Windows 10 – der Linux-Killer?

Reality Check

Windows 10 verteilt Microsoft demnächst kostenlos. Allerdings ist das "neue" Windows auch umsonst, meint Chefredakteur Jörg Luther.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die Katze ist aus dem Sack: Windows 10 wird es als kostenloses Upgrade für alle geben, die bereits Lizenzen für Windows 7, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 besitzen. Und nicht nur das: Alle mit Windows 10 laufenden Geräte will Microsoft über die gesamte "unterstützte Lebensdauer des Geräts" mit Updates versorgen. Als "Windows as a Service" beschreibt Windows-Chef Terry Myerson dieses Konzept in einem Blog-Eintrag, und als neues Level des "Personal Computing". [1]

Kaum wurde das neue Konzept publik, überschlugen sich auch schon etliche Kommentatoren aus dem Microsoft-Fan-Umfeld mit Jubelarien auf die Marktzuwächse, die das neue Prozedere Microsoft sicher bescheren werde – und Unkenrufen zum bevorstehenden Ende von Linux. Wer allerdings genauer hinsieht, stellt sich unweigerlich die Frage: Was hat sich eigentlich bei Microsoft Windows wirklich geändert? Prüfen wir das doch einmal kurz nach.

Dass Windows "kostenlos" ist, stellt keinerlei Neuerung dar, zumindest nicht aus Sicht von Joe User – für ihn war es es schon immer "gratis": Schließlich kommt es vorinstalliert auf jedem PC, und man wird es selbst mit einer Fliegenklatsche nicht los: Es gibt keine verbindliche Möglichkeit der Rückgabe einer nicht erwünschten Windows-Lizenz gegen Erstattung; um wie viel teurer das unerwünschte Stück Software die Hardware macht, muss der Hersteller nicht ausweisen.

Liefert Microsoft jetzt einen Virenscanner mit, der alle Schädlinge zuverlässig abfängt? Nein. Gibt es Windows-Sicherheitupdates künftig zeitnah binnen Stunden wie bei Linux? Fehlanzeige, es bleibt beim monatlichen Patch-Day. Braucht man nicht mehr nach jedem zweiten Update langwierig den Rechner neu zu starten? Doch, alles beim Alten. Hat Microsoft das Betriebssystem vereinfacht, sodass jetzt wenigstens die Entwickler durchsteigen und nicht mehr multiple Patches für Patches nachschieben müssen? Darf man bezweifeln. Gibt es wenigstens tolle neue Killer-Apps? Ja, einen Sprachassistenten und eine Hologrammbrille. Hüstel.

So aufsehenerregend sich Microsofts Windows-10-Ankündigung also auf den ersten Blick anhört, so wenig Substanz steckt dahinter. Zudem richten immer mehr Anwender ihr Augenmerk auf Privacy, und da sieht es bei Microsoft genauso übel aus wie auch bisher schon: Mangels offengelegtem Quellcode kann auch weiterhin keine Community prüfen, wo Schwächen des Betriebssystems versteckt liegen, und die enge Kooperation des US-Konzerns Microsoft mit den US-Geheimdiensten ist ja notorisch.

Der tatsächliche Hintergrund von Microsofts Schritt liegt auf der Hand: Es geht nicht um Zugewinne, sondern darum, nicht noch mehr Marktanteile an die innovativere Betriebssystem-Konkurrenz wie Mac OS X, Android und – ja, auch das gehört dazu – Linux zu verlieren [2]. Wie der britische Kollege Glyn Moody bei Computerworld UK spitzzüngig kommentierte: "It's Windows 10 because it's 10 years behind Open Source" [3]. Dieser scharfsinnigen Analyse kann man kaum noch etwas hinzufügen.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Oops, they did it again
    Inzwischen geht es Microsoft offenbar so schlecht, dass der Konzern selbst vor unfairen Mittel nicht mehr zurückschreckt, um die freie Konkurrenz auszubooten. Dazu zieht man in Redmond das mit Windows 8 geschickt lancierte Secure-Boot-Karnickel wieder aus dem Hut. So nicht, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Ciao, Windows!
    Schon bislang hat sich Microsoft mit seiner Spionage-Software Windows 10 nicht viele Freunde gemacht. Jetzt zieht Redmond mit dem <i>Anniversary Update<i> die Daumenschrauben weiter an. Höchste Zeit, wechselwilligen Windows-Opfern unter die Arme zu greifen, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Editorial 10/2013
  • Editorial
  • IM "Redmond"
    Mit Windows 10 installiert Microsoft ein ausgeklügeltes Bespitzelungssystem, das jeden Ihrer Schritte im am PC und im Netz an Microsoft (und vermutlich nicht nur dorthin) durchreicht, warnt Chefredakteur Jörg Luther.
Kommentare
Windows10 kostenlos?
detlef (unangemeldet), Donnerstag, 26. Februar 2015 14:32:41
Ein/Ausklappen

Also ich kann mir nicht vorstellen, selbst wen Das OS umsonst währe, wieder von Linux zurück nach Windows zu wechseln, schließlich weiß ich ja warum mein Weg zu Linux führte! (Zwangsaktivierung, Hohe anforderungen an die Hadware, nicht Quelloffen, keine Comiunity die dahinter steht um anderen zu helfen. Um nur einige zu nemmen. Und was ist, wenn mir mal der Dektop nicht gefällt, bei Linux kein problen, Bei Windows? :-)


Bewertung: 248 Punkte bei 122 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 0 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...