Reiselektüre

Wer unterwegs mit einer Literaturdatenbank arbeiten möchte, den unterstützen dabei diverse Android-Apps. Aus deren Fülle seien hier zwei erwähnt, die sogar mit den mit Jabref erstellten BibTeX-Dateien zusammenarbeiten.

Das kostenlose RefMaster [6] stellt alle grundlegenden Funktionen bereit, die Sie brauchen, um auf einem Android-Gerät mit einer Datenbank zu arbeiten. Der integrierte ISBN-Barcode-Scanner erleichtert die Aufnahme neuer Einträge.

Legen Sie auf einen größeren Funktionsumfang Wert, greifen Sie besser zum kostenpflichtigen Eratosthenes Reference Manager [7]. Er zeichnet sich unter anderem durch die integrierte Funktion zum Synchronisieren mit Dropbox und Google Drive aus und beherrscht daneben auch den Import bibliografischer Daten aus einer Fülle von Online-Datenbanken.

Zitierfähig

Steht die Literaturdatenbank, übernehmen Sie die Daten problemlos in LaTeX-Dokumente. Listing 2 enthält die wenigen Zeilen Code, die Sie dazu benötigen. Die Datenbank aus Listing 1 dient dabei als Grundlage (Zeile 3). Beide Dateien müssen dieselbe Zeichenkodierung verwenden, wie etwa UTF-8, damit alle Zeichen aus der Datenbank korrekt im Dokument erscheinen.

Listing 2

\begin{document}
Hier steht ein Verweis auf \cite[121]{Gettier1963}.
\bibliography{listing1}
\bibliographystyle{plain}
\nocite{*}
\end{document}

Von zentraler Bedeutung ist die Stilvorlage (Zeile 4), die darüber entscheidet, wie die Verweise und das Literaturverzeichnis im Dokument aussehen. Oder anders ausgedrückt: Die BibTeX-Datei steuert bei, was im Dokument erscheint; die Stilvorlage zeichnet dafür verantwortlich, wie die Daten aussehen.

Der in Listing 2 gewählte Standardstil orientiert sich an den im angelsächsischen Sprachraum für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich üblichen Konventionen. Sie sollten ihn daher für deutschsprachige Texte gegebenenfalls anpassen. Im Fließtext verweisen Sie über den BibTeX-Key auf einen Eintrag, wobei Sie in eckigen Klammern die Seitenzahl hinzufügen dürfen (Zeile 2).

Im Dokument erscheint ein numerischer Verweis auf den entsprechenden Eintrag im Literaturverzeichnis. Haben Sie das Paket hyperref [8] geladen, erscheint der Verweis im Fließtext, mit dem Eintrag im Literaturverzeichnis als Link.

Standardmäßig nimmt LaTeX nur solche Einträge aus der Datenbank ins Literaturverzeichnis auf, die Sie vorher im Fließtext zitiert haben. Über einen eigenen Befehl (Zeile 5) fügen Sie weitere Einträge aus der Datenbank zum Literaturverzeichnis hinzu. Der Befehl enthält entweder durch Kommas getrennt die BibTeX-Keys der Einträge, die Sie hinzufügen möchten, oder einen Stern (*), wenn alle Einträge der Datenbank im Verzeichnis erscheinen sollen.

Um die Daten aus der Literaturdatenbank korrekt in das Dokument zu übernehmen, starten Sie zunächst einen LaTeX-Lauf, entweder über den Befehl pdflatex Datei oder per Knopfdruck im LaTeX-Editor. Anschließend folgt ein BibTeX-Lauf, entweder über den Befehl bibtex Datei oder per Knopfdruck im LaTeX-Editor. Zwei LaTeX-Läufe schließen dann den Vorgang ab. Je nach Editor setzen Sie diese vier Schritte über eine einzige Aktion in Gang.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Verknüpft und verwoben
    Quellen und Referenzen sauber und nachhaltig zu verwalten, macht viel Arbeit, ist allerdings für solides wissenschaftliches Arbeiten unabdingbar. Wir stellen die wichtigsten Open-Source-Werkzeuge vor, die Sie dabei unterstützen.
  • Professioneller Textsatz mit LaTeX – Teil 3
    Nützliche Addons und Werkzeuge erweitern die Möglichkeiten des Textsatzsystems LaTeX weiter. Erzeugen Sie farbige Texte, Literaturverzeichnisse und optimale PDF-Dateien.
  • Wer hats gesagt?
    Wissenschaftliche Arbeiten enthalten am Ende ein Literaturverzeichnis, und aus dem Dokument heraus verweisen Sie als Autor auf die genannten Quellen, wenn Sie diese zitieren. Beim Erstellen des Quellverzeichnis hilft die Literaturdatenbank von Writer.
  • LibreOffice als komfortabler Editor für LaTeX
    Mit Writer2LaTeX verknüpfen Sie die angenehmen Möglichkeit der Eingabe in LibreOffice Writer mit dem perfekten Druckbild des Satzsystems LaTeX.
  • Komplexes vereinfachen
    Machen Sie sich die Arbeit leicht, indem Sie komplexe Dokumente erst in Markdown schreiben und dann mit Pandoc konvertieren – mit allen Finessen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...