Aufwendig

Beim Vorbereiten der Darstellung muss die Rendering-Engine des Webbrowsers eine ganze Reihe von Klippen umschiffen. Dazu zählt unter anderem, dass das tatsächliche Encoding der HTML-Datei oft nicht mit der Deklaration im Dokumentenkopf übereinstimmt: Das führt zu Fehlern bei der Interpretation von Zeichen.

Auch eine fehlerhafte Reihenfolge der Tags (Hierarchie), nicht zusammenpassende Bezeichner, eine inkonsequente Schreibweise der Tags (alles klein beziehungsweise groß oder bunt gemischt), Schreibfehler bei den Bezeichnern oder zulässigen Attributen für die vorher angegebene HTML-Variante sowie eine Mehrfachdeklaration von Tags und Schlüsselworten beeinträchtigen den Seitenaufbau.

Bei komplexen Seiten verwirren fehlende schließende Tags und vergessene Anführungszeichen bei Attributwerten die Engine. Gleiches gilt für eine Vermischung interner und externer Elemente sowie weiterer Inhalte, beispielsweise durch das Einbinden in einen Frame, iFrame [8] oder über ein Plugin. Fehler in den Modulen, insbesondere bei Flash, sorgen dabei stets für "Freude".

Viele dieser Probleme besitzen einen historischen Bezug: Sie beruhen auf älteren Funktionen, die einmal eine bestimmte Funktion ermöglichen sollten, sich jedoch nicht durchsetzen konnten und jetzt nur noch als Überbleibsel existieren. Dazu gehören neben hochkomplexen Browserweichen für die Unterstützung prähistorischer Webbrowser auch die Ablösung von Flash durch HTML5.

Effekte

Wie bereits eingangs genannt, entspricht die Darstellung nicht immer den Erwartungen des Benutzers: Beim Seitenaufbau gehen Inhalte verloren, da der Webbrowser diese nicht darstellen kann, oder es ändert sich die Anordnung: Die Webseite sieht dann einfach anders aus als erwartet. Zudem bekommt die Rendering-Engine des Webbrowsers bei Fehlern deutlich mehr zu tun.

Das Parsen und Verarbeiten des HTML-Codes ist aufwendiger und dauert somit einfach länger. Die Analysefunktionen versuchen zudem, fehlerhaften Code automatisch zu reparieren. Das passiert meist im Hintergrund, ohne dass der Benutzer davon etwas mitbekommt, und es gelingt nicht immer vollständig. Verzögerungen fallen nicht in jedem Fall sofort auf, weil aktuelle Hardware meist ausreichende Leistungsreserven bietet.

Neben der Reparatur sorgen vielerorts individuell auf den Nutzer abgestimmte Inhalte aus externen Quellen wie Twitter, Facebook oder Google für Verzögerungen beim Seitenaufbau. Diese "zielgruppen- und nutzerbezogene Auswahl und Anpassung der Daten" oder schlicht "Personalisierung der Webseite" betitelte Vorgehensweise dient ausschließlich dazu, die Aufmerksamkeit auf bestimmte Inhalte zu lenken, und sorgt häufig für mehr als 70 Prozent der übertragenen Daten.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Einstieg in den Webbrowser Firefox
    Wer aus der Windows-Welt kommt, setzt häufig den Internet Explorer als Webbrowser ein. Nicht nur aus Sicherheitsgründen ist das aber wenig ratsam; die Alternative Firefox kann vieles besser und läuft auf allen großen Betriebssystemen.
  • Browsergiganten
    Der Kampf der Browser auf Linux-Systemen ist längst entschieden: Firefox und Opera dominieren das Geschehen. Was die neue Generation der beiden Protagonisten zu bieten hat, zeigt der Test.
  • Optimiert
    Lädt eine Webseite nur schleppend, sucht man die Schuld schnell bei der Infrastruktur oder dem Webbrowser des Anwenders. Doch das Zusammenspiel von Webserver, Webseite und Browser ist kompliziert. Eine Reihe von Kniffen hilft, das Laden der Webseite zu beschleunigen.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
  • Mit Tempo im Web dank Webbrowser Midori
    Firefox und Opera kündigen bei jedem Release Geschwindigkeitszuwächse an, die sich im realen Leben recht schnell verflüchtigen. Wenn Sie wirklich rasant im Internet unterwegs sein möchten, ohne auf Bedienkomfort zu verzichten, lohnt ein Blick auf Midori.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...