Proprietäres

Ärgerlicherweise erfordern manche Hardware-Komponenten immer noch proprietäre Firmware-Module, weil die Hardware-Hersteller die technischen Spezifikationen der Produkte nicht offenlegen wollen. Das betrifft vor allem WLAN-Karten, 3G/4G-Modems sowie manche Grafikkarten. In diesen Fällen benötigt Linux den passenden proprietären Treiber. ALT Linux bringt für viele dieser Komponenten bereits entsprechende Module mit. Im Test konnten wir zudem feststellen, dass ALT Linux selbst topaktuelle Komponenten wie neueste USB-WLAN-Sticks und USB-Bluetooth-Dongles bereits unterstützt.

Lokalisierung

In der Standard-Installation beherrscht ALT Linux die deutsche Sprache nicht. Zudem erweist sich die Lokalisierung der einzelnen Desktops in ALT Linux als noch nicht weit fortgeschritten: So können Sie derzeit aus Synaptic heraus lediglich mehrere kyrillische sowie die spanische, portugiesische und englische Sprache installieren und konfigurieren.

Für viele Applikationen jedoch stehen deutsche Menüführungen, Hilfedateien und Wörterbücher bereit, so für LibreOffice, Gimp, diverse Bildungsprogramme, den MPlayer oder auch OCR-Software. Die verfügbaren Sprachpakete finden Sie über die Suchfunktion in Synaptic, indem Sie dort nach dem Begriff "german" suchen lassen. Zudem finden sich einige Lokalisierungspakete in Synaptic in der Gruppe System/Internationalization.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Russland und Mazedonien setzen auf Linux
  • Альт Линукс
    ALT Linux ist hierzulande weitgehend unbekannt. Zu unrecht: Für die russische Distribution leisten 50 Vollzeitentwickler und über 100 Freiwillige sehr solide Arbeit.
  • Gut versteckt?
    Steganogramme, die versteckt geheime Nachrichten transportieren, gelten als besonders sicher – zu Recht?
  • Digitaler Blätterwald
    Um die immer zahlreicheren E-Books zu lesen, brauchen Sie nicht unbedingt ein spezielles Lesegerät. Mit einem Linux-PC und dem schnellen und handlichen Fbreader sind Sie wesentlich flexibler.
  • Angebaut
    XFCE hat sich neben Gnome und KDE als dritter Windowmanager unter Linux fest etabliert. Wir zeigen, wie Sie mit Gnome-Applets seine Funktionalität spielend leicht erweitern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...