Klest-crossword

Auch das Programm Klest-crossword liegt derzeit nicht für Distributionen als Paket vor, steht jedoch für diverse Architekturen und Plattformen auf der Projektseite bei Sourceforge zum Herunterladen bereit. Nach dem Bezug des 20 MByte großen Archivs erfolgt das Einrichten über das beigefügte Installationsprogramm in ein lokales Verzeichnis der Wahl.

Falls Sie nicht zufällig über profunde Russischkenntnisse verfügen, empfiehlt sich der Wechsel zur englischsprachigen Einstellung unter Service | Options | Program. Über einen Zugang zum Internet greifen Sie auf die passende Dokumentation und weitere Wörterbücher zu.

Die Software birgt zwei Programme in einem: Das eine hilft beim Erstellen der Rätsel, das andere beim Lösen. Zwischen beiden Modi wechseln Sie über den Menüeintrag Mode hin und her. Für Ersteres bringt das Programm eine Reihe symmetrischer Vorlagen für Gitter mit, die Sie über das Icon Grid oder über [Strg]+[G] auswählen. Eine Übersicht weiterer Vorlagen (Abbildung 4) erreichen Sie über Service | Templates oder [Strg]+[T].

Abbildung 4: Im Fundus von Klest-crossword finden sich selbst komplexe Vorlagen.

Wörter tragen Sie in das Gitter ein, nachdem Sie diese Funktion über den Menüpunkt Edit | Words aktivieren. Dazu wählen Sie erst die Position im Rätsel und ergänzen danach das Auswahlfeld rechts daneben um das Wort und die dazugehörige Frage. Abbildung 5 zeigt ein angefangenes Rätsel mit vier Einträgen. Über den Menüeintrag Crossword | Export speichern Sie das Ergebnis als PDF oder Bilddatei ab und binden es so in anderen Dokumenten ein, etwa in einer Vereinszeitung.

Abbildung 5: Haben Sie in Klest-crossword ein Rätsel finalisiert, exportieren Sie das Ergebnis wahlweise als PDF-Dokument oder als Bilddatei.

Um ein Rätsel zu lösen, schalten Sie bei Klest-crossword zunächst über den Eintrag Mode | Guessing vom Editor in den Lösungsmodus um und laden ein zuvor gespeichertes Rätsel. Klicken Sie danach auf einen Eintrag im Gitter, erscheint die hinterlegte Frage, und Sie tragen das betreffende Wort in den Quadraten ein.

Weitere Kandidaten

Neben dem schon genannten Klest-crossword kommen beim Lösen außerdem die Werkzeuge Xword [7] und Scribble [8] ins Spiel. Das Werkzeug Xword aus dem gleichnamigen Debian-Paket ist nicht in der Lage, Kreuzworträtsel zu erzeugen, sondern kann lediglich bereits bestehende Datensätze nutzen und anzeigen.

Es setzt dabei auf das Format des Programms AcrossLite auf, das unter anderem bei der "New York Times" im Einsatz ist. Xword ermöglicht es, das Rätsel zu lösen, und unterstützt Sie dabei mit passenden Vorschlägen für die Wörter. Allerdings gelang es im Test nicht, die mittels Klest-crossword erzeugten Rätsel im Format von AcrossLite einzulesen – die Ursache dafür blieb unklar.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gott würfelt
    KDE pflegt schon seit den Anfängen seine Sammlung kleiner Spiele für zwischendurch. Wir stellen einige vor, die nicht zum offiziellen Portfolio gehören.
  • Gnomogramm
  • Programme zum Sudoku-Spielen
    Manche handeln Sudoko bereits als Rubik's Cube des 21. Jahrhunderts. Das Spiel ist ähnlich logisch wie der Zauberwürfel, lässt sich aber genauso auf Papier wie am Computer spielen. Wir stellen Software vor, die immer neue Spielfelder erzeugt, aber auch beim Rätseln hilft.
  • Das Spiel zum Wochenende: Kairo
    Warum nicht einmal durch futuristische ägyptische Grabkammern wandern und dabei ganz nebenbei noch ein paar kleinere Rätsel lösen? Genau dieses Erlebnis bietet ein Adventure von Richard Perrin, das sogar als meditatives Kunstwerk durchgeht.
  • Nach Balkonien an der Kostanixa
    Zu weit, zu heiß, zu hässlich: Nicht immer hält der Traumurlaub, was er verspricht. Balkonien an der Kostanixa ist dagegen immerhin ein verlässliches Reiseziel. Mit unseren Urlaubstipps für Ihren Linux-PC kann's auch sehr entspannend werden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...