Mit Cron zeitsteuern

Nach dem Was folgt das Wann: Wie oft soll Flexget nach neuen Einträgen Ausschau halten? Bei den im Beispiel verwendeten ZDF-Serien genügt ein wöchentlicher Suchlauf. Möchten Sie die Ausführung nicht jedes Mal manuell anstoßen, hilft Ihnen ein Cronjob weiter.

Zunächst ermitteln Sie mittels which flexget den Pfad zum ausführbaren Teil von Flexget – unter Debian lautet der Pfad /usr/local/bin/. Nun öffnen Sie mit crontab -e die Eingabemaske für einen Cronjob. Falls Sie noch keinen Editor für das System festgelegt haben, wählen Sie hier Nano. Zu Testzwecken tragen Sie folgende Zeile ein:

@hourly /usr/local/bin/flexget --cron execute

Diese speichern Sie ab und erhalten dann eine Bestätigung über das Erstellen eines neuen Cronjobs.

Zum Testen eignet sich diese Methode ideal. Die Ausführung des Cronjobs überprüfen Sie bei Bedarf in der Protokolldatei von Flexget, die das Programm im selben Verzeichnis anlegt, in dem auch die Config-Datei liegt. Sollen jedoch mehrere Tasks zu verschiedenen Zeiten laufen, gibt es übersichtlichere Methoden der Konfiguration.

Flexget-Daemon

Dazu bietet Flexget die Möglichkeit, als Daemon permanent im Hintergrund mitzulaufen. Dabei setzen Sie dann für die zeitliche Steuerung statt eines Cronjobs das flexiblere Plugin Scheduler ein [9].

Der einfachste Weg, den Daemon mit dem System zu starten, führt wiederum über Crontab. Hier tragen Sie die folgende Zeile ein:

@reboot /usr/local/bin/flexget daemon start -d

Eine weitere Möglichkeit zum Steuern des Daemons besteht darin, ihn in Systemd, SysVinit oder andere Init-Systeme einzubinden, was das Wiki des Tools exemplarisch beschreibt [10].

Flexget lässt sich auch innerhalb von Bittorrent-Clients wie Transmission nutzen. Dazu müssen Sie jedoch zuerst das Paket transmission-daemon über die Paketverwaltung installieren. Dann richten Sie mit dem Kommando pip install transmissionrpc das nötige Frontend ein, um Torrent-Files an Transmission weiterzuleiten.

Eine sehr umfangreiche Konfiguration hierzu, die alle Möglichkeiten von Flexget ausschöpft, finden Sie im Blog von Eduardo Otubo [11]. Beachten Sie dabei, dass der Autor in seinen Konfigurationsbeschreibungen urheberrechtlich geschützte Inhalte einbindet (die sich aber leicht entfernen lassen).

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...