AA_123rf-13741999_Li_Xuejun_123RF.jpg

© Li_Xuejun, 123RF

Der schlanke Audio-CD-Ripper Audex

Rip, Rip, Hurra!

Mit dem CD-Ripper Audex brauchen Sie sich beim Digitalisieren Ihrer privaten Musiksammlung noch nicht einmal einzuarbeiten, sondern können sofort loslegen.

Linux hat sich längst auch als Multimedia-Plattform fest etabliert. Die daraus resultierende Fülle an Anwendungen macht es vor allem für den Gelegenheitsnutzer schwierig, das passende Programm zu finden. Möchten Sie Audio-CDs für Ihre private Party rippen, so bieten sich auf den ersten Blick Boliden wie K3b, Rhythmbox oder Amarok an, in die Sie sich jedoch erst einarbeiten müssen – oder Sie legen innerhalb einer halben Minute mit dem kompakten Audio-Ripper Audex (http://kde.maniatek.com/audex/) los.

Installation

Audex findet sich in den Software-Repositories der gängigen Distributionen, sodass Sie es bequem per Mausklick mithilfe des jeweiligen grafischen Paketmanagers auf die Festplatte packen. Danach finden Sie je nach Distribution einen entsprechenden Starter im Untermenü Multimedia oder Unterhaltungsmedien. Die Software öffnet wieselflink ein selbsterklärendes Programmfenster, in dem zunächst außer der Menüzeile keine aktiven Bedienelemente erscheinen.

Nach Einlegen einer Audio-CD liest Audex deren Inhalt ein und zeigt die einzelnen Titel rechts im Anwendungsfenster in einer Listenansicht an (Abbildung 1). Dabei lädt es, sofern ein Internetzugang besteht, automatisch Metadaten von den Freedb.org-Servern ab, wie etwa Cover, Titel, Erscheinungsjahr und Genre. Findet der Ripper in den Freedb.org-Datenbanken mehrere CDs des gleichen Titels, wählen Sie im nächsten Dialog das korrekte Medium aus.

Abbildung 1: Übersichtlicher geht es kaum: das Programmfenster von Audex.

Einstellungssache

Bevor Sie mit dem Auslesen der Audio-CD beginnen, sollten Sie zunächst einige Grundeinstellungen vornehmen. Diese finden Sie im Menü Einstellungen | Audex einrichten.... Hier empfiehlt es sich, zunächst im Fenster Allgemeine Einstellungen die Wikipedia-Lokalisierung auf Deutsch umzustellen, um bei Bedarf Informationen in deutscher Sprache zu erhalten. In den CDDB-Einstellungen wählen Sie den Datenbankserver, von denen sich Audex die Daten von der Freedb holt. Alternativ zu Freedb.org beherrscht Audex auch den Umgang mit MusicBrainz.

Als Speicherort für die von CD gerippten MP3-Dateien sollten Sie ein Verzeichnis auf einer Partition wählen, das ausreichend freien Speicherplatz bietet. Alternativ tragen Sie eine Netzwerkfreigabe eines Servers oder NAS ein: So liegt Ihre Musik zentral und auch für andere Rechner erreichbar im lokalen Netzwerk vor. Verfügt Ihr Computer über mehr als ein optisches Laufwerk, bestimmen Sie hier auch noch das zu nutzende Laufwerk.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Unter Dach
    Für das Platzproblem durch die vielen Audio-CDs, die sich über die Jahre angesammelt haben, gibt es eine praktische Lösung: Rippen, verpacken, wegräumen.
  • Rippit 0.1.0

    Rippit, ein einfacher CD-Ripper für die Kommandozeile, hat mit 0.1.0 seinen ersten Meilenstein erreicht.
  • Komfortabel zerlegt
    Noch ist der digitale Musikdatenträger Compact Disk nicht vollkommen aus der Mode gekommen. Bei schnellen Überspielen auf die Festplatte hilft das kleine fixe Programm Asunder.
  • MP3s verwalten mit JuK 2.0
    Bunte Effekte, Klangmanipulationen aller Art – viele Player strotzen vor Features. Doch die Verwaltung der Meta-Informationen, eine unverzichtbare Fähigkeit beim Katalogisieren der digitalen Musiksammlung, kommt oft zu kurz. Wer danach sucht, wird bei JuK fündig.
  • Kommandozeilen-Encoder
    Audio-CDs auslesen, die Sound-Dateien ins MP3- oder Ogg-Vorbis-Format umwandeln und die Dateien dabei direkt mit ID3-Tags versehen: Das alles erledigt "abcde" auf der Kommandozeile in einem Rutsch.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...