Fazit

Sophos macht mit seinem Virenscanner für Linux vieles richtig: Er arbeitet unauffällig im Hintergrund und warnt den Anwender nur bei einem tatsächlichen Virenbefall; das bei Windows-Virenscannern oft gezeigte Sicherheitsspektakel bleibt bei Sophos für Linux aus. Das Programm belegt allerdings mehr als 600 MByte auf der Festplatte und nimmt einen kräftigen Schluck aus dem Arbeitspeicher: Die zwei Prozesse des Sophos-Daemons genehmigen sich selbst im Leerlauf rund 350 MByte RAM.

Um den Einfluss des Virenscanners auf die Schreib- und Leseleistung des Systems zu testen, kopierten wir den Quellcode des Linux-Kernels 4.0 in einem Gigabit-Ethernet-LAN via SCP auf einen Test-Rechner mit Debian 7.5 und Sophos Anti-Virus für Linux. Ohne Virenschutz war der Transfer der in etwa 52 000 Dateien aufgeteilten 564 MByte nach knapp 5 Minuten abgeschlossen. Bei aktiviertem On-Access-Scanner verdoppelt sich die Dauer des Kopiervorgangs beinahe (siehe Tabelle "Einfluss des On-access-Scanners"). Dabei erwiesen sich die zusätzlichen Festplattenzugriffe als Flaschenhals; der CPU verblieben während des Datentransfers ausreichend Ressourcen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Bei viel Aktivität auf der Festplatte beeinträchtigen die zusätzlichen Dateizugriffe des Virenscanners die Schreib- und Leseleistung.

Einfluss des On-access-Scanners

Aktion Dauer (min) Transferrate (Mbit/s) Vergleich (%)
Ohne On-access-Scanner
SCP Empfangen 4:57 15,18 100
SCP Senden 6:23 11,77 100
Mit On-access-Scanner
SCP Empfangen 8:56 8,41 55,4
SCP Senden 10:14 7,34 62,4

Welche Viren?!?

Nun bleibt eigentlich nur noch die Frage, wer denn Sophos Anti-Virus für Linux "Free" installieren sollte – vielen Linux-Einsteigern kribbelt es mit Sicherheit schon den Fingern. Sophos macht auf der Homepage des Produkts allerdings keine großen Versprechungen: Das Programm sucht lediglich nach Schadprogrammen, die es auf Windows-Rechner, Macs und Android-Smartphones und Tablets abgesehen haben. Über Schadprogramme für Linux verliert der Hersteller kein Wort.

Auch Sophos rechnet offensichtlich nicht damit, dass in absehbarer Zeit eine Viren-Pandemie unter Linux ausbricht. Der Scanner richtet sich also weiterhin eher an Anwender, die an einen Fileserver angeschlossene Windows-Rechner absichern möchten. Alternativ lässt sich mit dem Sophos-AV-Scanner auch verhindern, dass Sie mit Schädlingen infizierte Daten weiterreichen. In diesem Fall verzichten Sie allerdings besser auf den leistungshungrigen On-access-Scanner und untersuchen verdächtige Daten nur bei Bedarf.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Herzlichen Dank
Patrick (unangemeldet), Samstag, 20. Juni 2015 16:45:39
Ein/Ausklappen

Dankeschön ! Hat mir sehr geholfen ;)


Bewertung: 241 Punkte bei 139 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Herzlichen Dank
MartinN (unangemeldet), Sonntag, 13. März 2016 07:45:17
Ein/Ausklappen

Danke für diesen Artikel.
Ich habe mich mit der Materie Linux nicht all zu lange beschäftigt. Doch es ist schon sehr auffällig, dass die meisten Viren-Scanner für Windows (Quelle: http://test-virenscanner.de/) angeboten werden. Mac und Linux sind anscheinend zu komlimentär geschrieben....Windows scheint wie immer Tür und Hof zu öffnen....bis heute hat Microsoft das Problem nicht bewältigen können.


Bewertung: 254 Punkte bei 99 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Herzlichen Dank
ekaf (unangemeldet), Freitag, 29. Dezember 2017 09:19:21
Ein/Ausklappen

Sich über die Unzulänglichkeiten von Microsoftprodukten beschweren, aber die Kommentarfunktion nicht gebacken bekommen und ein eigenes Kommentar unter ein anderes ohne Zusammenhang flanschen. Ganz große Leistung ;-)


Bewertung: 55 Punkte bei 2 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 2 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...