Sieben auf einen Streich

Mit dem Stand März 2015 waren bereits sieben Interessengruppen eingetragen – die Berliner Linux User Group (BeLUG) [10], der Individual Network Berlin e.V. (IN-Berlin) [11], die Linux User Group Potsdam (upLUG) [12], das Büro 2.0 Bürogemeinschaft & Expertennetzwerk [13], die Vereinigung "Crypto für alle" [14], LinuxWorks! (LUG Friedrichshain) [15] sowie die Elektronikwerkstatt im IN-Berlin (elabSpace) [16]. Eine Kooperation mit anderen, ähnlichen Projekten steht an, so mit dem bereits genannten Verbundprojekt Open IT Berlin und Hackerspaces.org [17]. Bei Letzterem handelt es sich um eine Übersichtsseite mit weltweiter Ausrichtung zu Orten, an denen sich Menschen treffen können, um allein oder mit Gleichgesinnten an ihren Projekten zu arbeiten.

Hinter Lug.berlin stecken jedoch noch andere Hintergedanken. Es ist cool – nur wenige andere Städte können gleichzeitig eine eigene Top Level Domain und so viele LUGs auf so engem Raum vorweisen. Damit eröffnet sich die Chance, zu zeigen, dass und vor allem wo Linux-Enthusiasten in Berlin und dem Umland aktiv sind. Mit Lug.berlin steht ein zeitgemäßes Portal zur Verfügung, das auch die jüngere Smartphone-affine Generation anspricht, die mit Mail und News nichts mehr anfangen kann (also alle unter 25). Darüber hinaus eröffnet die Plattform eine noch stärkere Vernetzung untereinander. So könnte sich darüber zukünftig beispielsweise ein gemeinsamer Event-Kalender oder ein Vortragspool mit Open-Source-Themen für die gesamte Region darüber etablieren lassen.

Organisationsform

Lug.berlin versteht sich als Arbeitsgemeinschaft, die von den Befürwortern der Vernetzung getragen wird. Alle Beteiligten wirken ehrenamtlich mit und gehören zu unterschiedlichen LUGs. Lug.berlin ist als nichtkommerzielles Gemeinschaftsprojekt angelegt, das unabhängig und werbefrei bleibt – also ohne Sponsoren. Die Finanzierung erfolgt vollständig aus Eigenmitteln mit Nutzung der bestehenden Infrastruktur des IN-Berlin. Das Hosting der Inhalte übernimmt die BeLUG e.V, für die jeweiligen Inhalte der Einträge zeichnen die einzelnen LUGs selbst verantwortlich. Jeder, der Interesse hat und am Projekt mitwirken möchte, ist herzlich eingeladen, sich einzubringen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...