Wieselflinker Debian-Ableger ZevenOS Neptune 4.0

Ästhetischer Allrounder

Suchen Sie ein stabiles und zuverlässiges Debian-Derivat, das modern aussieht und topaktuelle Software mitbringt? Dann liegen Sie mit ZevenOS Neptune goldrichtig.

Debian gilt aufgrund seiner langen Release-Zyklen zwar als etwas altbacken, doch immerhin auch als sehr stabil. Die deutschen Entwickler von ZevenOS, eines äußerlich an das legendäre BeOS angelehnten Xubuntu-Derivats, haben nun mit Neptune 4.0 eine neue Version ihres Debian-Ablegers herausgebracht. Die Kernkomponenten des Systems weisen erheblich neuere Versionsnummern auf als beim Original, das äußere Erscheinungsbild wirkt ebenfalls signifikant frischer. Als Desktop setzt Neptune auf KDE statt auf XFCE, wodurch sich die Hardware-Anforderungen erhöhen. Konsequent bietet das Projekt die Distribution denn auch ausschließlich für die 64-Bit-Architektur an.

Start mit Hürden

Neptune wird auf der neu gestalteten Webseite http://www.neptuneos.com als Live-System für den Einsatz mit USB-Sticks beworben. Hier steht auch das rund 1,8 GByte große ISO-Image zum Herunterladen bereit. Um jedoch das Betriebssystem auf einen USB-Stick praktizieren zu können, müssen Sie zunächst einen optischen Datenträger mit Neptune darauf vorbereiten – oder Sie verwenden die Seite B der Heft-DVD. Das direkte Installieren des ISO-Images auf einem USB-Stick mithilfe von Unetbootin und dem Fedora LiveUSB Creator schlug im Test fehl.

Von der DVD startet das System in einen Grub-Standardbildschirm, der den Live-Betrieb in deutscher und englischer Sprache sowie jeweils einen abgesicherten Startmodus anbietet. Die direkte Installation auf einem stationären Massenspeicher sieht das Bootmenü nicht vor.

Beim ersten Start wollte Neptune auf unterschiedlichen mobilen Testsystemen jedoch nicht recht mit der Hardware kooperieren: So endete das Booten in der Standardvariante auf mehreren Notebooks mit einem Blackout. Erst im abgesicherten Modus ließ sich Neptune zur Mitarbeit bewegen. Offensichtlich unterstützt das System bei einigen modernen Intel-Grafikkarten in Chipsätzen für Mobilcomputer den Framebuffer nur ungenügend. Mit dem Parameter vga=normal deaktivieren Sie diesen und umgehen so das Startproblem.

Nach dem Booten begrüßt uns Neptune mit einem unauffälligen KDE-Desktop in der Version 4.13.2. Er hält Icons für den Home-Ordner, für PDF-Schnellanleitungen in Deutsch und Englisch sowie Starter für die Softwareverwaltung, den Installer und das Anlegen eines persistenten Bereichs auf einem Speicherstick bereit.

Der Persistent-Creator dient in erster Linie dazu, in Kombination mit einem Live-System Daten dauerhaft zu speichern. Dieses bereits mit Neptune 3.0 eingeführte Konzept ermöglicht es, im Falle von Softwareproblemen durch Abtrennen des persistenten Bereichs das Live-System wieder in den Ursprungszustand zu versetzen.

Ein Klick auf Install Neptune führt in wenigen Schritten zu einem vollständig auf der Festplatte installierten Betriebssystem (Abbildung 1). Im Gegensatz zu den meisten anderen Distributionen nutzt Neptune als Standarddateisystem das für SSD-Laufwerke optimierte Btrfs. Von Oracle entwickelt und unter der GPL veröffentlicht, bietet es im Vergleich zu Ext4 eine ganze Reihe von Vorteilen, wie etwa einen effizienteren Umgang mit kleinen Dateien.

Abbildung 1: Der Installer packt das System mit wenigen Mausklicks auf die Festplatte.

Softwarebestand

Neptune installiert deutlich mehr Programme vor als seine Basis Debian "Wheezy". Dabei handelt es sich überwiegend um desktopunabhängige Software, die den Nutzen des Systems erweitert. Dazu gehören beispielsweise Truecrypt 7.1a, das Löschprogramm Sweeper, der Netzanalysator Wireshark, der Audioeditor Audacity und der Videoplayer VLC.

Unter der Haube zeigt sich Neptune deutlich aktueller als "Wheezy" und glänzt mit Kernel 3.13.11, Systemd 204 und GCC 4.7.2. Beim Webbrowser setzt es ganz auf Chromium 35 samt Flash- und HTML5-Unterstützung: Die Distribution installiert weder Firefox noch dessen Debian-Derivat Iceweasel.

Neptune beeindruckt zudem vor allem in der sehr gut ausgestatteten Menügruppe Multimedia mit einigen Eigenentwicklungen: So finden Sie hier das kinderleicht zu nutzende Programm Encode, das unterschiedlichste Multimedia-Dateiformate konvertiert (Abbildung 2), sowie YAVTD für das schnelle und unkomplizierte Herunterladen von Youtube-Videos und deren Umwandlung. Auch die gängigen Codecs bringt Neptune gleich mit.

Abbildung 2: Das distributionseigene Tool Encode macht die Konvertierung von Multimedia-Inhalten zum Kinderspiel.

Aus den umfangreichen Repositories von Debian, ZevenOS und Neptune lassen sich knapp 60 000 Pakete nachinstallieren. Dazu stellt die Distribution im Menü System mit Apper und Muon gleich zwei neu grafische Frontends bereit, das altbekannte Synaptic-Frontend hingegen fehlt. Während Sie in Apper (Abbildung 3) unterschiedliche Programmgruppen per Icon auswählen und daraus einzelne Pakete über eine Listenansicht zur Installation bestimmen, bietet Muon eine eher an Synaptic erinnernde Oberfläche, die demgegenüber optisch etwas altbacken wirkt. Hier pflegen Sie im Bedarfsfall über das Menü Einstellungen | Software-Quellen einrichten weitere Repositories ein.

Abbildung 3: Neptune bringt gleich zwei Tools zur Softwareinstallation mit.

Neptune macht es Ihnen hier jedoch erheblich leichter als Debian, das ohne unfreie Firmware kommt. Der ZevenOS-Ableger installiert die Firmware für gängige proprietäre Komponenten bereits von Haus aus, sodass es etwa kein Problem darstellt, gleich nach der Installation WLAN-Komponenten von Intel in Betrieb zu nehmen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...