AA_schlicht_dirk-ercken_123rf_16408996.jpg

© Dirk Ercken, 123RF

Mit Texmacs und Beamer Folien für eine Präsentationen erstellen

Richtig reduziert

,
Mit Texmacs erstellen Sie Präsentationen, deren Design nicht mit bunten Effekte glänzt, sondern stattdessen mit exzellenter Qualität in Bezug auf Typografie und Satz.

Präsentationen lassen sich heute weder aus Unternehmen wegdenken noch aus Schule, Wissenschaft oder Forschung. Ein Großteil der Slides entsteht dabei mithilfe von Büropaketen, die eine Vielzahl von Formaten, Animationen und anderen Funktionen bieten. Dabei läuft man stets Gefahr, die Folien mit optischen Elementen und Effekten zu überfrachten. Die lenken dann vom Inhalt ab oder überfordern durch die vielen Variationen die Aufmerksamkeit des Rezipienten. Das Motto "weniger ist mehr" sollte deshalb immer im Vordergrund stehen.

Alternativen bieten sich zwar in Form von LaTeX, erfordern jedoch gewisse Vorkenntnisse. Mithilfe grafischer Oberflächen, wie Kile, Texmaker [1] oder LyX [2] besteht zwar die Chance, schneller hinter die Vorteile beim Erstellen von Präsentationen mit dem Satzsystem zu kommen, aber ganz ohne grundlegende LaTeX-Kenntnisse geht es in der Regel nicht. Beim Programm LyX besteht immerhin die Möglichkeit, über das Internet Präsentationen herunterzuladen, die sich wiederum als Vorlage eignen.

Besser nutzen Sie aber das LaTeX-Modul beamer [3] für Ihre Präsentationen, das Sie weniger festlegt: Die Ausgabe erfolgt ins PDF-Format, das sich über ein entsprechendes Programm zum Anzeigen auf fast jeder Plattform verwenden lässt. An dieser Stelle kommt Texmacs [4] ins Spiel: Der Editor verspricht dabei Hilfe mit den komplexen LaTeX-Kommandos. Allerdings finden sich im Netz nur knappe Informationen zur Software. Das umfangreiche Handbuch, das dem Program selbst beiliegt, steht ebenfalls im Netz bereit. Über Hilfe | Handbuch | Laptop presentations lädt das Programm ein Dokument, dass Ihnen beim Ausarbeiten und Anzeigen einer Präsentation hilft.

Die Applikation eignet sich vor allem für wissenschaftliche Arbeiten und stellt konzeptionell eine Mischung aus LaTeX und Emacs dar. Die Möglichkeiten, die Texmacs bietet, sind so gut wie identisch mit denen von LaTeX. Der entscheidende Vorteil des Editors: Sie sehen sofort, was die eingegebenen Befehle bewirken.

Konfiguration

Die Installation fällt in der Regel leicht, da sich Texmacs in den Repositories der meisten Distributionen findet. Nach dem Einrichten des Programms auf der Platte lohnt es sich, in der nicht gerade aufgeräumt wirkenden Oberfläche ein paar Einstellungen vorzunehmen.

Unter Datei finden Sie den Punkt Seite einrichten. Hier stellen Sie die Voreinstellung der Vorschau, das Kommando zum Drucken ein. Unter Dokument ersetzen Sie im Untermenü Seite die voreingestellte Version Papyrus durch Papier. Bei Papyrus handelt es sich um ein Format für eine "unendliche" Seite, während Papier das Format DIN A4 und weitere Einstellungen übernimmt, die Sie zuvor über Seite einrichten vorgegeben haben. Schriftarten und Größen ändern Sie hier ebenfalls bei Bedarf ab.

Um eine Präsentation zu erstellen, wählen Sie unter Dokumente im Untermenü Stil den Punkt beamer aus. Dadurch ändert sich automatisch die Vorschau. Anders als bei LyX und anderen gängigen LaTeX-Editoren bedeutet dies aber nicht, dass sich auch die Schaltflächen in den Werkzeugleisten ändern. Die Software zeigt lediglich unter den vorhandenen Feldern eine zusätzliche Leiste mit Schaltflächen an, die sich direkt auf die gewählte Dokumentenklasse beziehen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Entsprechend der Dokumentenklasse zeigt das Programm einige zusätzliche Felder in einer neuen Werkzeugleiste an.

Die Dokumentenklasse sieht vor, dass jede Seite einen Titel enthält. Dazu nutzen Sie in der individuellen Werkzeugleiste die kleine Schaltfläche ganz rechts mit der gleichnamigen Aufschrift. Damit zeigt das Programm einen klar umgrenzten Raum am oberen Ende der Seite. Mit den Schaltflächen hinter Screens verlassen Sie die Umgebung – nach links oder nach rechts, also in Schreibrichtung.

Über [Eingabe] wechselt die Schreibmarke unter den Titel, und Sie haben die Möglichkeit, über den Menüpunkt Einfügen neue Umgebungen zu definieren, wie Listen, Aufzählungen, Formeln oder andere Elemente. Dazu bietet die Software unter Umständen jeweils neue Schaltflächen in der individuellen Werkzeugleiste.

