Oberflächlich

Die noch in der Entwicklung befindliche und von den Entwicklern als experimentell deklarierte Weboberfläche richten Sie mit folgendem Aufruf ein:

$ pip install flexget[webui]

Danach lassen Sie sich erst einmal mittels des Befehls flexget webui --help die verfügbaren Einstellungen auflisten. Sie starten die Oberfläche mit folgendem Kommando:

$ flexget webui  --username foo --password bar

Daraufhin sollte in Ihrem Webbrowser die Oberfläche mit einem Login-Dialog erscheinen. Ist das nicht der Fall, öffnen Sie manuell die Seite http://localhost:5050 (Abbildung 3).

Abbildung 3: Noch eher experimentell präsentiert sich die webbasierte Verwaltungsoberfläche der Software.

Fazit

Bei Flexget handelt es sich um ein komplexes System, das seit mehreren Jahren entwickelt wird und seine Funktionalität in eine große Zahl an Plugins auslagert, die zudem ständig steigt. Es eignet sich primär für Anwender, die regelmäßig Dateien aus dem Internet herunterladen und das gerne automatisieren möchten.

Der Einstieg gestaltet sich zeitintensiv. Bei ausreichendem Interesse steht unter Umständen eine monatelange Konfigurationsphase an, die Sie – von einer simplen Grundkonfiguration ausgehend – sinnvollerweise nach Bedarf erweitern. Der permanente Nachschub an Plugins erlaubt es darüber hinaus, die bestehende Konfiguration nochmals zu verfeinern. Flexget eignet sich übrigens auch zum Betrieb auf Mini-Rechnern wie dem Raspberry Pi.

Für Anwender, die sich lediglich eine befriedigende Lösung zum Herunterladen unterschiedlichster Dateien zusammenklicken möchten, eignet sich Flexget dagegen derzeit nicht. Die noch experimentelle Weboberfläche zur Konfiguration und Steuerung muss erst noch beweisen, was sie kann. Welche von den vielen Optionen sie später darstellt, bleibt abzuwarten. Erfahrungsgemäß dürfte sie aber hinter der manuellen Konfiguration zurückbleiben.

Die Dokumentation von Flexget fällt naturgemäß ebenso umfangreich aus wie das Tool selbst. Alle Plugins besitzen im Wiki eine eigene Seite, die sie mit allen Parametern samt Erläuterungen ausführlich beschreibt. Das Flexget-Kochbuch [12] hält darüber hinaus viele Beispiele für verschiedene Anwendungen vor. Ein Forum sowie ein IRC-Channel auf dem Freenode-Server bieten Unterstützung bei Problemen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...