AA_123rf-5115078_DavidKoscheck-123RF.jpg

© David Koscheck, 123RF

3D-Charaktere erschaffen mit MakeHuman

God Mode

Mit MakeHuman erstellen Sie realistisch wirkende menschliche Akteure, die in Blender und anderen 3D-Grafikprogrammen geschaffenen Szenen den letzten Schliff geben.

Oft benötigt man für eine 3D-Szene nur ein, zwei menschliche Figuren, um etwas Leben ins Spiel zu bringen. Zwar lassen sich auch in Blender 3D-Charaktere erstellen und animieren, doch nur mit enorm hohem Aufwand. Unter kommerziellen Betriebssystemen hat sich das Programm Poser als Quasi-Standard etabliert, um menschliche Figuren zu entwickeln, die sich nahtlos in eine Szene integrieren – samt realistischer Haut, Haartracht und Kleidung sowie gegebenenfalls einer bestimmten Pose, die der Software ihren Namen gab.

Unter Linux dagegen lag diese Anwendungsnische bislang brach. Diese Lücke schließt nun die Open-Source-Software MakeHuman [1], die als Python-Anwendung im Bedarfsfall auch unter Mac OS X und Windows ihren Dienst versieht. Für das Erstellen von Posen oder Bewegungen spielt MakeHuman mit der ebenfalls freien 3D-Software Blender [2] zusammen.

Ubuntu führt MakeHuman bereits in seinen Paketquellen, allerdings in einer veralteten Version. Sie sollten daher einen Besuch auf der Projektwebseite machen und dort die jeweils aktuelle Version als DEB-Paket herunterladen. Dessen Installation via Software Center, Synaptic oder Gdebi nimmt eine ganze Weile in Anspruch. Die Wartezeit gestaltet sich in sofern recht unangenehm, als das System derweil keine genauen Informationen zum Verlauf zurückliefert.

Nach dem Einrichten aktivieren Sie in den Einstellungen die deutsche Lokalisierung. Damit sich die Änderung auch auf die Menüs und nicht nur die Hinweise auswirkt, müssen Sie anschließend das Programm neu starten. Des Weiteren können Sie das Aussehen von MakeHuman anpassen. Als Vorgabe verwendet es die im Medienbereich beliebte dunkelgraue Oberfläche. Ändern Sie dies auf Betriebssystem, erhalten Sie eine hellere Darstellung, deren Bedienelemente zudem denen der Desktop-Umgebung entsprechen.

Die weiteren Einstellungen beziehen sich auf die Darstellung einiger Regler und der Oberfläche. Das Menü Werkzeuge ließe sich auch trefflich mit "Debug" bezeichnen: Hier finden Sie vor allem Informationen zum Ablauf des Programms, darunter die geladenen Plugins sowie Benachrichtigungen und Warn- beziehungsweise Fehlermeldungen.

MakeHuman auf RPM-Systemen

Anders als in der Online-Dokumentation angegeben, stellt das MakeHuman-Projekt derzeit ausschließlich ein DEB-Paket der Software bereit, jedoch kein RPM. Über Rpmfind.net findet sich lediglich ein RPM-Paket der älteren Version 0.9.1 vom MakeHuman. Damit verbleiben für Nutzer RPM-basierter Distributionen zwei Möglichkeiten: Das Umwandeln des DEB in ein RPM mithilfe von Alien [3] oder das Einspielen des Programms aus dem Python-Quelltext-Archiv von der MakeHuman-Website.

Neuland betreten

Starten Sie MakeHuman, dann zeigt Ihnen das Programm einen neutralen Charakter an, der als Grundlage für Anpassungen dient. Sie landen dabei automatisch im Menü Modellieren, in dem Sie die Figur entsprechend Ihren Vorstellungen gestalten (Abbildung 1).

Im Menü Allgemein legen Sie zunächst einige grundsätzliche Daten fest, angefangen beim Geschlecht, das Sie zwischen 100 Prozent weiblich und 100 Prozent männlich festlegen – entsprechend verschieben sich bereits hier die Körperproportionen. Es folgt die Einstellung des Alters, der Größe und des Gewichts (Abbildung 2).

Mit den Reglern Muskeln und Proportionen tunen Sie eine dicke Couch-Potato zum Spitzensportler, über die Regler Afrikanisch, Asiatisch und Kaukasisch beeinflussen Sie neben der Hautfarbe auch die Kopfform sowie die Form der Augen.

Body-Forming

Nun können Sie sich den Details widmen. So finden Sie unter Modellieren | Geschlecht Einstellungen zu Brust der Frau und den Genitalien des Mannes, falls diese für Ihre Darstellung von Bedeutung sind. Daneben bietet MakeHuman im Bereich Modelling die Kategorien Gesicht, Rumpf sowie Arme & Beine.

Besonders die Einstellungen zum Gesicht warten naturgemäß mit einer ganzen Reihe an Parametern auf. Da kein realer Mensch völlig symmetrische Gesichtszüge aufweist, können Sie hier auch das rechte und linke Auge und Ohr unabhängig voneinander gestalten. Erscheint Ihnen das für den vorgesehenen Zweck zu aufwendig, nutzen Sie stattdessen die Symmetrie-Funktion zur Vereinfachung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...