Einfach zu benutzen

Haben Sie die Software gemäß Ihren Wünschen konfiguriert, geht es an das Befüllen mit den Adressen der zu überwachenden Feeds. Zuerst sollten Sie klären, ob Sie die Feeds thematisch gruppiert in Ordnern unterbringen wollen, was bei größeren Sammlungen zu verschiedenen Themen immer Sinn ergibt.

Über den kleinen Haken neben dem Pluszeichen links oben erstellen Sie neben neuen Einträgen für Feeds zusätzlich Ordner, um die Feeds zu sortieren. Zum Einfügen eines neuen Eintrags genügt die Eingabe der URL der entsprechenden Seite, das Programm extrahiert daraus die Adresse (Abbildung 5). Alternativ navigieren Sie vorher auf der Webseite zur RSS-Adresse und nutzen diese dann direkt.

Abbildung 5: Zum Erstellen eines Eintrags für einen Feed genügen ein Name und die entsprechende URL.

Haben Sie bereits mit einem anderen RSS-Reader gearbeitet – egal, ob lokal, im Netz oder als Bestandteil eines anderen Programms –, dann sollten Sie überprüfen, ob dieses Programm eine Funktion zum Export der Daten aufweist, die es ermöglicht, sämtliche dort abonnierten Feeds im OPML-Format zu speichern. Dann bestünde die Chance, die Daten über die Import-Funktion von QuiteRSS einzulesen.

Im Test übernahm das Programm in einem ersten Versuch eine Datei mit rund 400 Feeds klaglos binnen Sekunden und aktualisierte die Feeds in weniger als 30 Sekunden. Auch die rund zehnfache Feed-Menge bereitete dem Programm bei weiteren Probeläufen keinerlei Probleme. Allerdings machen solch große Datenmengen an anderer Stelle Schwierigkeiten: beim menschlichen Verarbeitungsvermögen. Mit einigen Optionen reduzieren Sie daher besser die Menge der neuen Nachrichten, die sich im Laufe der Zeit ansammeln (Abbildung 6).

Abbildung 6: Nimmt die Informationsflut überhand, reduzieren Sie die Menge mit einigen einfachen Optionen.

Ansichtssache

Die Software bietet zwei Ansichten zum Darstellen der Inhalte. Zwischen diesen schalten Sie im Menü über Ansicht | Layout um. Die klassische Variante, als Standard voreingestellt, zeigt lediglich Überschriften, während der als Zeitung bezeichnete Stil einen meist kurzen Anriss dessen zeigt, was sich hinter der Überschrift verbirgt. Hier entscheiden Geschmack oder Gewohnheit.

Das Programm erlaubt das Öffnen von einzelnen News, Ordnern und Kategorien in Tabs. Diese Reiter erleichtern die Navigation enorm, wenn Sie mit vielen Feeds arbeiten und einige davon zum späteren Lesen zurückstellen möchten, ohne die derzeitige Arbeit zu unterbrechen. Um Beiträge automatisch in Kategorien zu ordnen, bietet es sich an, entsprechende Filter zu definieren (Abbildung 7)

Abbildung 7: Filter ordnen Nachrichten mit spezifischen Inhalten direkt einer bestimmten Kategorie zu.

Als besonders interessant empfundene News reichen Sie mittels der eingebauten Funktionen bei Bedarf direkt an die entsprechenden Kanäle der Social Networks oder in die klassischen Kommunikationskanäle durch (Abbildung 8). Genügen die vorhandenen Labels Ihren Ansprüchen nicht, erstellen Sie bei Bedarf unbegrenzt weitere und oder editieren bestehende, um den Fluss der Nachrichten zu kanalisieren.

Abbildung 8: Über die eingebauten Funktionen leiten Sie Nachrichten an Social Networks weiter und treiben so die Sau durchs Dorf.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Maulwurf
    Dank KDEs RSS-Feed-Reader Akregator behalten Sie im Nachrichten-Dschungel den Überblick. Der treue Helfer grast Tag für Tag Ihre Lieblingswebseiten ab und präsentiert die Fundstücke übersichtlich angeordnet.
  • Komfortabler Feed Reader
    Der RSS-Feed-Reader RSSOwl bringt zahlreiche Elemente mit, die dafür sorgen, dass Sie in der täglichen Nachrichtenflut nicht den Überblick verlieren.
  • Liferea 4 teh win!! Endlich...
  • Feed your head
    Um nachrichtentechnisch auf dem neuesten Stand zu bleiben, müssen Sie nicht den ganzen Tag im Internet surfen. Der Feed-Aggregator Liferea behält alle wichtigen News-Seiten für Sie im Blick.
  • Feed me!
    Neuigkeiten müssen schnell auf den Tisch. Genau da liegt die Stärke des komfortablen und individuell anpassbaren Konsolen-Feedreaders Newsbeuter.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...