Fazit

Neben LaTeX-Schwergewichten wie Texmaker oder Kile, eher alternativen Ansätzen wie Gummi und LyX sowie webbasierten Editoren wie ShareLaTeX, die kollaboratives Arbeiten ermöglichen, erweist sich LaTeXila als leichtgewichtige Alternative für Gnome- und XFCE-Nutzer, die Anwendungen auf Basis des Toolkits ihrer Desktop-Umgebung bevorzugen – im Falle von LaTeXila also GTK.

Richtig konfiguriert, bietet LaTeXila ähnlichen Komfort wie Texmaker oder Kile. Allerdings fallen an einigen Ecken doch noch Schwächen auf. Um diese auszubügeln und die Anwendung voranzutreiben, sammelt der Entwickler Sébastien Wilmet derzeit Spendengelder ein (siehe Kasten "Spendenaufruf"). Sie sollen ihm die Freiheit geben, einige Monate exklusiv an LaTeXila zu arbeiten. 

Spendenaufruf

Für die weitere Entwicklung von LaTeXila sucht der Hauptentwickler Sébastien Wilmet nach Spendengeldern [2]. Der Plan sieht zwei Meilensteine vor: Bei einer Spendensumme von 2500 Euro möchte Wilmet einen Monat exklusiv an dem Projekt arbeiten und längst überfällige Verbesserungen implementieren sowie diverse Fehler beheben. Sollten 10 000 Euro zusammenkommen, die Wilmet vier Monate Einkommen sichern, möchte er eine "solide" Auto-Vervollständigung sowie eine Live-Vorschau in LaTeXila ergänzen. Dabei sollen auch für Gedit (das als Basis für die Editorkomponente von LaTeXila dient) einige Verbesserungen abfallen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • LaTeXila startet Fundraiser-Kampagne
    Die Macher des freien LaTeX-Editors für Gnome nahmen zwar bisher schon Spenden an, seit heute läuft jedoch explizit eine sogenannte Fundraiser-Kampagne mit zwei expliziten Zielen. Kommen 2.500 Dollar zusammen, gibt es eine Rechtschreibkorrektur und einen LaTeX Log-Viewer.
  • Spezial-Editoren für LaTeX im Vergleich
    Mit den richtigen Werkzeugen sagen Sie der Komplexität von LaTeX den Kampf an. Unser Vergleichstest hilft bei der Auswahl.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Ubuntu 15.04 "Vivid Vervet" LU-Megapack, Debian 8 "Jessie", KaOS 2015.04, Q4OS 1.2 "Orion"
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...