AA_handy-start.png

© Computec Media GmbH

Debian-Derivat Handylinux mit XFCE-Desktop

Handlich und einfach

Ist Ihnen Debian zu wuchtig, und möchten Sie einen einfach zu bedienenden, flinken Desktop nutzen, dann sollten Sie sich Handylinux näher ansehen.

Kein anderes Betriebssystem kennt derart viele Arbeitsumgebungen wie Linux. Dabei sind die unterschiedlichen Desktops meist auch auf verschiedenste Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten. Das aus Frankreich stammende, noch junge Handylinux möchte dabei Einsteiger ansprechen, die ein sehr einfaches und schlüssiges Bedienkonzept suchen, das keine Einarbeitung erfordert.

Einfacher Start

Handylinux 2.0 erhalten Sie als rund 1,2 Gigabyte großes ISO-Image unter http://www.handylinux.org/index-en.html. Nach dem Anlegen eines Bootmediums wählen Sie im Grub-Startmenü eine der angebotenen Optionen. Die auf Debian "Wheezy" basierende Distribution bietet dabei sowohl den Live-Betrieb an als auch die Möglichkeit zur stationären Installation, und zwar jeweils in englischer und französischer Sprache.

Entscheiden Sie sich zunächst für den Live-Betrieb, sticht sofort die im Vergleich zu anderen Distributionen schnelle Betriebsbereitschaft des Systems ins Auge: Handylinux startet auch auf älterer Hardware sehr agil und begrüßt Sie bereits nach wenigen Sekunden mit einem optisch unauffälligen XFCE-4.8-Desktop, der zunächst die Tastaturbelegung abfragt. Anschließend öffnet das System einen Begrüßungsbildschirm mit einigen Hinweisen für Einsteiger.

Fortgeschrittene oder Umsteiger von anderen Betriebssystemen können sich die Lektüre dieser Hinweise sparen, denn die Arbeitsoberfläche baut sich ganz konventionell auf: Ein Menü-Button in der horizontal verlaufenden Panelleiste am unteren Rand verzweigt nach einem Mausklick darauf in ein Applikationsmenü. Im Gegensatz zum herkömmlichen XFCE-Menü mit einer hierarchisch gegliederten Struktur öffnet Handylinux jedoch ein Fenster mit sechs horizontalen Reitern im oberen Bereich, die entsprechende Programmgruppen repräsentieren (Abbildung 1).

Abbildung 1: Das Startmenü von Handylinux kann auch von Anfängern problemlos bedient werden.

Das Menü führt die jeweils in den Programmgruppen befindlichen Applikationen meist nicht mit dem Programmnamen auf, sondern mit beschreibenden Bezeichnungen: So verbirgt sich hinter dem Menüpunkt Surf the Internet der Webbrowser Iceweasel, während in der Gruppe MultiMedia der Videoplayer VLC unter der Bezeichnung MultiMedia Player firmiert. LibreOffice 4.3.3.2 verbirgt sich dagegen im Menü Office hinter dem Starter Office Suite. Das Startmenü bietet insgesamt eine überschaubare Anzahl von häufig genutzten Anwendungen, wobei Gruppen wie Grafik, Werkzeuge, Bildung oder Entwicklung fehlen, wie man Sie von anderen Distributionen her kennt.

Die Gruppe Raiders umfasst die wichtigsten Konfigurationswerkzeuge, sodass Sie hier bei Bedarf mithilfe grafischer Tools schnell einen Drucker installieren, das Netzwerk konfigurieren oder dem System neue Software hinzufügen. Der Menüpunkt Detailed Configuration verzweigt ins XFCE-Konfigurationsmenü, das optisch dem Kontrollzentrum von KDE ähnelt. Sie können hier zusätzlich zur Konfiguration des Desktops einige hardwareseitige Einstellungen vornehmen. Auch die Einstellungsdialoge ähneln denen des KDE-Kontrollzentrums: Die einzelnen Optionen erscheinen jeweils in einem Dialogfenster, während ähnlich wie bei gängigen Webbrowsern ein Button zum Zurückschalten in die Hauptansicht erneut das komplette Konfigurationsmenü aufruft.

Ebenfalls im Raiders-Menü findet sich der Eintrag Applications List, der den Zugriff auf alle installierten Programme ermöglicht. Ein Linksklick darauf öffnet den Application Finder, der unter einer Suchbox im linken oberen Bereich des Fensters unterschiedlichste Programmgruppen auflistet. Rechts davon erscheinen in einem großen Listenbereich die zur jeweils aktuellen Programmgruppe gehörenden Applikationen. Das Suchfeld dient zur Eingabe des Programmnamens, falls Sie die passende Menügruppe nicht kennen. Da der Application Finder jedoch die einzelnen Programme wieder mit ihren eigentlichen Namen statt mit deskriptiven Bezeichnungen aufführt, können Sie diese auch durch einen Klick auf die entsprechende Applikationsgruppe und den Programmnamen erreichen. Um das so markierte Programm zu starten, klicken Sie unten rechts im Fenster auf den Schalter Launch (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Application Finder erleichtert die Suche nach Programmen.

Software-Bestand

Der Application Finder fördert eine größere Zahl von relativ unbekannten Programmen zutage, die sich selten oder teils auch gar nicht in den Menüstrukturen der gängigen Linux-Distributionen finden. Insbesondere Internet und Multimedia erweisen sich bereits im Live-System als opulent bestückt. Das Menü Internet repräsentiert dabei viele Online-Dienste, die Sie normalerweise über den Webbrowser erreichen, durch eigene Einträge. Das hat den Vorteil, dass Sie diese Dienste und Social Networks mit zwei Mausklicks erreichen, ohne das Lesezeichen-Menü des Browsers bemühen zu müssen. Auch in der Gruppe Multimedia finden Sie einen gut sortierten Programmbestand, der fast alle gängigen Anwendungsbereiche abdeckt.

In der Settings-Gruppe führt Handylinux einige Programme, deren Funktionen über die üblichen Konfigurationsaufgaben hinausgehen: So können Sie mit dem Tool Removable Drives and Media sehr detailliert definieren, wie sich das System beim Einsatz von Wechseldatenträgern verhält. Dabei sieht Handylinux auch PDAs oder Kameras als Wechseldatenträger an. Mit GParted integriert die Distribution außerdem ein leistungsfähiges grafisches Tool zur Festplattenverwaltung, das den Einsatz der Kommandozeilenwerkzeuge Fdisk und Cfdisk überflüssig macht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...