Google Drive

Der Suchmaschinenriese Google stammt wie Copy und Dropbox aus den USA und unterliegt somit ebenfalls dem USA PATRIOT Act. Der Cloud-Dienst Google Drive stellt Ihnen 15 GByte kostenloses Speicherkontingent zur Verfügung, das Sie durch verschiedene Abo-Modelle bei Bedarf kostenpflichtig erweitern. Voraussetzung für die Nutzung von Google Drive ist eine einmalige Anmeldung, die auch gleich für alle anderen Google-Dienste gilt.

Anders als die meisten kostenfreien Cloud-Dienste verlangt Google bereits bei der Anmeldung die Angabe einer Vielzahl persönlicher Daten wie Geburtsdatum, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Dabei prüft der Dienst die Daten bereits bei der Eingabe auf Plausibilität.

Google sendet Ihnen vor dem Aktivieren Ihres Kontos eine Opt-in-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse; sofern Sie eine Telefonnummer angeben, erhalten Sie auch eine SMS. Durch die Eingabe des Bestätigungscodes in der Anmeldeseite verifizieren Sie die Nummer als Ihre. Nach der erfolgreichen Anmeldung erhalten Sie direkten Zugriff auf alle Dienste. Google Drive begrüßt Sie dabei mit einer aufgeräumten Weboberfläche.

Obwohl seit Jahren angekündigt, bietet Google bislang noch immer keinen Linux-Client an. Dieses Defizit nutzen findige Entwickler und bieten einen kommerziellen Linux-Client namens Insync an [5].

In der Weboberfläche von Google Drive legen Sie zunächst einen neuen Ordner an, indem Sie auf die rote Schaltfläche Neu links im Fenster klicken und anschließend einen Ordnernamen definieren. Durch Anwahl von Neu kopieren Sie Dateien in diesen. Möchten Sie die Inhalte mit anderen Nutzern teilen, müssen Sie einen Freigabe-Link für das Objekt verschicken. Diesen erhalten Sie, indem Sie in der Übersicht das fragliche Objekt mit der rechten Maustaste anklicken und aus dem Kontextmenü Freigeben... wählen. Im anschließenden Dialog geben Sie nicht nur den Empfänger mit dessen E-Mail-Adresse an, sondern legen auch dessen Rechte fest (Abbildung 6).

Abbildung 6: Google Drive reduziert die Freigabeeinstellungen aufs Wesentliche.

Google gestattet auch die Freigabe an Empfänger, die kein Google-Konto besitzen. Diese verständigt der Dienst nach der Datei- oder Ordnerfreigabe mit einer Einladungs-Mail, aus der heraus sich die verlinkten Inhalte abrufen lassen. Bearbeitungen übermittelt Google in diesem Fall jedoch nicht über Google Drive zurück an den Absender.

Mitglieder von Google Drive erhalten im Fensterbereich Für mich freigegeben im Webbrowser eine Übersicht über die geteilten Inhalte und können diese gemäß den eingeräumten Rechten weiter bearbeiten. Das von Google online bereitgestellte Office-Paket erlaubt es darüber hinaus, an Dokumenten ohne Verwendung einer lokal installierten Bürosuite kollaborativ zu arbeiten.

MyDrive

Der in der Schweiz ansässige Cloud-Dienst MyDrive richtet sich weniger an Nutzer, die kollaborativ arbeiten möchten, sondern versteht sich eher als Online-Backup-Medium. Auch dieser Service erlaubt es, Gastbenutzern Zugriff auf bestehende Dateibestände zu gewähren. Die Softronics Communication AG, der Betreiber von MyDrive, bietet 100 MByte kostenfreies Speichervolumen, das Sie je nach Bedarf kostenpflichtig in Schritten zu je 5 GByte erweitern.

Auf den Cloud-Speicher greifen Sie von Linux aus entweder über das Web-Interface zu, oder aber Sie binden die Cloud über das WebDAV-Protokoll direkt als eigenständiges Laufwerk ins Dateisystem ein. Datenübertragungen finden dabei SSL-verschlüsselt statt. Client-Software bietet der Service nicht an.

