Zwei auf einen Schlag

Ein geschicktes Kombinieren der Operatoren ermöglicht es darüber hinaus, zwei Kanäle gleichzeitig umzuleiten. Möchten Sie die Standardausgabe des eben gezeigten Find-Befehls in eine Datei schreiben, ohne dabei auch sämtliche Fehlermeldungen zu protokollieren, schreiben Sie einfach:

$ find /home -name "*.tex" > findausgabe 2> /dev/null

Der doppelte Operator >>, der nicht existierende Dateien erstellt oder an bestehende Files anhängt, darf auch in diesem Szenario zum Einsatz kommen. Wie das für die Standardausgabe geht, haben Sie schon gesehen. Auf die gleiche Weise setzen Sie den Doppelpfeil bei der Standardfehlerausgabe ein:

$ find /home -name "*.tex" > findausgabe 2>> fehler

Dieses Kommando sorgt dafür, dass die eigentlichen Ausgaben des Kommandos in der Datei findausgabe landen, die Fehlermeldungen jedoch in einem File namens fehler.

Röhrensystem

Mit sogenannten Pipes sparen Sie oft weitere Arbeitsschritte ein, indem Sie die Ausgabe eines Befehls direkt an ein anderes Programm weiterleiten, ohne den Umweg über das Umleiten in eine Datei. Dabei steht das Pipe-Zeichen ([AltGr]+[<]) zwischen den einzelnen Befehlen, wie das folgende Beispiel verdeutlicht:

$ ls /etc | less

Die Ausgabe von Ls erscheint nun nicht mehr im Terminal, sondern direkt im Pager Less, der sie seitenweise anzeigt und so das bequeme Auf- und Abblättern ermöglicht. Besonders häufig kommt die Pipe auch zum Einsatz, um eine bestimmte Ausgabe mit Grep zusammen nach Zeichenketten zu durchsuchen, zum Beispiel:

$ find debian -name "*.png" | grep --color apt

Dieses Kommando fahndet im Ordner debian zunächst nach allen Dateien, die auf .png enden, und leitet die Ausgabe direkt an Grep weiter. Das sucht nach der Zeichenkette apt und färbt die Treffer dank der Option --color Rot ein (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Ausgabe des Find-Kommandos wandert ohne Umwege über die Shell an das Tool Grep.

Auch dem Einsatz mehrerer Pipes steht nichts entgegen. Der folgende Befehl listet den Inhalt Ihres Home-Verzeichnisses einzeilig auf, leitet das Ergebnis wieder an das Programm Grep weiter, sucht nach der Zeichenkette .jpg, und zählt anschließend die Treffer:

$ ls -1 ~ | grep .jpg | wc -l
12

So finden Sie also ohne langes Suchen heraus, dass sich zwölf JPG-Dateien direkt im Home-Verzeichnis befinden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Datenfluss
    Das Arbeiten auf der Shell hat viele Vorteile – abgesehen davon, dass es oft schneller geht, ein Kommando einzutippen als ein grafisches Programm zu bemühen, eröffnen Pipelines, Umleitungen und Kommandoketten zusätzliche Möglichkeiten.
  • Zu Befehl: Kanäle, Pipes und Tee
    Mit wenigen Handgriffen leiten Sie auf der Kommandozeile Ein- und Ausgaben von Befehlen um und kombinieren Kommandos. Wir stellen die benötigten Bash-Operatoren vor und zeigen, wie Sie mit dem Programm tee noch einen Zwischenschritt einlegen.
  • Datenbaustelle
    Die Linux-Kommandozeile zeigt ihre Stärken gerade beim Kombinieren vieler kleiner Tools – hier gilt der klassische Satz: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Umleitungen und Pipes sind oft mit am Werk, wenn Kommandos zusammenwirken.
  • Zu Befehl: head, tail, cat
    Kleine Tools wie head, tail und cat zeigen den Inhalt von Textdateien an. Sie erfüllen jedoch alle eine spezielle Funktion, die andere Unix-Kommandos nicht bieten.
  • Einführung in die Shell – Teil 3
    In den ersten zwei Teilen der Shell-Einführung [1,2] haben wir Sie mit den Grundlagen der Shell vertraut gemacht. Jetzt stellen wir einige Spezialtools vor, mit denen die Shell besonders leistungsfähig wird – darunter "xargs".
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...