Weitere Verzeichnisse hinzufügen

Beim ersten Start erstellt Syncthing im Home-Verzeichnis des jeweiligen Geräts als Standard den Ordner ~/Sync. Alle hier abgelegten Dateien und rekursiv auch alle enthaltenen Unterverzeichnisse samt deren Inhalten bezieht es automatisch in den Datenabgleich mit ein. Bei größeren zu synchronisierenden Datenmengen ergibt es aber durchaus Sinn, weitere Ordner mit eigenen Einstellungen zur Syncthing-Konfiguration hinzuzufügen.

Nach einem Klick auf Verzeichnis hinzufügen oder Add Shared Folder aus dem Menü von Syncthing-GTK (Abbildung 5) tragen Sie in die Maske bei Verzeichnis ID eine eindeutige Bezeichnung des Ordners ein und navigieren anschließend zum Zielverzeichnis. Das Verzeichnis muss auf allen Rechnern eingerichtet sein und die ID identisch ausfallen. Das jeweilige Zielverzeichnis darf allerdings auf jedem Gerät unterschiedlich heißen.

Abbildung 5: Mithilfe von File Versioning erstellt Syncthing automatisch Sicherheitskopien.

Bei den weiteren Einstellungen sticht die Option Keine Veränderungen zulassen ins Auge. Aktivieren Sie diese, schützt Syncthing das entsprechende Verzeichnis vor Veränderung durch andere Geräte. Auf diesem Gerät erstellte Änderungen überträgt Syncthing hingegen nach wie vor auf den Rest des Verbunds. Erst wenn Sie eine Datei in einem der geschützten Verzeichnisse löschen, verschwindet sie auch auf den anderen Geräten.

Die Option Suchintervall (in aktuellen Versionen der Anwendung Scanintervall) bestimmt, wie oft Syncthing nach neuen oder geänderten Daten sucht. Auf leistungsschwächeren Systemen dürfen Sie die vordefinierte Ruhepause von 60 Sekunden ruhig etwas verlängern. Bei Bedarf lesen Sie mit einem Klick auf Alle überprüfen (auch Alle neu scannen) jederzeit alle beteiligten Verzeichnisse neu ein.

Unter dem Punkt Dateiversionierung bietet Syncthing verschiedene Modi zum Erstellen und Organisieren von Sicherungskopien der mit Syncthing verwalteten Daten [11]. Je nach Bedarf verzichten Sie komplett auf Sicherungen oder nutzen eine einfache Versionierung, bei der Syncthing eine festgelegte Anzahl von Kopien der gelöschten oder geänderten Dateien im versteckten Verzeichnis .stversions aufbewahrt. Bei der Spielart Stufenweise Versionierung lässt sich sogar ein Verfallsdatum der versionierten Kopien festlegen. Bei der externen Versionierung schiebt ein externer Befehl die Sicherheitskopie an.

Liegen die Daten des hinzugefügten Verzeichnis auf einem Dateisystem ohne Rechteverwaltung, wie etwa FAT, sorgt sie mit der Option Berechtigungen ignorieren dafür, dass Änderungen an den Dateirechten unter den Tisch fallen. Unter Teilen mit diesen Geräten wählen Sie nun die Syncthing-Geräte aus, mit denen dieses Verzeichnis abgeglichen werden soll. Bei Bedarf schließen Sie unter dem Punkt Ignoriermuster Unterverzeichnisse vom Abgleich aus. Nach dem Freigeben des neuen Ordners müssen Sie die Integration auf den angebundenen Rechnern bestätigen (Abbildung 6).

Abbildung 6: Ein neues Verzeichnis eines entfernten Rechners müssen Sie auf dem Zielrechner bestätigen.

Android-App

Die Syncthing-Android-App (Abbildung 7) steckt noch in einem frühen Entwicklungsstadium, lässt sich allerdings im Großen und Ganzen bereits sinnvoll nutzen. Die App gibt von Haus den Ordner frei, in dem die Kamera des Smartphones oder Tablets Bilder ablegt. Wie beim Desktop-Pendant teilt die App bei Bedarf aber auch weitere Verzeichnisse mit dem Syncthing-Netz. Die Konfiguration verläuft analog zur PC-Version; zusätzlich bietet die App die Möglichkeit, nur im WLAN oder beim Aufladen das Handys aktiv zu werden.

Abbildung 7: Syncthing für Android sollten Sie aufgrund des Leistungshungers nur bei Bedarf starten.

Der Leistungshunger der App gehört generell zu ihren größten Schwächen. Mit der Einstellung auf dem Handy ständig nach Änderungen suchen und neue Daten zu synchronisieren (Abbildung 8), bleibt Syncthing durchgehend aktiv, sodass sich das von uns zum Test genutzte Smartphone wesentlich aufheizte und die Akkulaufzeit spürbar abbaute. Daher empfiehlt es sich, Syncthing nur bei Bedarf zu starten, statt den Daemon im Hintergrund laufen zu lassen.

Abbildung 8: Syncthing beeinträchtigt aktuell die Akkulaufzeit nachhaltig, deaktivieren Sie daher den Hintergrunddienst.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Umschlaghafen
    Ähnlich wie etwa Dropbox erlaubt die freie Software Syncthing, Dateien zwischen verschiedensten Geräten zu synchronisieren. Dabei bietet sie sogar erheblich mehr Flexibilität als der beliebte Online-Dienst.
  • Synchron und privat
    Syncthing bietet sich als Dropbox-Alternative an: für alle, die ihre Daten ungern aus den Händen geben und auf die Server von Unternehmen hochladen möchten. Wir erklären Einrichtung und Konfiguration.
  • Zweierlei Cloud
    Für die Datensynchronisation setzen viele Anwender auf Dropbox. Wie es dort um die Privatsphäre steht, ist aber unklar, und damit bietet sich der Wechsel zu einer selbstverwalteten Alternative an. Wir vergleichen Dropbox mit dem Tool Syncthing, das ohne zentralen Server im Ausland arbeitet.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 0 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...