schlank zu gestalten und jeden Vorgang bei Bedarf zurückzunehmen.

Alles für die Konvergenz

Canonical hat in den letzten zwei Jahren fast jegliche Arbeit an den Zielen von Ubuntu Touch ausgerichtet. Dazu zählt in erster Linie der Gedanke der Konvergenz: Der gleiche Software-Stack kommt bei allen Geräten zum Einsatz, vom Internet of the Things über Smartphones und Tablets bis hin zu Notebooks und Workstations.

Ein an eine mit Eingabegeräten versehene Docking-Station angeschlossenes Smartphone könnte somit zum vollwertigen PC mutieren, so der durchaus bestechende Gedanke. Da war es nur konsequent, als Canonical im Juni verkündete, das neue Paketformat als Snappy Personal bei Ubuntu für den Desktop einsetzen zu wollen.

Der derzeitige Plan sieht vor, dass die Entwickler noch vor Ubuntu 15.10 im Rahmen von Ubuntu-Next, der Plattform zum Testen von Mir und Unity 8, ein Abbild veröffentlichen, das ausschließlich Snappy Personal zum Verwalten der Pakete nutzt. Das Umsetzen dieser Vorgaben für das gesamte Projekt nimmt viel Zeit in Anspruch, denn – so die Ahnung der Beteiligten – auf dem Weg dahin warten noch viele Probleme.

Zu den ersten Meilensteinen gehört, dass Unity 8 und der hauseigene Display-Manager Mir Einzug in die Desktop-Variante halten, was sich vermutlich erst mit Ubuntu 16.10 vollzieht. Anwender müssen sich vorerst aber keine Sorgen machen: Die Debian-Basis bleibt selbst nach dem Umstellen noch eine Weile erhalten. Das ist auch für Distributionen wie Linux Mint und andere wichtig, die auf Ubuntu aufbauen. Erste Schritte in die Praxis macht Snappy bereits mit der Drohne Erle-Copter Ubuntu Special Edition [8] des spanischen Unternehmens Erle Robotics (Abbildung 3).

Abbildung 3: Der Erle-Copter basiert als erstes Gerät auf Snappy Personal. (C) Erle Robotics

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erle-Copter Ubuntu Special Edition
    Das spanische Unternehmen Erle Robotics startet den Verkauf einer Drohne mit Ubuntu Snappy Core. Das „Erle-Copter Ubuntu Special Edition“ getaufte Gerät kann eine Nutzlast von bis zu 2 Kilogramm tragen.
  • Raspbian 2015-09-24 und Ubuntu Snappy 15.04
    Die Distribution Raspbian für den Mini-Computer Raspberry Pi haben die Entwickler generalüberholt. Des Weiteren stellt Canonical von seinem Ubuntu Snappy 15.04 ein neues Image für den Raspberry Pi 2 bereit.
  • Ruhe vor dem Sturm
    Mit dem behutsam modernisierten Ubuntu 15.04 hat Canonicals Distribution möglicherweise bereits den Zenit ihrer Popularität überschritten. Durch seine geradezu zwanghafte Fixierung auf Mobil-Konvergenz droht Mark Shuttleworth Ubuntu mittelfristig ins Aus zu befördern, befürchtet Chefredakteur Jörg Luther.
  • Baustelle
    Ubuntu bietet in der Version 16.10 durchaus Neues – wenngleich sich einiges davon noch nicht für den Produktiveinsatz eignet.
  • Nachrichten
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...