Zapping

Möchten Sie auf einen anderen Sender umschalten, müssen Sie MPlayer2 beenden und mit der IP-Adresse des neuen Programms wieder starten. Im VLC-Player rufen Sie wieder Medien | Netzwerkstream öffnen auf. Dort geht es aber auch noch etwas bequemer: Im Internet warten vorbereitete Playlisten, die Sie lediglich in VLC importieren müssen. Das Umschalten geschieht ab dann mit zwei Mausklicks.

Eine Playlist mit allen über Entertain empfangbaren Sendern finden Sie im Entertain Change(B)Log [4], von wo Sie die Playlist für VLC herunterladen. Für Vodafone TV haben wir eine Playlist im Vodafone-Forum gefunden [6]. Das dort angebotene VLC-Archiv müssen Sie nach dem Herunterladen entpacken. Auch die Fritzbox liefert eine aktuelle Playlist: Dazu melden Sie sich bei der Box an und klicken dann am linken Seitenrand auf Live TV. Es öffnet sich jetzt ein neuer Reiter mit einer Senderauswahl. Sobald Sie dort einen Sender anklicken, bietet Ihnen der Browser eine Playlist für VLC zum Download an.

Die auf einem der beschriebenen Wege bezogene Playlist laden Sie in VLC via Medien | Datei öffnen. Im Fall von Vodafone TV entscheiden Sie sich für die Datei Vodafone TV.m3u. Über Ansicht | Wiedergabeliste oder die dritte Schaltfläche von rechts am unteren Rand des Hauptfensters (Wiedergabeliste an-/ausschalten) rufen Sie jetzt die Liste mit den Sendern auf und wechseln per Doppelklick zu einem anderen Programm (Abbildung 8). Ein erneuter Aufruf von Ansicht | Wiedergabeliste kehrt zur normalen Wiedergabe zurück.

Abbildung 8: Die Wiedergabeliste in VLC vereinfacht das Umschalten.

Konservierungsmittel

Um das angezeigte Video auf der Festplatte zu speichern, rufen Sie in VLC zunächst den Menüpunkt Werkzeuge | Einstellungen auf. Im daraufhin erscheinenden Fenster (Abbildung 9) klicken Sie auf Eingang/Codecs. Im unteren Bereich tragen Sie im Feld Aufnahme-Verzeichnis oder Dateiname ein Verzeichnis ein, in dem VLC alle Aufzeichnungen ablegen soll. Achten Sie darauf, dass dort immer genügend freier Speicherplatz bereitsteht – eine Stunde HD-Material belegt ungefähr 2 GByte. Speichern Sie Ihre Änderungen. Jetzt können Sie die Aufnahme mit Wiedergabe | Aufnehmen starten.

Abb 9.: Um ein Video speichern zu können, müssen Sie im VLC zunächst einen Speicherort hinterlegen.

Um mit MPlayer2 das laufende Video zu speichern, rufen Sie das Programm mit dem Parameter --capture auf und geben den Namen der zu erzeugenden Videodatei hinter --dumpfile= an (Listing 1, erste Zeile). Die Aufnahme starten Sie dann über die Tastenkombination [Umschalt]+[C]. Dabei schreibt der MPlayer2 das gerade sichtbare Video in die Datei. Möchten Sie den kompletten gesendeten Videostream aufzeichnen, rufen Sie MPlayer2 mit dem Parameter --dumpstream auf (Listing 1, zweite Zeile). Die Daten landen dabei automatisch in der Datei ./stream.dump im aktuellen Verzeichnis.

Listing 1

$ mplayer --capture --dumpfile=zdf.ts rtp://@239.35.10.5:10000
$ mplayer --dumpstream rtp://@239.35.10.5:10000

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Freie Internet-TV- und Webradio-Player
    Digitale wie analoge deutsche Fernsehsender lassen sich im Ausland auch mit zusätzlicher Hardware meist nicht empfangen. Wer trotzdem gut informiert bleiben willen, nutzt das Internet als Medium zum Programmempfang.
  • Eigene Plugins für XBMC schreiben
    Nicht immer findet sich in XBMC ein passendes Addon für die eigenen Wünsche. Kein Problem: Ein maßgeschneidertes Plugin haben Sie schnell erstellt.
  • Datenkommunikation per UMTS
    Mit dem freien Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux greifen Sie über UMTS auch unterwegs jederzeit auf Ihre Daten zu. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm die SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.
  • Bester Empfang
    Um mit einem Linux-Rechner fernzusehen, muss man noch immer viele Hürden überwinden. Der USB-Empfänger Sundtek MediaTV Pro III dagegen macht einen Linux-PC im Handumdrehen zu einem vollwertigen Fernseher und Videorekorder, der TV-Empfänger arbeitet dabei sogar über das Netzwerk.
  • Kodi-TV
    Der FritzWLAN Repeater DVB-C verstärkt nicht nur ihr WLAN, das Gerät streamt auch das TV-Bild ins Netz. Mit dem Kodi-Mediacenter greifen Sie das Signal auf und bringen es komfortabel auf jeden Monitor. Der Schraubenzieher kann dabei in der Kiste bleiben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...