Bedienung

Sie rufen MuPDF aus der Konsole heraus auf, indem Sie das zu öffnende PDF-Dokument samt Pfad wie in mupdf /Pfad/zu/Beispiel.pdf anhängen – bei Fedora lautet der Grundbefehl mupdf-x11. Mittels diverser Tasten und Tastenkombinationen (siehe Tabelle "Tastenkombinationen"), steuern Sie die Darstellung, setzen Bookmarks und blättern durch das Dokument. Eine grafische Werkzeugleiste fehlt ebenso wie eine Seitenleiste mit Vorschaubildern.

Die Manpage zu MuPDF [7] listet eine Menge weiterer Parameter auf, die Sie zum Teil direkt an das Startkommando anhängen. So bestimmen Sie etwa, mit welcher Auflösung MuPDF das Dokument öffnet oder passen über das Anti-Aliasing die Darstellung der Schriften an Ihre eigenen Vorstellungen an. Eine Druckfunktion bietet MuPDF als reiner Dokumentenbetrachter jedoch nicht.

Tastenkombinationen

Taste Funktion
[+] oder [=] Vergrößern
[-] Verkleinern
[Bild-ab] oder [.] nächste Seite
[Bild-auf] oder [,] vorherige Seite
[>] 10 Seiten vor
[<] 10 Seiten zurück
[Umschalt]+[L] Seite gegen Uhrzeigersinn rotieren
[Umschalt]+[R] Seite im Uhrzeigersinn rotieren
Zahl,[G] zur angegebenen Seite springen
[M] Lesezeichen setzen
[T] zum Lesezeichen springen
[/] Textsuche
[n] nächste Fundstelle
[Umschalt]+[N] vorherige Fundstelle
[W] Fenster an Dokumentengröße anpassen
[Alt]+[Q] MuPDF beenden

Der Vergleich

MuPDF muss sich im Vergleichstest mit den Dokumentenbetrachter Okular und Evince aus den Desktopumgebungen KDE beziehungsweise Gnome messen. Weiterhin kommt Xpdf zum Einsatz, das am Beginn der Entwicklung von MuPDF als Grundlage diente, sowie Qpdf. Keines der Konkurrenzprogramme versagte beim anspruchsvollen Test-PDF völlig, andererseits glänzte auch keines davon mit auch nur halbwegs flüssiger Darstellung.

Bis eines der eingebetteten Fotos erschien, dauerte es entweder mehrere Sekunden oder die Darstellung der Fotos zeigte bis zum endgültigen Seitenaufbau lange Zeit eher Klötzchen statt das Bild. Das Scrollen durch das rund 38 MByte große PDF mit 94 Seiten gestaltete sich bei allen konkurrierenden Anwendungen recht zäh.

Ganz anders dagegen bei MuPDF: Selbst auf dem relativ schwachbrüstigen Test-Notebook benötigte es für das vollständige Öffnen des Dokuments nur Sekundenbruchteile. Das Scrollen mit Maus oder Tastatur wirkte so flüssig, dass sich auch mit einem kritischen Auge keine Verzögerung erkennen ließ. Die Anwahl einer Seite – etwa durch die Eingabe von [5],[4],[G] (das von überall im Dokument zur Seite 54 springt) öffnet ohne Ruckeln und Zuckeln direkt die entsprechende Seite. Selbst ein Stakkato auf den Auf- und Ab-Tasten bringt MuPDF nicht im Geringsten aus dem Tritt.

Bei Evince dagegen dauerte der Sprung von Seite 1 zu Seite 54 rund 7 Sekunden. Abbildung 2 zeigt einen Graphen, der belegt, dass MuPDF im Schnitt 78 Prozent schneller an die Arbeit geht als Poppler, in der Spitze sogar fast doppelt so schnell. Selbst der bekanntermaßen ausgezeichnete Foxit Reader hält unter Windows bei dieser Geschwindigkeit nicht mit. Seinen Geschwindigkeitsvorteil spielt MuPDF nicht nur auf dem PC aus, auch unter Android macht MuPDF den besten Eindruck bei problematischen Dokumenten (Abbildung 3).

Abbildung 2: Ergebnisse eines Vergleichstest zeigen den Vorsprung von MuPDF gegenüber Poppler.
Abbildung 3: MuPDF gilt auch unter Android als der schnellste Dokumentenbetrachter.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gut dargestellt
    Das PDF-Format ist überall und schon lange der Standard für den Austausch von Dokumenten. Für Linux-Systeme stehen gleich mehrere PDF-Viewer zur Verfügung. EasyLinux prüft sie auf Herz und Nieren.
  • In PDF- und PS-Dateien suchen
    Postscript und PDF erzeugen kann jeder – darin suchen ist schon etwas schwieriger. Wir zeigen, welche Werkzeuge zum Erfolg verhelfen.
  • PDFs aus der Vogelperspektive

    Llpp, ein einfacher PDF-Viewer, ist in Version 10 mit neuen Ansichten erhältlich.
  • Angetestet
    Flinker PDF-Viewer Mupdf 1.7a, Angriffswarner Psad 2.4.1, Tastenkombi-Screencaster Screenkey 0.7, Known-hosts-Hausmeister Unssh 1.6.
  • Angemerkt
    Digitale Post-Its im PDF helfen beim Teamwork. Aber nur wenige Applikationen kleben den virtuellen Zettel an die richtige Stelle.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...