Frische Programme

Die Tabelle "Neue Software" zeigt, was sich bei den Versionen der Anwendungsprogramme und des Kernels im Vergleich zu Ubuntu 14.10 getan hat. Große Versionssprünge bleiben die Ausnahme, es dominieren Bugfix-Releases. Erwähnenswert ist der Sprung von Inkscape 0.48.5 auf Version 0.9.1 (Abbildung 13). Zwar folgt die 0.9er-Reihe direkt auf die 0.48er-Serie, dennoch lohnt sich ein Update wegen der viel zügigeren Anzeige von Grafiken mit Effekten.

Abbildung 13: Schnellere Anzeige, leistungsfähigere Docks: Die Arbeit mit Inkscape 0.9.1 geht deutlich zügiger von der Hand als mit der Vorgängerversion.

Neue Software

Programm Ubuntu 14.10 Ubuntu 15.04
Kernel 3.16 3.19
LibreOffice: 4.3.3 4.4.2
Calligra 2.8.6 2.9.2
Thunderbird 31.2 31.6
Evolution 3.12.10 3.12.11
Amarok 2:2.8.0 2:2.8.0
Gimp 2.8.10 2.8.14
Inkscape 0.48.5 0.91
VirtualBox 4.3.18 4.3.26
Audacity 2.0.5 2.0.6-2
Darktable 1.4.2 1.4.2 (aktuell: 1.6.3)
F-Spot 0.8.2 fehlt
Owncloud-Client 1.6.3 1.7.0
Avidemux 2.5.4 2.5.4 (aktuell: 2.6.8)
VLC 2.2.0~pre2 2.2.0~1
Wine 1.6.2 1.6.2
K3b 2.0.2 2.0.3
Brasero 3.10.0 3.12.0
Firefox laufende Versionsupgrades laufende Versionsupgrades
Chromium laufende Versionsupgrades laufende Versionsupgrades

In LibreOffice 4.4 aus Ubuntu 15.04 gibt es erstmals Vorlagen für Masterdokumente, also für aus Unterdokumenten zusammengesetzte Dateien in Buchlänge. Die Entwickler feilten an den Toolbars und der Statusleiste; außerdem gelingt es nun leichter, Textformatierungen in einen Stil zu übernehmen (Abbildung 14).

Abbildung 14: Das frische LibreOffice 4.4 punktet mit einer verbesserten Stilverwaltung sowie überarbeiteten Button- und Seitenleisten.

Zu guter Letzt verwendet Ubuntu 15.04 einen um drei Versionen neueren Kernel als der Vorgänger (3.19 statt 3.16), was unter anderem für eine bessere Unterstützung aktueller Hardware bürgt. In einigen Bereichen ist die Kernel-Entwicklung besonders im Fluss – dazu zählen insbesondere die Grafik-Treiber, das noch relativ junge Dateisystem Btrfs sowie die Treiber für TV-Karten.

Fazit: Behutsam modernisiert

Bewegung gibt es bei Ubuntu 15.04 im Wesentlichen nur in zwei Bereichen: Kubuntu kommt mit KDE Plasma 5.2, und das Starten der Systemdienste übernimmt jetzt Systemd statt des Canonical-Eigengewächses Upstart. Letzteres stellt einen Eingriff ins System an einer kritischen Stelle dar. Im Test, der allerdings längst nicht alle Einsatzszenarien erfasste, traten hier jedoch keine Probleme zutage. Alles wirkt leidlich stabil und ausgegoren. So dürften die meisten Anwender das Upgrade auf "Vivid Vervet" überwiegend als Routine empfinden, was kein Nachteil sein muss. Als von allzu gewagten Neuerungen freier Kandidat eignet sich Ubuntu 15.04 zudem auch für den Neueinstieg. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu 15.04 Beta 2 freigegeben
    Rund einen Monat vor der Veröffentlichung von Ubuntu 15.04 haben die Entwickler jetzt die „finale“ Beta-Version zum Download bereitgestellt. Auch die Derivate wie Kubuntu und Lubuntu geben mit ihrer Beta 2 einen Ausblick auf die fertige Version.
  • Ubuntu 15.04 veröffentlicht
    In der neuen Version ihrer Distribution hat Canonical vor allem Änderungen unter der Haube vorgenommen und die Software aktualisiert. Auch die Entwickler von Kubuntu, Xubuntu und Co. haben neue Versionen ihrer Ubuntu-Derivate freigegeben.
  • Zahmer Werwolf
    Revolutionäre Neuerungen lässt Ubuntu 15.10 gänzlich vermissen, zumindest räumt es aber endlich mit einigen jahrelang mitgeschleppten Bugs auf.
  • Radikalumbau
    Im April steht die Veröffentlichung der nächsten Kubuntu-Version 15.04 an. EasyLinux hat vorab einen Blick auf die Distribution geworfen und verrät, worauf Benutzer sich freuen dürfen.
  • Baustelle
    Ubuntu bietet in der Version 16.10 durchaus Neues – wenngleich sich einiges davon noch nicht für den Produktiveinsatz eignet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...