ZoneMapper

Als zentrales Werkzeug von Lightzone fungiert der ZoneMapper. "Zone" bezieht sich dabei auf die sogenannten Adams-Zonen [2], die der amerikanische Naturfotograf Ansel Adams für die Schwarzweiß-Fotografie entwickelte, um eine optimale Belichtung auch bei kontrastreichen Motiven sicherzustellen. Dieses Werkzeug ist beim Wechsel in den Editor automatisch aktiv, aber zunächst blockiert. Nach dem Freischalten über Unlock wandelt sich die Ansicht in den Arbeitsmodus des Tools (Abbildung 7): Links befindet sich eine Skala von 16 Tonwerten, rechts daneben eine modifizierbare "Treppe" mit diesen Tonwerten, deren "Stufen" Sie mit der Maus beliebig verschieben.

Abbildung 7: Der ZoneMapper wirkt immer zusammen mit dem ZoneFinder, der Vorschau darüber. Diese Vorschau zeigt im Bild die Zone, über der sich der Mauszeiger befindet.

Um beispielsweise den Weißpunkt – die maximale Helligkeit im Bild – zu optimieren, suchen Sie zunächst mit der Maus über der Zonentreppe die höchste Stufe heraus, bei der sich in der Vorschau noch eine gelbe Markierung zeigt. Diese zeigt an, wo die Bildbereiche liegen. Verschieben Sie nun die Kante der entsprechenden Zone an den oberen Rand des Fensters mit der Treppe. Das bewirkt, dass die hellsten Bereiche im Bild als reines Weiß erscheinen. Genau umgekehrt verfahren Sie mit dem Schwarzpunkt: Hier erscheinen die dunkelsten Bereiche in reinem Schwarz, sobald Sie die entsprechende Stufe an den unteren Rand verschieben.

Auf diese Weise verschieben Sie jede Stufe beliebig und verändern damit die Helligkeiten und den Kontrast im gesamten Bild. Das Zusammenschieben zweier Stufen verringert den Kontrast dazwischen, ein Spreizen erhöht ihn. Mit dem kleinen Kreuzchen am rechten Rand der Stufe löschen Sie eine nicht mehr benötigte Stufenfixierung.

TIPP

Oft bietet es sich an, beim ZoneMapper mit so wenig Stufen wie möglich anzufangen, um die Übersicht zu behalten. Bei Bedarf fügen Sie dann zusätzliche Stufen ein.

Unterhalb der Treppe schalten die Schaltflächen Luminosity und RGB um, in welchem Farbraum Sie das Zonensystem anwenden. Falls das Bild sehr satte (fast vollständig gesättigte) Farben enthält, sollten Sie RGB verwenden, ansonsten stellt Luminosity die bessere Wahl dar. Es besteht zudem die Möglichkeit, mehrere ZoneMapper gleichzeitig in einem Bild zu verwenden. Das funktioniert oft besser, als zu versuchen, alle Einstellungen in einem ZoneMapper zu erledigen. Ein Video-Tutorial [3] erläutert das Verfahren.

Relight-Tool

Das zweite wichtige Werkzeug des Programms ist das Tool Relight (Abbildung 8), das nachträglich die Belichtung eines Bilds verändert. Im Unterschied zu ZoneMapper, das die Helligkeitszonen im Bild zunächst unverändert anzeigt, bewirkt das Relight-Tool beim Aufruf sofort eine Veränderung der Helligkeiten. Während der ZoneMapper die Helligkeiten global ändert, wirkt Relight gezielt auf Lichter, Schatten und Mitten ein.

Abbildung 8: Das Relight-Tool wirkt auf die Lichter, Schatten und Mitten.

Fünf Schieberegler steuern die wichtigsten Funktionen des Werkzeugs. Sie sollten das Tool vorab an mehreren Bildern – hellen, dunklen, flauen, kontrastreichen – ausprobieren, um ein Gefühl für die Wirkung zu bekommen. Mit einiger Erfahrung erlaubt Relight einen intuitiven Einsatz [4].

Im unteren Teil des Dialogs finden Sie zwei wichtige Gruppen von Funktionen: Tool Settings enthält neben der oben beschriebenen Funktion Invert Masks die Blending Modes. Sie entsprechen den Ebenen-Modi in Gimp. Analog stellen Sie die Deckkraft über Tool Opacity ein. Der Reiter Color Selection (Abbildung 9) steuert die Farbauswahl; normalerweise wirken die hier getroffenen Einstellungen auf das gesamte Bild. Lightzone bietet aber an, die Auswahl sowohl im RGB- als auch im Luminosity-Kanal vorzunehmen.

Abbildung 9: Über die Farbauswahl haben Sie einen direkten Zugriff auf Bereiche mit bestimmten Eigenschaften.

Die Auswahl erfolgt mit einem Mausklick auf einen Punkt im Hauptfenster, an dem die Farben und Helligkeiten denjenigen entsprechen, die Sie auswählen wollen. Dafür aktivieren Sie zuvor mit einem Klick die Pipette; mit der Schaltfläche daneben setzen Sie die Einstellungen zurück. Über zwei Checkboxen steuern Sie, ob die Auswahl anhand des Farbtons erfolgen soll (oben) oder anhand der Leuchtkraft (unten). Anstelle von All legen Sie bei Bedarf einzelne Farbtöne fest, die Sie für die Auswahl berücksichtigen möchten. Im nächsten Schritt ändern Sie über Range und die drei Schiebereglern darunter, wie weich die Auswahl erfolgt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...