Vergleichen

Besondere Beachtung verdient ein erst kürzlich hinzugekommenes Feature, der Vergleichs- oder Diff-Modus. Er bietet eine Möglichkeit, festzustellen, was sich bei einer Bearbeitung verändert hat. Diese Funktion bietet Calibre an mehreren Stellen explizit an, etwa beim Verwenden von Checkpoints; sie steht aber immer auch zur manuellen Verwendung bereit, sogar im Verwaltungsmodus (im Kontextmenü: Mit einem anderen Buch vergleichen).

Für einen Vergleich laden Sie zunächst das Originaldokument und wechseln in den Bearbeitungsmodus, entweder über den entsprechenden Schalter in der Werkzeugleiste oder die Funktion Buch bearbeiten im Kontextmenü. Calibre lädt das E-Book in den Editor, der zunächst anbietet, eine Syntaxprüfung in gesamten Dokument vorzunehmen.

Anschließend haben Sie die Möglichkeit, das aktuelle Dokument mit einem anderen, beispielsweise von Ihnen veränderten Version zu vergleichen. Dazu rufen Sie im Menü Datei die Funktion Mit einem anderen Buch vergleichen auf. Das Ergebnisse eines solchen Vergleichs zeigt Abbildung 8.

Abbildung 8: Der Vergleich von zwei E-Books oder Varianten eines E-Books variiert zwischen "nützlich, aber informationsüberladen" bis hin zu "kaum interpretierbar".

Sobald die Veränderungen ein gewisses Maß überschreiten, geschieht das, was Sie vermutlich schon von klassischen Diff-Tools wie etwa Meld kennen: Durch die mangelnde Möglichkeit zum Zuordnen einzelner Passagen gerät der Diff aus dem Tritt und produziert zusätzliche (falsche) Fehlermeldungen.

TIPP

Die gesamten Möglichkeiten für das Editieren von E-Books beschreibt das Calibre-Handbuch [5]. Ein Video, das die grundlegenden Funktionen erklärt, finden Sie auf der Calibre-Website [6].

Kommandozeilen-Werkzeuge

Für erweiterte, fortgeschrittene Operationen stellt Calibre eine Sammlung von Kommandozeilen-Werkzeugen (CLI) bereit. Diese verwenden beispielsweise externe Dienste wie ManyBooks, um E-Books nach Bedarf zu konvertieren.

Calibre verfügt zudem über eine Reihe zusätzlicher Befehlszeilenprogramme, mit denen Sie auf die Datenbank beziehungsweise deren Inhalte zugreifen können. So erlaubt etwa der Befehl calibredb, den Inhalt der Calibre-Datenbank anzuzeigen (list), zu verändern (add, remove), zu überprüfen (check_library) und vieles andere mehr (Listing 1).

Als ebenfalls recht nützlich erweist sich die Möglichkeit, Dokumente per Skript in die Calibre-Datenbank aufzunehmen (Listing 1, letzte Zeile). Eine Referenz für diese Werkzeuge enthält das Calibre-Manual [7].

Listing 1

$ calibredb list
id  title                                             authors
1   Kurzanleitung                                     John Schember
17  asciidoc                                          Unbekannt
27  Bildbearbeitung mit GIMP -- Die 101 wichtigsten   Die GIMPer
    Tipps -- Grundlegende Funktionen
[...]
568 A quick review of the LightZone Photo Editor:     Unbekannt
    Digital Photography Review
$ find /home/ -iname \*.pdf -exec calibredb add {}

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Künftig digital
    Immer mehr Lektüre landet ausschließlich digital auf dem Rechner oder dem Reader. Mit Calibre haben Sie die E-Books im Griff und erstellen bei Bedarf neue Dateien.
  • Bibliothekar
    Wer digitalen Lesestoff nicht nur auf seinem Reader verwaltet, sondern auch auf dem heimischen Rechner, der kommt kaum am freien E-Book-Manager Calibre vorbei.
  • Virtuelle Bibliothek
    E-Book-Reader kommen immer mehr in Mode. Wer seine digitale Bibliothek effektiv verwalten möchte, nutzt dafür am besten Calibre: Das Programm schafft nicht nur lokal Ordnung, sondern verwaltet auch Kindle & Co.
  • E-Books mit Calibre organisieren und lesen
    Mit Calibre bringen Sie Ordnung in die digitale Bibliothek: Sie heben damit nicht nur die auf der Festplatte verschollene Lektüre, sondern konvertieren die digitalen Bücher bei Bedarf in viele Formate.
  • E-Books unter Linux lesen
    Vielleser stöhnen im Urlaub wegen etlicher Kilogramm an Büchern, und auch auf Geschäftsreisen mit der Bahn ist gedruckte Ware oft lästig. E-Books verringern das Gepäck, denn ein Smartphone oder gar ein Notebook haben die meisten ohnehin dabei. Auch Linux ist E-Book-tauglich.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...