Neue Folie

Am Ende einer Seite fügen Sie bei Bedarf eine weitere Folie ein. Dazu nutzen Sie die untere Werkzeugleiste. Neben dem Begriff Beamer zur Mitte hin klicken Sie auf die Schaltfläche neben dem Begriff Screen. Dadurch erweitert sich das Feld dahingehend, dass in der Spalte am Schluss Slide 1 steht. Hinter dem Begriff Beamer sehen Sie nun zwei kleine Schaltflächen, jeweils mit einem Pluszeichen. Diese weisen nach links sowie nach rechts. Klicken Sie auf die rechte, erscheint eine neue leere Folie, die nun den Namen Slide**2 trägt.

Mit Texmacs können Sie nicht nur Text eingeben, sondern bei Bedarf auch Bilder und Plots integrieren. Grafische Elemente wählen Sie unter Einfügen | Bild aus, wobei sich diverse Möglichkeiten eröffnen. Nutzen Sie Bild einfügen, zeigt die Software einen Dateimanager mit einer Auswahl der Bilder an, in dem Sie das entsprechende Bild auswählen. Je nach Desktop erscheinen neben oder über der Vorschau Eingabefelder, in denen die Software die Größe des Bilds in Pixeln voreinstellt. Diese Werte dürfen Sie zwar bearbeiten, jedoch reagiert die Software auf das Ändern eines Werts mit dem Anpassen des korrespondierenden – unter Umständen geht also die Proportion verloren (Abbildung 2).

Abbildung 2: Beim Einfügen eines Bilds haben Sie die Möglichkeit, die Größenangaben zu modifizieren. Allerdings erweist sich das proportionale Skalieren als etwas umständlich.

Löschen Sie allerdings den jeweils anderen Wert und geben nur einen davon an, dann klappt das proportionale Skalieren. Dabei versteht das Programm sich neben Angaben in Pixel auch auf metrische Angaben (Abbildung 3). Das funktioniert selbst nach dem Einfügen: Hier nutzen Sie die untere Symbolleiste, die bereits – in sehr kleinen Eingabefeldern – die Werte für Höhe und Breite des Bildes anzeigt, falls Sie beim Einfügen nichts verändert haben, oder den einzelnen Wert, wenn Sie etwas geändert haben.

Abbildung 3: Beim Skalieren eines Bildes versteht sich die Applikation neben Angaben in Pixeln auch auf metrische Angaben.

Über Einfügen | Bild besteht die Möglichkeit, mit Draw image eigene Zeichnungen direkt zu integrieren. Die Arbeitsweise erinnert an LatexDraw und lässt sich getrost als umständlich beschreiben. Einfacher klappt es mit einem Programm wie Xfig oder Inkscape, dessen Ergebnis Sie wiederum als Bild einfügen. Haben Sie Spaß am Experimentieren oder kennen sich mit LatexDraw aus, findet hier jedoch eine gute Lösung vor. Bei Tabellen fällt es ebenfalls nicht schwer, diese einzufügen und auszufüllen – das gelingt in Texmacs sogar einfacher als in LyX.

Haben Sie die Präsentation fertig gestellt, starten Sie mit [Strg]+[F9] den Vollbildmodus, und zwar genau an der Stelle, die Sie zuletzt bearbeitet haben. Vor und zurück gelangen Sie entweder über [F10] und [F11] oder über die Tasten für den Bildlauf. Sie beenden die Ansicht, indem Sie auf die rechte Maustaste klicken und über Ansicht  den Präsentationmodus abwählen. Alternativ nutzen Sie erneut die Kombination [Strg]+[F9].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Textdokumente mit TeXmacs komfortabel setzen
    Zum Erstellen von Textdokumenten kann man auf WYSIWYG-Applikationen wie OpenOffice zurückgreifen oder echte Textsatzsysteme wie TeX nutzen. TeXmacs kombiniert die Vorteile beider Ansätze: hochwertige Textdokumente und eine intuitive Bedienung.
  • Coole TeXnik
    Anders, als es ein verbreitetes Vorurteil wissen will, lässt sich LaTeX auch ohne Profiwissen beherrschen: Clevere LaTeX-Editoren machen's möglich.
  • Kampf der Texter
    LaTeX ist ein Textsatzsystem, LibreOffice Writer eine Textverarbeitung. Das sind unterschiedliche Softwarekategorien, und damit wäre schon alles gesagt – wenn nicht beide Tools oft für dieselben Aufgaben herangezogen würden. Wir testen Komfort und Ergebnisqualität und geben Empfehlungen, wann sich der Einsatz von LaTeX lohnt und wann nicht.
  • Spezial-Editoren für LaTeX im Vergleich
    Mit den richtigen Werkzeugen sagen Sie der Komplexität von LaTeX den Kampf an. Unser Vergleichstest hilft bei der Auswahl.
  • Anwendungsbeispiele zu LaTeX und PDF
    Die vergangenen Folgen des LaTeX-Workshops im LinuxUser haben viele Möglichkeiten des Satzsystems vorgestellt. Die letzte Ausgabe geht auf einige spezielle Pakete genauer ein, die PDF-Dateien mit weiteren Finessen versehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...