Konfiguration

Die ersten Schritte setzen voraus, dass Sie Syncthing auf allen Knoten starten, also allen Rechnern, die dem Verbund angehören sollen. Im ersten Schritt wenden Sie sich den Einstellungen des Web-Interfaces zu, die Sie über das Zahnrad-Symbol oben rechts auf der Webseite erreichen (Abbildung 3). Achten Sie hier besonders auf die Unterpunkte Einstellungen und ID anzeigen.

Abbildung 3: In den Einstellungen beschränken Sie den Zugriff auf die Weboberfläche.

Unter Einstellungen tragen Sie einen eindeutigen Gerätenamen ein, als Standard nutzt Syncthing den Hostnamen des Geräts. Sollten Sie mit der Bandbreite des Internetanschlusses sparsam umgehen müssen, beschränken Sie hier zudem die Datenraten. Der Standard 0 nutzt die komplett verfügbare Bandbreite. Falls vorhanden, aktivieren Sie hier UPNP und definieren, ob Syncthing den Rechner global und lokal bekannt machen soll. Zudem schalten Sie an dieser Stelle HTTPS ein und vergeben einen Nutzernamen mitsamt Passwort für die Weboberfläche.

Der Haken bei Anonymer Nutzungsbericht sendet Informationen an das Projekt, die Aufschluss über das Nutzerverhalten geben, um die Entwicklung dementsprechend anzupassen. Nähere Informationen vermittelt der Link hinter der Option. Die weiteren Optionen müssen Sie vorerst nicht weiter beachten. Alle Einstellungen lassen sich alternativ auch in ~/.config/syncthing/ einsehen und mit einem Texteditor bearbeiten.

Das Node-Netzwerk

Nachdem Sie die Einstellungen auf alle beteiligten Knoten übertragen haben, geht es an das Bekanntmachen der Geräte untereinander. Dazu dient die auf jedem Gerät beim ersten Start aus den Informationen im Zertifikat erzeugte, 46-stellige individuelle Geräte-ID, die Sie über den Unterpunkt ID anzeigen erreichen.

Diese ID übertragen Sie entweder in Form einer Textdatei mithilfe eines USB-Sticks, lesen sie mit einem Smartphone und einem Barcode-Scanner ein (Abbildung 4) oder verteilen sie per E-Mail oder diverse andere Webdienste. Im Syncthing-Frontend übernehmen Sie die ID dann über den Punkt Gerät hinzufügen samt des vorher vergebenen Gerätenamens. Mit der Option Verteilergerät bestimmen Sie, ob alle Knoten, die beim Verteilersystem eingetragen sind, auch auf dem neuen Gerät genutzt werden sollen.

Abbildung 4: Die ID Ihres Rechners lesen Sie am einfachsten über einen Barcode-Scanner ein.

Mittels der ID und des eindeutigen Gerätenamens halten Sie nun nicht nur Daten auf Ihren Geräten synchron, sondern teilen auch Inhalte mit Arbeitskollegen und Freunden. Die grafische Oberfläche von Syncthing-GTK konfigurieren Sie über das Syncthing-Icon oben links im Fenster unter UI-Settings. Dort erfolgt unter anderem das Einbinden des Dienstes in die Dateimanager von Gnome, Cinnamon oder Mate.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Umschlaghafen
    Ähnlich wie etwa Dropbox erlaubt die freie Software Syncthing, Dateien zwischen verschiedensten Geräten zu synchronisieren. Dabei bietet sie sogar erheblich mehr Flexibilität als der beliebte Online-Dienst.
  • Synchron und privat
    Syncthing bietet sich als Dropbox-Alternative an: für alle, die ihre Daten ungern aus den Händen geben und auf die Server von Unternehmen hochladen möchten. Wir erklären Einrichtung und Konfiguration.
  • Zweierlei Cloud
    Für die Datensynchronisation setzen viele Anwender auf Dropbox. Wie es dort um die Privatsphäre steht, ist aber unklar, und damit bietet sich der Wechsel zu einer selbstverwalteten Alternative an. Wir vergleichen Dropbox mit dem Tool Syncthing, das ohne zentralen Server im Ausland arbeitet.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...