Datensicherung mit Bordmitteln

Das Sichern der persönlichen Daten erfordert nicht zwangsläufig den Einsatz externer Programme: Linux bringt nämlich alle dafür notwendigen Tools frei Haus mit. Am einfachsten erledigen Sie das Backup mit dem Tool Zip. Im Gegensatz zu Tar, Gzip und Bzip enthält es eine Option, das erstellte Archiv mit einem Passwort zu versehen. Weiterhin ermöglicht es, nur neue oder veränderte Daten zu sichern, die das Archiv noch nicht enthält. Mit der Eingabe von

$ zip -9 -P Passwort -u backup1.zip -r Datei1 Ordner1 Ordner2

Erstellen Sie rekursiv von den angegebenen Dateien und Ordnern ein mit einem Passwort versehenes ZIP-Archiv. Der Schalter -u bewirkt, dass das Programm lediglich neue oder geänderte Daten berücksichtigt. Um die Sicherung zu automatisieren, müssen Sie die Befehlskette lediglich in ein Skript kopieren, das Sie im Verzeichnis /etc/cron.daily speichern. Wenn Sie das erzeugte Archiv nun regelmäßig auf einen externen Datenträger kopieren, haben Sie schon eine relativ effiziente Methode der Datensicherung. Geben Sie zu den Dateien und Verzeichnissen, die Sie packen möchten, absolute Pfade an, speichert Zip diese mit, was ein Wiederherstellen unter Umständen deutlich erleichtert.

Um mit Zip gepackte Dateien zu verwalten, verwenden Sie das Programm Unzip. Es ermöglicht Ihnen anhand diverser Schalter genau festzulegen, welche Dateien in welchem Umfang es wiederherstellen soll. Ausgehend vom oben genannten Beispiel bewirkt der Aufruf

$ unzip -P Passwort -n backup1.zip -d /

dass das Programm nur nicht vorhandene Dateien entpackt. Mit dem Schalter -d geben Sie den Pfad an, in den Sie das Verzeichnis extrahieren möchten. Haben Sie die Sicherung mit absoluten Pfaden erstellt, entpackt das Programm die Dateien im Ursprungsverzeichnis. Eine vollständige Übersicht aller Parameter finden Sie in der Man-Page (man unzip). 

Glossar

SSDs

Bei den auf NAND-Flash basierenden Solid State Drives handelt es sich ähnlich wie bei USB-Sticks oder Speicherkarten um ein nichtflüchtiges Speichermedium ohne mechanische Bauteile. Daher zeigen sich SSDs wesentlich unempfindlicher gegenüber mechanischen Belastungen als herkömmliche Festplatten.

DNG

Digital Negative. Von Adobe propagiertes, offen gelegtes Rohdatenformat für Bilder. Die Speicherung erfolgt unkomprimiert, sodass DNG-Dateien im Vergleich zu anderen RAW-Formaten etwa ein Viertel größer ausfallen.

Aufbewahrungsfrist

Das Handelsgesetzbuch (HGB §257 Abs. 4) schreibt vor, wie lange Firmen unternehmensrelevante Dokumente vorhalten müssen. Für Bücher, Buchungsbelege, Bilanzen oder Inventare sieht es eine Dauer von zehn Jahren vor.

Infos

[1] Desktop-RAID: Marcus Nasarek, "Easy RAIDer", LU 04/2006, S. 42, http://www.linux-community.de/10536

[2] DVD-RAM: http://de.wikipedia.org/wiki/DVD-RAM

[3] Dropbox: http://www.dropbox.com

[4] Strato HiDrive: https://www.hidrive.strato.com

[5] Truecrypt-Grundlagen: Thomas Leichtenstern, "Innere Werte", LU 12/2006, S. 65, http://www.linux-community.de/11337

[6] Truecrypt 4.3a: Tim Schürmann "Verriegelt und verrammelt", LU 08/2007, S. 50, http://www.linux-community.de/12971

[7] Dropbox – öffentliche Bilder: http://stadt-bremerhaven.de/dropbox-denkt-mal-dran-dass-der-photo-ordner-oeffentlich-ist/

[8] Clonezilla: Tim Schürmann, "Auf Knopfdruck neu", LU 04/2013, S. 26, http://www.linux-community.de/28406

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Grundlagen der Datensicherung
    Die eigenen Daten gehören zum Wichtigsten, was es auf dem PC gibt. Daher lohnt es sich, einige Stunden Zeit für das Aufsetzen einer regelmäßig greifenden Backup-Lösung zu investieren.
  • Daten(ver)sicherung
    Mit defekten Festplatten verschwinden jährlich Millionen Dokumente, Bilder und Filme im Nirvana. Dabei ist Datensicherung keine Zauberei und auch durchaus kein langweiliges Thema.
  • Regelmäßige Backups unter Linux
    Im Schwerpunkt dieser Ausgabe geht es um das oft als lästig empfundene Thema "Backup". Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit möglichst geringem Aufwand Ihre wichtigen Dateien sichern.
  • Rettungsring für Ihre Daten
    Beinahe jedem sind aus den verschiedensten Gründen schon wichtige Daten abhanden gekommen – in den meisten Fällen hätte ein Backup geholfen, einen solchen Verlust zu verhindern.
  • Grundlagen der Datensicherung
    Mit defekten Festplatten verschwinden jährlich Millionen Dokumente, Bilder und Filme im Nirvana. Dabei ist Datensicherung keine Zauberei und auch durchaus kein langweiliges Thema.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...