Metadaten bearbeiten

Egal, aus welchen Quellen Ihre von Calibre verwalteten Dokumente stammen: Werfen Sie immer einen Blick auf deren Metadaten. Diese verwendet Calibre im Wesentlichen, um Dokumente zu verwalten und zu finden. In den meisten Fällen erweisen sich die Metadaten jedoch erfahrungsgemäß als zumindest unvollständig, wenn nicht sogar falsch. Mindestens Autorenname und Titel sollten unbedingt stimmen, aber auch eine korrekte Verschlagwortung hilft bei der Suche weiter. Eine rühmliche Ausnahme stellen hier die freien E-Books aus dem Gutenberg-Projekt dar: Sie enthalten meistens korrekte Metadaten, die Sie allerdings in vielen Fällen noch ergänzen sollten.

Möchten Sie mehrere Einträge in einem Rutsch modifizieren, wählen Sie diese aus, aktivieren mit der rechten Maustaste das Kontextmenü und wählen daraus Metadaten bearbeiten | Metadaten auf einmal bearbeiten (Abbildung 3). Alternativ bietet die Software über Metadaten und Cover im gleichen Menü an, Metadaten und Titelseiten für ein oder mehrere Dokumente im Internet zu suchen. Sie erreichen die Funktion auch über [Strg]+[D]. Neben den bekannten Shops wie Amazon durchsucht Calibre hierbei auch einige freie Sites, etwa Open Library.

Abbildung 3: Die Standard-Metadaten passen Sie auf Wunsch auch für mehrere Einträge zusammen an.

Optional erweitern Sie die Metadaten mit eigenen Schlagwörtern. Dazu öffnen Sie den Metadaten-Dialog mit einem Klick auf den Schalter mit dem i in der Werkzeugleiste. Je nachdem, ob Sie ein oder mehrere E-Books angewählt haben, erscheinen verschiedene Dialoge (Abbildung 4). Der erste bietet Ihnen die schnellsten Möglichkeiten, der zweite integriert die Schlagwörter in die allgemeinen Metadaten und erfordert respektive ermöglicht etwas mehr Detailarbeit, beispielsweise beim Entfernen von Schlagwörtern.

Abbildung 4: Calibre bietet zwei Möglichkeiten, Metadaten anzupassen. Den oben gezeigten Dialog finden Sie unter Metadaten auf einmal bearbeiten, den darunter unter Metadaten einzeln bearbeiten.

Die Variante zum Bearbeiten einzelner E-Books bietet einen Metadaten-Editor an (Abbildung 5), den Sie über einen kleinen Schalter links vom Eingabefeld für Schlagwörter: erreichen. Dieser Editor bietet die derzeit komfortabelste Möglichkeit, Schlagwörter zu vergeben beziehungsweise schon vergebene anderen E-Books zuzuordnen.

Abbildung 5: Der Metadaten-Editor bietet eine einfache Möglichkeit, Schlagwörter nachträglich zu bearbeiten.

Suchen und finden

Calibres Datenbank enthält neben den Metadaten auch die Schlagwörter zu den einzelnen Dokumenten. Am einfachsten jedoch finden Sie das gewünschte E-Book anhand des Covers. Dafür bringt die Software einen Coverbild-Browser mit, den Sie mit einem Mausklick auf das nach rechts zeigende Pfeil-Symbol in der Fußleiste aktivieren (Abbildung 6). Bevorzugen Sie eine Kachelansicht der Coverbilder, klicken Sie auf das Icon Cover-Raster rechts daneben.

Abbildung 6: Das von einigen Readern bekannte "Karussel" bietet Calibre als Coverbild-Browser an. Sie aktivieren es mit dem Button unten rechts. Daneben: die Icon-Ansicht und die Listendarstellung.

Befinden sich mehrere Versionen eines Dokuments in der Datenbank oder suchen Sie E-Books ohne Cover, dann hilft der Tag-Browser weiter. Den linken Rand von Calibres Hauptfenster nehmen in der Grundeinstellung neun Kategorien von Autornamen bis Kennungen ein. Ein Klick auf das kleine schwarze Dreieck am linken Rand einer jeden Kategorie öffnet eine aus den Metadaten generierte Liste, die zum jeweiligen Thema passt. Bei Bedarf ergänzen Sie die vorgegebenen Kategorien um eigene; wie das funktioniert, beschreibt das Calibre-Handbuch [4] ausführlich.

Die genaue Form der Anzeige im Listenmodus ändern Sie im Hauptfenster mit den Einstellungen unter Schlagwort-Browser anpassen, das Sie am Ende der Spalte finden. In den meisten Fällen führen die bisher beschriebenen Methoden schnell zum Erfolg; falls nicht, geben Sie stattdessen die Suchbegriffe in das Eingabefeld am oberen Rand ein. Calibre sucht den Begriff dann in allen verfügbaren Metadaten. Klappt auch das nicht, hilft oft die Erweiterte Suche weiter, die Sie mit einem Klick auf das Fernglas-Icon aktivieren (Abbildung 7).

Abbildung 7: Bei der Erweiterten Suche haben Sie auch die Möglichkeit, unerwünschte Ergebnisse auszuschließen.

Als alternative, aber weit weniger präzise Methode bietet Calibre eine Schnellsuche an. Hier wählen Sie zunächst aus der Liste der E-Books das gewünschte Metadatenfeld an, beispielsweise den Autornamen, und drücken danach [Q]. Das Programm zeigt nun alle Einträge mit denselben Attributen. Die Funktion Ähnliche Bücher... aus dem Kontextmenü ermöglicht eine weitere Suche dieser Art.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Künftig digital
    Immer mehr Lektüre landet ausschließlich digital auf dem Rechner oder dem Reader. Mit Calibre haben Sie die E-Books im Griff und erstellen bei Bedarf neue Dateien.
  • Virtuelle Bibliothek
    E-Book-Reader kommen immer mehr in Mode. Wer seine digitale Bibliothek effektiv verwalten möchte, nutzt dafür am besten Calibre: Das Programm schafft nicht nur lokal Ordnung, sondern verwaltet auch Kindle & Co.
  • Schweres Kaliber
    Mit dem leistungsfähigen und vielseitigen Werkzeug Calibre können Sie E-Books nicht nur verwalten: Das Python-Programm bietet auch eine vollständige IDE für das Erstellen und Bearbeiten von E-Books.
  • E-Books unter Linux lesen
    Vielleser stöhnen im Urlaub wegen etlicher Kilogramm an Büchern, und auch auf Geschäftsreisen mit der Bahn ist gedruckte Ware oft lästig. E-Books verringern das Gepäck, denn ein Smartphone oder gar ein Notebook haben die meisten ohnehin dabei. Auch Linux ist E-Book-tauglich.
  • E-Books mit Calibre organisieren und lesen
    Mit Calibre bringen Sie Ordnung in die digitale Bibliothek: Sie heben damit nicht nur die auf der Festplatte verschollene Lektüre, sondern konvertieren die digitalen Bücher bei Bedarf in viele Formate.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...