Ausblick

IPython Notebook beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf die Skriptsprache Python: Es unterstützt mittlerweile weit über 40 Programmiersprachen. Deshalb wandern alle seine unabhängigen Teile in ein neues Projekt namens Jupyter, wobei die Entwickler auch neue Funktionen einbauen. Der Schwerpunkt liegt zurzeit auf der Möglichkeit der Zusammenarbeit von mehreren Anwendern, ähnlich wie bei Google Docs. Als weitere Großbaustelle nimmt das Team das Erstellen von GUI-Elementen für die Eingabe in Angriff.

Fazit

Bei IPython handelt es sich zweifellos um eine "Killer-App": Auf wissenschaftlichen Python-Konferenzen gilt es als Standard-Werkzeug für Tutorials und setzt sich auch in Vorträgen mehr und mehr durch. Aufgrund seiner Vielseitigkeit eignet es sich daneben auch bestens zum Ausprobieren von Ideen. Nicht zuletzt erleichtert es dank seiner flachen Lernkurve Einsteigern den Zugang zum Programmieren. Ein ständig geöffnetes Notebook gehört schon jetzt zu den wichtigsten Tools für Python-Anwender – dem tragen die Entwickler durch ständige Pflege Rechnung (siehe Kasten "Interview mit IPython-Entwickler Thomas Kluywer"). 

Interview mit IPython-Entwickler Thomas Kluywer

LinuxUser: Hallo, Thomas! Du bist ein Mitglied des IPython-Entwicklerteams. Was ist dein Hintergrund, und wie kamst du zum IPython-Projekt?

Thomas Kluywer: Mein akademischer Hintergrund ist Biologie, zu IPython bin ich in meiner Freizeit gekommen. Ohne zu wissen, auf was ich mich da einlasse, habe ich angefangen, es auf Python 3 zu portieren. Das IPython-Team hat mich herzlich aufgenommen, und so trug ich mehrere Jahre in meiner Freizeit zum Projekt bei. Vor zwei Jahren bekamen die Entwickler dann finanzielle Förderung und luden mich ein, in Berkeley fest an IPython zu arbeiten.

LU: Was ist an IPython so besonders, und wie unterscheidet sich speziell IPython Notebook von den traditionellen Ansätzen?

TK: IPython zielt vor allem auf das entdeckende Arbeiten mit dem Computer. Im Vergleich zu einer IDE oder einem Editor ist es viel interaktiver. Klappt etwas nicht auf Anhieb, kann man das Ganze unkompliziert noch einmal mit geänderter Eingabe wiederholen. Im Unterschied zu anderen interaktiven Umgebungen baut der Nutzer aber schrittweise ein Dokument auf, das er dann im Internet veröffentlichen und anderen zeigen kann.

LU: Wie viele Leute zählen zum Team, und wie läuft die Förderung?

TK: Das Kern-Team umfasst heute neun Voll- und Teilzeit-Entwickler. Darüber hinaus tragen mehr als 400 Leute in ihrer Freizeit etwas bei – die meisten aber nur punktuell, nur wenige regelmäßig. Der größte Teil des Teams wurde von einer Zuwendung der Sloan Foundation finanziert, die aber gerade zu Ende geht – wir suchen im Moment aktiv nach neuen Sponsoren. Daneben bezahlen Microsoft und Google je einen Entwickler; Rackspace und Bloomberg steuern je eine Teilzeitstelle bei.

LU: Kannst du uns mehr über den aktuellen Stand des Projekts, die nächsten Releases und die Pläne für die Zukunft erzählen?

TK: Als größte Neuerung vereinfacht das kommende IPython 3 die Unterstützung für verschiedene Programmiersprachen. Ursprünglich war eine Client-Server-Architektur mit mehreren Frontends für einen Kernel geplant. Es stellte sich aber schnell heraus, dass der umgekehrte Weg sinnvoller wäre, also ein Notebook-Frontend mit mehreren Kerneln. Alle sprachübergreifenden Teile heißen nun "Jupyter", nur die Python-spezifischen Komponenten laufen weiter unter IPython. Für die Version 4 fassen wir die Unterstützung einer Live-Zusammenarbeit ins Auge, ähnlich wie bei Google Docs. Ein Entwickler widmet sich ausschließlich dieser Aufgabe.

LU: Hättest du einen Wunsch frei: Was würdest du dir für dieses Projekt wünschen?

TK: Mich interessiert besonders, Code aus einer grafischen Schnittstelle heraus zu generieren. Anstatt mit einer leeren Datei anzufangen, sollten Nutzer einfach durch Klicken mit der Maus ein Gerüst erstellen, das sie später erweitern – so wie beim Aufzeichnen von Makros in Excel. Mein Traum ist es, so etwas in IPython umzusetzen.

Der Autor

Dr.-Ing. Mike Müller ist Geschäftsführer der Python Academy [8], erster Vorstandsvorsitzender des Python Software Verband e.V. und ein erfahrener Python-Trainer. Seitdem er Python 1999 entdeckt hat, ist es seine bevorzugte Programmiersprache.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Punktgenau
    Häufig gelingt es erst mit einer geeigneten Visualisierung, komplexe Daten und deren Zusammenhänge anschaulich zu machen. Dabei greifen Ihnen Python und mächtige Bibliotheken wie Matplotlib, Bokeh und Pandas hilfreich unter die Arme.
  • Entwicklungshelfer
    Nachdem in den ersten Teilen der Python-Einführung die Sprache beschrieben wurde, geht es im letzten Teil um nützliche Hilfen rund um Python.
  • Komplexes vereinfachen
    Machen Sie sich die Arbeit leicht, indem Sie komplexe Dokumente erst in Markdown schreiben und dann mit Pandoc konvertieren – mit allen Finessen.
  • Programmieren lernen in fünf Schritten
    Ob Sie nur ein kleines Administrationsskript entwickeln oder eine umfangreiche Anwendung entwickeln – mit Python geht beides leicht von der Hand.
  • Arbeitsumgebung für Python

    Der Physiker Hannes Matuschek hat seine Python-Arbeitsumgebung Scipy-Notebook in einer ersten gebrauchsfertigen Version veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...