AA_wuerfel_15621997_123rf_Jean-Noel_Tercier.jpg

© Jean-Noel Tercier, 123RF

Datenbestände synchron halten

Gleichtakt

Auch auf dem heimischen PC wachsen die Datenbestände stetig an. Mit FreeFileSync legen Sie schnell und bequem eine zuverlässige Sicherungskopie Ihrer Daten an.

Dank Digitalkameras, MP3-Player und moderner Smartphones mit HD-Videofähigkeiten füllen auch Privatanwender inzwischen problemlos Massenspeicher in Terabyte-Größe bis zum letzten Bit. Oft befindet sich darunter Unwiederbringliches, wie Fotos von der letzten Geburtstagsfeier oder Videosequenzen aus dem vergangenen Urlaub. Umso wichtiger ist es, diese Daten zu sichern, damit sie im Falle eines Festplattendefekts nicht verloren gehen. Doch die herkömmlichen Backup-Lösungen lassen sich häufig nur umständlich bedienen und erschlagen den Heimanwender mit einer Fülle von Funktionen, die er nie benötigt. Hier kommt das Programm FreeFileSync [1] ins Spiel, das sich speziell an die Bedürfnisse von Privatanwendern richtet.

Erster Einsatz

Da die meisten gängigen Distributionen das Tool in ihren Repositories vorhalten, installieren Sie es in der Regel bequem via Paketmanager, etwa mit Synaptic oder YaST. Legen Sie Wert auf die derzeit aktuellste Version 6.13, müssen Sie diese jedoch von der Webseite des Projekts herunterladen. Dort stellen die Entwickler sowohl angepasste Tarballs für einige große Distributionen bereit als auch den Quellcode zum manuellen Kompilieren [2].

Nach erfolgreicher Installation erscheint das Programm in der Menüstruktur mit einem Starter, über den Sie es bequem per Mausklick aufrufen. Beim ersten Start fällt das eingängig aufgebaute Programmfenster auf. In dessen Kopf befindet sich die Menüzeile und darunter eine Schalterleiste. Besonders präsent fallen die beiden Schaltknöpfe Vergleichen und Synchronisieren aus, neben denen jeweils ein Button steht, über den Sie zu den zugehörigen Einstellungen gelangen. Hinter dem Schaltknopf mit einem Trichter-Symbol verbirgt sich eine Routine zum Anlegen von Filterkriterien. Rechts unten platziert die Software eine kleine Statistikanzeige. Das Hauptfenster mit seinen drei Listen zeigt die zu synchronisierenden Verzeichnisse sowie eine Kontrollliste an.

Im ersten Schritt legen Sie fest, welche Datenträger oder Verzeichnisse Sie in die Synchronisation einbeziehen möchten. Dazu finden Sie oberhalb der Listen jeweils ein Eingabefeld, in das Sie die jeweiligen Pfade eintragen. Durch einen Klick auf Auswählen jeweils rechts neben den Eingabefeldern wählen Sie die Pfade mit dem integrierten Dateimanager aus. Um anschließend einen Überblick über die Unterschiede der vorhandenen Datenbestände zu erhalten, klicken Sie auf Vergleichen. Mit einem Klick auf das daneben befindliche Zahnrad steuern Sie dessen Verhalten. Dazu zählt unter anderem, nach welcher Methode die Software den Datenbestand miteinander vergleicht. Zur Auswahl stehen Dateiinhalt, Datums- und Zeitstempel sowie Dateigröße. Der Abgleich der Dateiinhalte nimmt je nach Umfang des geplanten Backups sehr viel Zeit in Anspruch. Im Test verglich die Software etwa 25 bis 30 MByte je Sekunde. Deswegen empfiehlt es sich, bei größeren Datenbeständen den voreingestellten Vergleich nach Datum und Größe vorzunehmen.

Nach einem anschließenden Klick auf Vergleichen listet das Programm die in den Verzeichnissen enthaltenen Dateien und Unterordner von Quelle und Ziel auf, die auf der jeweils anderen Seite fehlen. Ein Übersichtsfenster links daneben zeigt außerdem die prozentualen Unterschiede an, geordnet nach den betroffenen Verzeichnissen. Mittig zwischen den Dateilisten finden Sie zusätzlich eine Spalte mit jeweils drei Elementen. Die Checkbox erlaubt es, einzelne Dateien und Verzeichnisse von der Synchronisation auszuschließen, in der rechten Spalte erscheint die vom Programm eingestellte Aktion (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ein Klick auf Vergleichen zeigt im Hauptfenster an, welche Dateien und Ordner das Programm zum Synchronisieren vorsieht.

Beachten Sie, dass insbesondere beim Verwenden von Flash-Speicherkarten und USB-Speichersticks ein Durchlauf zum Vergleich von Quell- und Zieldatenträger zuweilen lange dauert. Dieser erhöhte Zeitaufwand resultiert aus den oft bei solchen Wechselspeichern genutzten minderwertigen Speicherchips, die nur relativ geringe Geschwindigkeiten beim Auslesen von Daten und noch niedrigere Schreibgeschwindigkeiten zulassen. Auch aus Gründen der Datensicherheit empfiehlt es sich, solche Medien nicht als Primärspeicher für das Backup wichtiger Daten zu nutzen.

Mithilfe der integrierten Filteroptionen definieren Sie bestimmte Dateiformate oder Suchpfade, die das Tool explizit in den Synchronisationslauf ein- oder davon ausschließt. Klicken Sie dazu auf den Schalter mit Trichter-Symbol oben mittig im Programmfenster. Im übersichtlich gestalteten Dialog legen Sie die Kriterien fest und übernehmen sie mit einem Klick auf OK (Abbildung 2).

