Versionsverwaltung

Die bekannten Cloudspeicher-Lösungen helfen nicht nur beim kollaborativen Arbeiten sowie beim Abgleich von Daten über mehrere Rechner hinweg, sondern übernehmen oft gleichzeitig die Aufgabe eines integrierten Backups. In der Regel erstellen diese Dienste bei jeder Änderung einer Datei über eine Versionsverwaltung eine Sicherung, die sich mit wenigen Klicks wiederherstellen lässt. So müssen Sie als Anwender weder Datenverluste noch ungewollte Änderungen an freigegebenen Daten fürchten. Pydio implementiert diese Aufgabe [8] mithilfe des quelloffenen Versionsverwaltungssystems Git [9]. Die Funktion arbeitet allerdings nur mit Arbeitsumgebungen, die Ihre Daten lokal (in den Einstellungen fs) ablegen.

TIPP

Auf Servern, die von Ubuntu 12.04 auf 14.04 aktualisiert wurden, bricht die Installation jeglicher PHP-Erweiterungen mit Meldungen ab wie could not extract the package.xml file from /build/buildd/php5-5.5.9+dfsg/pear-build-download/packagename.tgz. Zu diesem Fehler gibt es seit mehr als einem Jahr eine Fehlermeldung bei Launchpad [15], allerdings noch keine offizielle Lösung. Stattdessen müssen Sie sich selbstständig mit einem Notbehelf [16] um die Angelegenheit kümmern.

Auf dem für den Artikel genutzten Testserver mit Ubuntu 14.04 musste dafür Git mitsamt der PHP-Erweiterungen VersionControl_Git [10] installiert werden. Diese Erweiterung befindet sich seit der letzten Veröffentlichung Anfang 2011 ununterbrochen im Alpha-Stadium, zur Installation müssen Sie daher die Pear-Konfiguration kurzzeitig anpassen (Listing 10). Anschließend wählen Sie in den Einstellungen von Pydio unter Arbeitsumgebungen die mit der Versionsverwaltung zu sichernde Arbeitsumgebung aus und aktivieren unter Erweiterungen | Erweiterung zu dieser Arbeitsumgebung hinzufügen das Git Repository durch einen Klick auf Quelle hinzufügen [11].

Listing 10

$ sudo apt-get install git
$ sudo pear config-set preferred_state alpha
$ sudo pear install VersionControl_Git
$ sudo pear config-set preferred_state stable

Anschließend erscheint bei einem Rechtsklick auf eine Datei in der entsprechenden Arbeitsumgebung im Kontextmenü der Eintrag Versionen, der die letzten Änderungen in einer Übersicht ausgibt – ohne weitere Tricks meldet Pydio an dieser Stelle allerdings nur git - fatal: bad default revision 'HEAD'. Diese Fehlermeldung schalten Sie durch das initiale Einrichten eines Git-Benutzers mitsamt dem ersten Commit ab (Listing 11). Im Test wollte die Versionsverwaltung allerdings auch nach dieser Maßnahme noch nicht korrekt funktionieren: Pydio zeigte zwar die beim Commit erzeugte Version an (Abbildung 9), doch bei weiteren Änderungen buchte die Software diese nicht ins Git ein. Dabei half auch nicht der im Pydio-Forum genannte Hinweis, die Datei- und Ordnerrechte zu korrigieren [12].

Listing 11

### Git für Benutzer einrichten
$ git config --global user.email "name@beispiel.de"
$ git config --global user.name "Ihr Name"
### Git im Verzeichnis der Arbeitsumgebung initialisieren
$ cd /pfad/zu/arbeitsumgebung/.git
$ git init .
$ git add .
$ git commit -a -m "Initial commit"
Abbildung 9: Mithilfe der Versionsverwaltung lassen sich in der Theorie geänderte Dateien wiederherstellen. In der Praxis lässt sich diese Funktion nur sehr schwer implementieren.

Kritik

Die Ansätze von Pydio klingen gut und sehen vielversprechend aus, doch der Teufel steckt hier wie so oft im Detail. Die Dokumentation der Software entpuppt sich als absolut unzureichend und lückenhaft, sodass sich Anwender wichtige Hinweise und nützliche Tipps über die Webseite und das Forum zusammensuchen müssen. An vielen Stellen benötigen die Anleitungen dringendst eine Aktualisierung – das betrifft insbesondere die Installationshinweise des Pydio-Sync-Clients unter Linux.

Auch in der Software stehen dem Anwender oft Fragezeichen in den Augen: Würden Sie etwa auf die Idee kommen, zum Erzeugen einer leeren Datei auf die Schaltfläche Neuer Ordner zu klicken und dort im Dialog die Option Sie können auch eine leere Datei erstellen vorzufinden? Wohl eher nicht. Alles in allem zeigt Pydio daher nur vielversprechende Ansätze, doch für den produktiven Einsatz bräuchte die Anwendung dringend eine grundlegende Überholung. 

Infos

[1] Pydio: https://pyd.io

[2] Installation: https://pyd.io/download/

[3] Pixlr: https://pixlr.com

[4] PydioSync: https://pyd.io/apps/pydio-sync

[5] Github zu PydioSync: https://github.com/pydio/pydio-sync

[6] Android-Client: https://pyd.io/apps/android-client

[7] iOS-Client: https://pyd.io/apps/ios-client

[8] "Files versioning": https://pyd.io/docs/v5/workspaces/workspaces-additional-features/files-versionning/

[9] Git: http://git-scm.com

[10] VersionControl_Git: https://pear.php.net/package/VersionControl_Git

[11] "Activate Files versioning": https://pyd.io/docs/v6/workspaces/additional-features/files-versionning/

[12] "Workaround für Versioning": https://pyd.io/f/topic/git-versionning-install/

[13] Kommerzielles Pydio: https://pydio.com

[14] Dropbox für Unternehmen: https://www.dropbox.com/business/buy

[15] "HP-Erweiterungen lassen sich nicht installieren": https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/php5/+bug/1310552

[16] PHP-Erweiterungen nach Update auf Ubuntu 14.04: http://stackoverflow.com/a/23824148

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Exotisch
    Cloud-Lösungen für kleine Netze basieren meist auf Owncloud oder – seltener – Seafile. Mit Pydio versucht ein drittes Open-Source-Produkt hier Fuß zu fassen.
  • Pydio 7 vereinfacht gemeinsames Arbeiten an Dokumenten
    Mit Pydio 7 spendieren die Entwickler der Filesharing-Software neue Funktionen für die Zusammenarbeit, den Austausch von Dokumenten einschließlich Arbeitsbereichen sowie das gemeinschaftliche Bearbeiten. Außerdem haben sie an der Performance-Schraube gedreht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...