AA_jlu.jpg

© Computec Media

Editorial

Ruhe vor dem Sturm

Mit dem behutsam modernisierten Ubuntu 15.04 hat Canonicals Distribution möglicherweise bereits den Zenit ihrer Popularität überschritten. Durch seine geradezu zwanghafte Fixierung auf Mobil-Konvergenz droht Mark Shuttleworth Ubuntu mittelfristig ins Aus zu befördern, befürchtet Chefredakteur Jörg Luther.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die neueste Ubuntu-Variante "Vivid Vervet", die lebhafte Meerkatze, bringt keine spektakulären Änderungen mit sich. "Behutsam modernisiert", so lautet das Fazit unserer Bestandsaufnahme, die Sie ab Seite 44 nachlesen können [1]. Etwas Systemd hier, ein wenig KDE Frameworks 5 dort, ein Schuss Mate zur Abrundung, das war's dann auch schon. Dabei wird es allerdings in den kommenden Versionen nicht bleiben, soviel steht jetzt schon fest.

"Convergence" lautet die Prämisse, unter der Canonical-Häuptling Mark Shuttleworth die technische Neuausrichtung von Ubuntu vorgibt, also das Zusammenwachsen von Desktop und Mobile. Schon der erste Schritt in diese Richtung, der Unity-Desktop, war nicht unumstritten. Auch an anderen Fronten setzt Canonical zunehmend auf hausgemachte Lösungen, so etwa bei Mir statt Wayland als X11-Ablösung, um das eigene Betriebssystem möglichst nahtlos auch auf Smartphones und Tablets zu bringen.

Als weiteren Schritt in diese Richtung hat Canonical vor Kurzem angekündigt, sich schrittweise vom DEB-Paketformat zu lösen [2]. Stattdessen will Canonical schon in Ubuntu 15.10 das für das IoT-Betriebssystem Snappy Core entwickelte Snappy-Paketformat Snappy für die dann eingesetzte Unity-8-Oberfläche verwenden. Damit nicht genug, sollen schon bald entsprechende Anwendungspakete folgen. Canonical-Doyen Shuttleworth hat also möglicherweise den 15.10-Codenamen "Wily Werewolf" [3] nicht ohne Hintergedanken aus der Taufe gehoben, entspricht die nächste Ubuntu-Desktop-Version doch in ihrer Zwitterhaftigkeit dann durchaus dem zwischen Mensch und Tier angesiedelten Fabelwesen.

Auf dem Ubuntu Online Summit Anfang Mai [4] kündigte Shuttleworth denn auch an, noch 2015 werde ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt kommen, das beim Anschließen eines Monitors einen "normalen" Ubuntu-Desktop zeige. Bei dem zugrundeliegenden OS handelt es sich freilich um Snappy Personal, die Snappy-Desktop-Variante, mit Unity 8 und Mir. Die sollten Sie sich merken, denn – und das ist das dicke Ende – Sie bekommen sie mit Ubuntu 16.04 auch auf dem PC serviert [5].

Der Snappy-Desktop bricht technisch mit allen anderen gängigen Distributionen; er wird vorhersagbar Probleme bei der Integration von Unity und Mir sowie der nach wie vor notwendigen X11-Unterstützung mit sich bringen. Neben ihm soll es aber bei der Ubuntu-Version mit dem "X" im Codenamen auch noch eine traditionelle, DEB-basierte Ausführung geben. Mutmaßlich ist diese Zurückhaltung ausschließlich der Tatsache geschuldet, dass es sich bei Ubuntu 16.04 fahrplanmäßig um eine LTS-Ausgabe mit Langzeit-Support handelt, bei der Canonical offensichtlich auf Risikominimierung setzt.

Möglicherweise wird ja Ubuntu 16.04 "X…" der große Kracher, der lang propagierte Durchbruch des Linux-Desktops, und läuft schon nächstes Jahr auf jedem zweiten Smartphone, Tablet und PC. Angesichts des Konkurrenzumfelds insbesondere im Mobilmarkt erlaube ich mir jedoch, das ernsthaft zu bezweifeln. Viel eher könnte es passieren, dass ein technisch völlig von der sonstigen Linux-Welt abgehängtes Ubuntu sich damit mittelfristig in die Bedeutungslosigkeit befördert und sich Canonical damit quasi ausXt.

Ich persönlich kann das ja leidenschaftslos und quasi akademisch aus der Ferne betrachten, habe ich doch schon vor geraumer Weile auf meinen Rechnern zu einem Rolling-Release-Debian mit einem schnörkellosen Tiling-Window-Manager gewechselt. Apropos Debian: Das ist auch gerade neu erschienen [6]. Wie sich Debian 8 gegen Ubuntu 15.04 schlägt, können Sie mithilfe der Heft-DVDs dieser Ausgabe unkompliziert ausprobieren. Viel Spaß dabei und

herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das böse D-Wort
    Ob man Canonical und seinen Umgang mit der Community nun mag oder nicht: Ubuntu bleibt unter den gängigen Distributionen nach wie vor die einsteigertauglichste Variante, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Raspbian 2015-09-24 und Ubuntu Snappy 15.04
    Die Distribution Raspbian für den Mini-Computer Raspberry Pi haben die Entwickler generalüberholt. Des Weiteren stellt Canonical von seinem Ubuntu Snappy 15.04 ein neues Image für den Raspberry Pi 2 bereit.
  • Zugeschnappt
    Canonical will das Debian-Paketformat hinter sich lassen und nimmt mit Snappy Personal einen neuen Anlauf.
  • Editorial
  • Ubuntu 11
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...