Die Registrierung nehmen Sie bei MyDrive über die Webseite [6] vor, wobei Sie lediglich einen Nutzernamen und ein Passwort festlegen. Zum Aktivieren des Accounts sendet Ihnen der Anbieter, wie bei solchen Diensten üblich, per E-Mail einen Bestätigungs-Link. Nach dessen Anklicken begrüßt Sie MyDrive mit einem übersichtlichen Dashboard (Abbildung 7).

Abbildung 7: Übersichtlich strukturiert und aufgeräumt präsentiert sich das Dashboard von MyDrive.

Um Daten im Cloud-Speicher abzulegen, schaffen Sie zunächst eine Ordnerstruktur, indem Sie über die Schaltfläche Ordner erstellen wahlfrei Verzeichnisse anlegen. Anschließend wechseln Sie in den gewünschten Ordner und klicken links im Fenster auf den Button Upload. Nun wählen Sie im Dateimanager diejenigen Dateien aus, die Sie hochladen möchten, und schließen den Vorgang mit Upload ab.

Um Daten zu teilen, definieren Sie Gastbenutzer, denen Sie verschiedene Rechte gewähren. Die kostenfreie Variante von MyDrive erlaubt jedoch nur das Anlegen eines einzigen Gasts. Sie legen diesen neu an, indem Sie links im Dashboard auf den Eintrag Einstellungen klicken und anschließend auf Gäste | Neuen Gastbenutzer erstellen. Im neuen Dialog richten Sie den Gast-Account ein und geben entsprechende Rechte vor (Abbildung 8).

Abbildung 8: Das Einrichten eines Gastbenutzers erledigen Sie unter MyDrive mit wenigen Klicks.

Die anschließende Einladung erlaubt es dem Gast, sich mit den fraglichen Zugangsdaten anzumelden und die freigegebenen Dateien zu nutzen. Der Hauptnutzer kann jederzeit die Berechtigungen ändern, indem er hinter dem zu ändernden Ordner auf das Personen-Symbol klickt und die Rechte entsprechend modifiziert.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sechs Cloud-Storage-Anbieter im Vergleich
    Gratis-Filehoster gibt es inzwischen wie Sand am Meer, doch bei der nativen Unterstützung für Linux wird die Auswahl schnell übersichtlich. Zwar kann der Marktführer Dropbox hier mithalten, doch die Konkurrenz klebt ihm bereits an den Fersen.
  • Dateien gemeinsam nutzen
    Mit TeamDrive bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente – dabei kümmert sich die Software um Versionsverwaltung, Datensicherheit und hohe Verfügbarkeit. Der Hersteller erlaubt auch in der kostenlosen Version die gewerbliche Nutzung.
  • Die Cloud-Alternative Copy unter Linux
    Ähnlich wie Dropbox erlaubt es der kommerzielle Cloud-Speicher Copy, Daten sehr einfach zwischen dem Desktop-PC, dem Notebook und dem Smartphone zu synchronisieren oder mit Freunden zu teilen. Aber kann Copy den etablierten Anbietern dabei das Wasser reichen?
  • Amazon spendiert 5 GByte Online-Speicher

    Amazon verspricht Nutzern seines Dienstes Cloud Drive 5 GByte kostenlosen Datenspeicher.
  • Immer auf Stand
    Der neue Dienst MyTuxedo hält Daten synchron und integriert sich gut in das Linux-Ökosystem.
Kommentare
Noch ein Gratis Linux in der Cloud: IBM LinuxOne
Norbert Ziegeler (unangemeldet), Dienstag, 08. Dezember 2015 08:28:27
Ein/Ausklappen

Ist wohl für Entwickler und Studenten gedacht
https://developer.ibm.com/linuxone/


Bewertung: 224 Punkte bei 68 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...