Adobe Flash unter Linux im Griff

Geflasht

PPAPI, NPAPI, Pepper-Flash, Freshplayer – alles nur böhmische Dörfer? Wir fassen die Situation rund um Flash unter Linux zusammen und geben Tipps, wie Sie der Technik die schlimmsten Macken austreiben.

Zwar verliert Adobe Flash dank HTML5 immer weiter an Bedeutung, doch dürfte das viel gescholtene Plugin noch immer die am häufigsten installierte Browser-Erweiterung der Computerwelt sein. Selbst im Linux-Bereich kommt kaum ein Webbrowser ohne Flash daher: Wie unsere Web-Statistiken verraten, haben über 70 Prozent der Nutzer von LinuxCommunity.de Adobe Flash auf dem Rechner.

Nun sorgen gerade die letzten Entwicklungen rund um Flash für viel Verwirrung. Was sind NPAPI- oder PPAPI-Plugins, was hat es mit Pepper-Flash auf sich? Und wie bekomme ich nun Flash auf meinem Linux-System zum Laufen? Dieser Beitrag fasst alle Informationen zusammen.

Gepfeffertes

Adobe hat schon im Februar 2012 die Entwicklung des eigenständigen Flash-Plugins für Linux vollständig eingestellt [1]. Stattdessen macht Adobe mit Google gemeinsame Sache, um die Entwicklung eines sogenannten Pepper-Flash-Plugins voranzutreiben, das die neu geschaffene Pepper-Plugin-API [2] (kurz PPAPI) nutzt. Das alte Plugin nach dem Netscape-Plugin-Application-Programming-Interface (kurz NPAPI) versorgt Adobe nur noch mit den nötigsten Sicherheitsupdates.

Diese Umstellung hat es in sich, denn nicht alle Browser kommen mit den PPAPI-Plugins zurecht. Aktuell unterstützen von den großen Browsern nur Google Chrome, Chromium und die Opera-Developer-Version PPAPI-Plugins – und somit eben auch Pepper-Flash. Zudem bietet Adobe Pepper-Flash nirgendwo offen zum Herunterladen an: Sie bekommen das Plugin nur Huckepack mit Google Chrome. Um Flash unter Linux zu nutzen, müssen Sie also immer den Browser mit in die Fragestellung einbeziehen, denn je Variante gilt es, unterschiedliche Pakete zu installieren.

Chrome samt Flash

Um Flash möglichst stressfrei auf den Linux-Rechner zu bekommen, installieren Sie am besten Googles Chrome-Browser. Adobe arbeitet seit Chrome 35 mit Google Hand in Hand, das Flash-Plugin optimal auf den Browser abzustimmen. Die aktuelle Adobe-Flash-Version gibt es gar nicht mehr als Download, das Plugin vertreibt Adobe nur noch als festen Bestandteil von Chrome.

Chrome bekommen Sie in vielen Distributionen nicht über die Paketquellen, sondern müssen es direkt bei Google herunterladen. Auf der Homepage des Browsers [3] bietet Google dazu 32- und 64-Bit-Pakete im RPM- oder DEB-Format an. Die meisten Distributionen installieren solch ein Paket bei einem Doppelklick auf die Datei über ein grafisches Frontend für die Paketverwaltung, bei Ubuntu etwa via Software-Center.

Flash funktioniert gleich nach der Installation des Browsers, Sie müssen keine weiteren Plugins oder Pakete einspielen. Für einen schnellen Funktionstest rufen Sie Adobes Flash-Testseite auf [4] und prüfen die von dort gemeldete Flash-Version (Abbildung 1). Sie sollte aktuell (Stand: Oktober 2014) bei 15.0.0.xxx liegen. Das aktuelle Pepper-Flash hat gegenüber Adobe Flash 11.2 verschiedene Vorteile: So spielt es etwa besser mit Multimonitor-Setups zusammen, sodass Flash-Videos im Vollbild bei einem Klick auf den zweiten, freien Monitor nicht wieder verschwinden.

Abbildung 1: Googles Chrome-Browser enthält von Haus aus immer die aktuelle Flash-Version.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Adobe veröffentlicht Roadmap
    Adobe hat angekündigt, das Flash-Plugin unter Linux nur noch für den Browser Google Chrome bereitzustellen.
  • Film ab
    Filme und Animationen im Flash-Format sind aus dem Web nicht mehr weg zu denken. Mit Gnash unternimmt die FSF nun einen vielversprechenden Anlauf, einen freien Player für Linux und BSD zu entwickeln.
  • Fresh Player Plugin in Version 0.2.4 erschienen
    Das Fresh Player Plugin ermöglicht den Einsatz des mit Google Chrome ausgelieferten Flash-Plugins in Firefox. Die jetzt veröffentlichte Version 0.2.4 bringt einige Neuerungen mit.
  • Neues rund um Linux
  • Echt bewegend
    Adobes Beta-Version des Flashplayer 9 für Linux gibt sich bereits recht ausgereift. Lohnt der Umstieg schon jetzt?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...