Editorial 01/2015

Kollateralschäden

Das Debian-Projekt hat sich über die Frage nach der Integration von Systemd fast gespalten. Zeit, wieder zu alten Tugenden zurückzukehren, meint Chefredakteur Jörg Luther.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

die oft fragwürdigen Ursachen, aus denen sich Menschen in erbitterte Kleinkriege stürzen, hat Jonathan Swift in "Gullivers Reisen" [1] aufs Schönste karikiert: Nachdem der Kaiser von Liliput sich beim Öffnen eines Eis am runden Ende verletzt hat, verfügt er, jedermann müsse künftig die Eier am spitzen Ende öffnen. Die folgenden Aufstände derer, die ihr Frühstücksei auch weiterhin am "bequemen Ende" öffnen möchten, eskalieren flugs zum Bürgerkrieg, an dessen Ende die geschlagenen "Rundender" ins Nachbarland Blefuscu fliehen.

Was dem Liliputaner sein Ei, ist dem Debianer sein Init-System. Arch Linux, Fedora, Mageia, Mandriva, OpenSuse und zahlreiche andere Distributionen haben den Wechsel zu Systemd schon hinter sich; selbst Ubuntu löst mittelfristig das selbstentwickelte Upstart durch Systemd ab. Für Debian hingegen steht der Umstieg erst mit dem kommenden Release 8 "Jessie" an. Im Vorfeld des entsprechenden Freezes brachen in der Debian-Entwicklergemeinde Anfang Oktober erneut scharfe Diskussionen um Systemd aus, die schnell zu einem heißen Flame-War eskalierten: Die Anhänger des bisherigen SysVinit fühlten sich in ihrer Wahlfreiheit eingeschränkt und bemängelten die mangelnde Ausrichtung des monolithischen Systemd an der klassischen Unix-Ideologie.

Um den sich anbahnenden Debian-Bürgerkrieg noch zu verhindern, schlug Ian Jackson, langjähriger Debian-Entwickler und Mitglied in Debians technischem Kommittee CCTE, Mitte Oktober eine Urabstimmung ("General Resolution", GR) der Developer zu dem Thema vor [2]. Zur Auswahl standen im wesentlichen zwei Verfahrensvarianten, die sich salopp als Pakete dürfen kein bestimmtes Init-Systemen erfordern und Pakete sollten nach Möglichkeit mit allen Init-Systemen funktionieren umschreiben lassen. Beide hätten den alternativen Einsatz von SysVinit problemlos ermöglicht – dessen Anhängern war das aber nicht genug: Prompt schlossen diese sich zu einer anonymen Vereinigung namens "Veteran Unix Administrators" (VUA) zusammen und drohten mit einem Fork der Distribution [3], falls Systemd nicht sofort vom Tisch käme.

In der General Resolution, deren Ergebnis schließlich Mitte November feststand, bewies die Debian-Entwicklergemeinde einmal mehr ihre Vorliebe für pragmatische Lösungen: Die mit Abstand bevorzugte Abstimmungsoption lautete GR is not required, oder flapsig formuliert "Wir brauchen keine blöde Abstimmung über Systemd, das lässt sich doch auch auf den normalen Wegen regeln". Sprich: Wer Systemd nicht mag, nimmt eben SysVinit; dann laufen halt eventuell ein paar mit dem anderen System eng verbandelte Pakete nicht. Die Paketmaintainer sind schon so schlau, keine unnötigen Dependencies in die Repositories einzubauen – ging ja bisher auch.

An der Hardlinern der VUA [4] ging diese bemerkenswerte Demonstration gesunden Menschenverstands allerdings erwartungsgemäß völlig vorbei. Als Reaktion auf die GR propagierten sie flugs einen Debian-Fork namens Devuan. Wieviel Sinn das Projekt macht, lässt sich unter anderem anhand der Tatsache einschätzen, dass nicht einmal das VUA-Debian auf Systemd verzichten mag oder kann und es optional einbindet [5]. Ob sich der von nur einer Handvoll Dissidenten [6] unterstützte Fork überhaupt länger halten kann, steht in den Sternen.

Insgesamt ließe sich Debians Systemd-Komödie damit als "viel Lärm um Nichts" abtun, hätte sie nicht massive Kollateralschäden verursacht. Rund um die Systemd-GR hat gut ein halbes Dutzend prominenter Entwickler endgültig das Handtuch geworfen – die einen als Systemd-Supporter massiv angefeindet, die anderen vom oftmals rüden Ton der Auseinandersetzungen entsetzt. Man kann nur hoffen, dass die Devuan-Abspaltung die Luft beim Mutterprojekt nachhaltig gereinigt hat und die Debianer jetzt wieder zu sachlicheren Kommunikationsformen zurückkehren.

Mit herzlichen Grüßen,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aus Debian wird Devuan
    Auf Streitigkeiten folgt bei Linux oft die Abspaltung eines Projekts. Der Fork Devuan ist das Ergebnis eines lautstarken Streits in der Debian-Community.
  • Debian-Derivat ohne Systemd in stabiler Version mit Long Term Support
    Das Devuan-Projekt bietet ein Debian ohne das umstrittene Init-System Systemd an. Die Entwickler haben jetzt eine erste stabile Version ihrer Distribution veröffentlicht, die auf Debian Jessie basiert.
  • Systemstart
    Auf fast allen modernen Linux-Distributionen kümmert sich inzwischen Systemd um den Systemstart – und mehr. Wir erklären, wie die neue Schaltzentrale funktioniert.
  • Systemd als Schaltzentrale für das Linux-System
    Systemd polarisiert die Community – und hat zugleich das Zeug dazu, alte Gräben zu schließen und eine einheitliche Basis für Linux zu bilden.
  • Durchstarten
    Beim Wettstreit zwischen dem klassischen Init und dem recht jungen Systemd trifft jahrzehntelang gewachsene Technik auf neue Konzepte.
Kommentare
Systemd-Integration
Microlinux (unangemeldet), Montag, 22. Dezember 2014 07:12:36
Ein/Ausklappen

Als Slackware-User gehöre ich zu jener Minderheit, die den Wechsel zu Systemd (noch) nicht vollzogen haben. Wäre Systemd nur ein Init-System, gäbe es das ganze Hickhack wahrscheinlich nicht. Hingegen entwickelt sich Systemd zusehends zur eierlegenden Wollmilchsau, und als Anhänger des KISS-Prinzips hat man da eben so seine Bedenken. Verschärfend kommt dazu, daß Lennart Poettering und Kay Sievers nicht gerade kritikverträglich sind. Wie der Dichterphilosoph Lessing mal so treffend meinte: wer in manchen Situationen nicht den Verstand verliert, der hat wahrscheinlich gar keinen.


Bewertung: 283 Punkte bei 91 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...