Abbildung 2: Im Filterdialog legen Sie fest, welche Dateien, Dateitypen oder Verzeichnisse Sie explizit in die Synchronisation mit einschließen oder davon ausnehmen möchten.

Spieglein, Spieglein…

Um beim ersten Abgleich großer Datenbestände eine vollständige Spiegelkopie des Quellmediums zu erhalten, gilt es, die Einstellungen zur Synchronisation anzupassen. Das Programm bietet dazu nach einem Klick auf das grüne Zahnrad neben Synchronisieren mehrere Varianten an. Beim ersten Synchronisationslauf wählen Sie die Option Spiegeln ->>. Dabei spiegelt die Software sämtliche Daten aus dem ausgewählten Pfad auf das Backup-Medium. Sofern dieses bereits Daten enthält, schließt das auch Löschvorgänge mit ein. Nach einem Klick auf OK gleicht die Software die Listenanzeige an und zeigt unten rechts im Programmfenster eine Statistik darüber, welche Datenbestände sie löscht, überschreibt oder neu kopiert (Abbildung 3).

Abbildung 3: Neben den Vorgaben wie Spiegeln und Aktualisieren erlaubt das Programm, auch eigene Synchronisierungsmethoden umzusetzen.

Links in der Übersicht zeigt das Programmfenster alphabetisch geordnet alle Ordner mit jeweiligen Prozentangaben der zu modifizierenden Daten an. Um nähere Informationen darüber zu erhalten, welche Datenbestände aus den gelisteten Verzeichnissen gelöscht, neu angelegt oder überschrieben werden sollen, klicken Sie auf den fraglichen Ordner. FreeFileSync ändert nun in den beiden Listenfenstern die Anzeige so, dass ausschließlich der ausgewählte Ordner mit seinen Unterverzeichnissen darin erscheint. Zwischen den Listenansichten sehen Sie in einer Spalte anhand zeilenweise angeordneter grüner Symbole, was mit der jeweiligen Datei geschieht.

Welche der Aktionen das Fenster anzeigt, legen Sie im unteren Abschnitt neben Ansicht wählen: fest. Zur Auswahl stehen das Kopieren in die eine oder andere Richtung sowie die Anzeige identischer Dateien, die unverändert bleiben. Die Software aktualisiert anschließend die Listenansichten entsprechend, sodass Sie insbesondere bei umfangreichen Datenbeständen mit wenigen Mausklicks einen Überblick erhalten, wie die Software mit den Daten verfährt.

Nach einem anschließenden Klick auf Synchronisieren öffnet das Programm nochmals ein kleines Fenster, das die anstehenden Aktionen zur Kontrolle anzeigt. Um den Synchronisationslauf zu starten, klicken Sie in diesem Fenster auf Start (Abbildung 4). In der Grundeinstellung übernimmt die Software die Synchronisierungsvorgaben, die Sie unter Vergleichen eingestellt haben. Um diese zu ändern, klicken Sie auf das Zahnrad-Symbol daneben und passen die Werte gemäß Ihren Wünschen an.

Abbildung 4: Vor dem Datenabgleich zeigt ein kleines Fenster noch einmal eine quantitative Zusammenfassung an.

Während des Synchronisationslaufs präsentiert die Software in einem Dialog eine Fortschrittsanzeige, sodass Sie den Ablauf verfolgen können (Abbildung 5). Da sich nach dem Ende der Synchronisation die Datenbestände nicht mehr unterscheiden, bleiben die Listenansichten dann leer.

Abbildung 5: Die Fortschrittsanzeige hält Sie über die Synchronisierung auf dem Laufenden.

Bei einem erneuten Abgleich zwischen bereits synchronisierten Verzeichnissen ist es nicht mehr notwendig, den kompletten Datenbestand zu spiegeln. Zum einen dauert je nach Synchronisationsintervall der Abgleich relativ lang, zum anderen werden sehr viele Daten trotz Inhaltsgleichheit überschrieben. Daher empfiehlt es sich, im Konfigurationsmenü von Synchronisieren auf Aktualisieren -> umzustellen. Die Software kopiert nun ausschließlich neue Datenbestände von links nach rechts oder solche, die sich seit dem letzten Abgleich verändert haben. Die Statistikanzeige zeigt, dass der zu kopierende Datenbestand deutlich geringer ausfällt als bei einer kompletten Spiegelung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf den Heft-DVDs
    Mit den Allroundern Linux Mint 17.1 und Netrunner 14.1, dem Netzwerkdiagnose-Spezialisten Wifislax 4.10.1 und der auf Anonymisierung ausgerichteten Live-Distribution Tails 1.2.3 findet sich auch diesmal wieder ein buntes Potpourri aus allen Einsatzbereichen auf den Heft-DVDs. Als Star der Sammlung glänzt das benutzerfreundliche Desktop-System MakuluLinux in Varianten mit Cinnamon und XFCE als Oberfläche.
  • Neue Software (Teil 1/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 1/2).
  • Gleichmacher
    Für das schnelle Backup zwischendurch sind herkömmliche Backup-Programme zu schwergewichtig. Mit Synkron halten Sie auch kleine Datenbestände mit ein paar Mausklicks stets aktuell.
  • Daten synchronisieren mit Unison
    Wenn Sie Datenbestände auf verschiedenen Rechnern bearbeiten, stellt sich schneller als gedacht ein unüberschaubares Versionswirrwarr ein. Unison hilft, Dateien und Verzeichnisse "unisono" zu halten.
  • Palmtops mit dem Computer synchronisieren
    Wer auf der Höhe der Zeit ist, notiert Termine und Telefonnummern im PDA. Besitzer eines solchen Taschencomputers mit PalmOS übertragen ihre Daten mit grafischen Programmen leicht auf den Linux-PC.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...