Freigang

Um MediaGoblin auf einem produktiven Server einzurichten, sollten Sie einen Webserver wie Apache oder Nginx einsetzen, der dann mit MediaGoblin über die FastCGI-Schnittstelle kommuniziert. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich zudem ein neues Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten, unter dem Sie dann MediaGoblin starten, sowie der Einsatz einer PostgreSQL-Datenbank.

Die Datenbank-Einstellungen hinterlegen Sie dabei in der Datei mediagoblin.ini. Ersetzen Sie dort zudem die Zeile email_debug_mode = true durch email_debug_mode = false, dann posaunt MediaGoblin die E-Mails mit den Aktivierungslinks nicht mehr auf der Kommandozeile heraus.

Apropos E-Mail: Die Einstellungen des E-Mail-Servers kapselt die Konfigurationsdatei config_spec.ini, die Sie im Unterverzeichnis mediagoblin finden. Im Abschnitt [mediagoblin] passen Sie gegebenenfalls alle Zeilen an, die mit email... beginnen. Weitere Hilfe zum Einrichten von MediaGoblin auf einem Server finden Sie in der offiziellen Dokumentation [7]; Beispielkonfigurationen für Apache 2, Nginx und Lighttpd hält das MediaGoblin-Wiki bereit [8].

Fazit

Mit MediaGoblin setzen Sie schnell ein eigenes kleines Youtube auf, um darüber Videos, Tonmaterial und Bilder bereitzustellen – allerdings derzeit noch mit eingeschränktem Funktionsumfang. Insbesondere können Sie nicht detailliert steuern, welche Benutzer welche Medien einsehen dürfen. Das wiederum erschwert den Einsatz vor allem in Firmen, und auch als Privatperson möchte man die "peinlichen" Videos aus dem letzten Urlaub vielleicht nur der Oma zeigen. Des Weiteren setzt das Installieren und Einrichten tiefergehende Kenntnisse über Webserver, Python und PostgreSQL voraus. Schließlich fällt auch die Bedienung teilweise etwas umständlich aus. Trotz dieser Hürden bleibt MediaGoblin ein interessantes Projekt, insbesondere auch, weil es sich über Plugins unkompliziert erweitern lässt. 

Infos

[1] MediaGoblin: http://mediagoblin.org

[2] Media-Seiten von LibrePlanet: http://media.libreplanet.org

[3] Git-Repository von MediaGoblin: https://gitorious.org/mediagoblin/mediagoblin

[4] MediaGoblin herunterladen: http://mediagoblin.org/download/

[5] Python Paste: http://pythonpaste.org

[6] Gunicorn: http://gunicorn.org

[7] Dokumentation zu MediaGoblin: http://mediagoblin.readthedocs.org/en/stable/

[8] MediaGoblin-Wiki (Deployment): https://wiki.mediagoblin.org/Deployment

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • MediaGoblin 0.9.0 veröffentlicht
    Mit der Web-Anwendung MediaGoblin kann jeder seine eigene Variante von YouTube, SoundCloud und Flickr betreiben. Die Entwickler haben jetzt die Version 0.9.0 veröffentlicht, die nicht nur erstmals auf Python 3 läuft, sondern auch ein paar neue Funktionen für Anwender mitbringt.
  • Media Goblin 0.4.0 präsentiert neue Features

    Media Goblin, eine freie Webanwendung zum Präsentieren von Bildern und anderen digitalen Inhalten, ist in Version 0.4.0 mit neuen Features verfügbar.
  • Mediagoblin 0.8.0 veröffentlicht
    Mit der Webanwendung Mediagoblin lässt sich schnell eine eigene Medien-Plattform ähnlich zu YouTube oder Picasa aufsetzen. Die neue Version 0.8.0 trägt den Codenamen „A Gallery of Fine Creatures“ und bietet vor allem Änderungen unter der Haube.
  • Digitale Ausgabe LU 04/2015 für 99 Cent
    Pünktlich zur Veröffentlichung der LinuxUser 04/2015 mit dem Titel "TV & Streaming" gibt es die digitalen Ausgaben als Android App, als Epaper für den Browser, im Appstore für iPhone und iPad und bei Amazon am 19. März für nur 99 Cent statt den üblichen 5,99 Euro.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Neben dem legendären Live-Klassiker Knoppix 7.5 in der exklusiven Linux-Magazin CeBIT Edition finden Sie auf den Datenträgern dieser Ausgabe den russischen Komfort-Desktop ROSA Linux 2014.1 Fresh R5 KDE, den Security-Spezialisten Kali Linux 1.1.0, das ungewöhnliche Ubuntu-Derivat Bodhi Linux 3.0.0 mit Enlightenment-Desktop sowie das freie NeXTStep-Pendant Window Maker Live 0.95.6.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...