AA_123rf-Gennadiy_Kravchenko-8075010-123RF.jpg

© Gennadiy Kravchenko, 123RF

Youtube-Jukebox ohne Flash und ohne Browser

Abgedreht

Auf Youtube finden sich nicht nur lustige Katzenfilmchen, sondern auch über 60 Millionen Musikvideos. Mit einem nativen Youtube-Client für Linux nutzen Sie diese Online-Jukebox ebenso komfortabel wie Ihre lokale Musiksammlung.

Auch wenn dank GEMA hierzulande der Zugang zu zahlreichen Musikvideos versperrt bleibt: Das gewaltige Youtube-Archiv entspricht einer schier unerschöpflichen, sich immer wieder neu füllenden Video-Jukebox. Was liegt da näher, als seine Lieblingsmusik gleich per Webstream von Youtube zu hören?

Den Dienst per Browser anzusteuern, macht nicht wirklich Spaß, auch wenn Youtube immer stärker auf HTML5-Videos setzt: Noch immer treiben Webvideos die CPU-Last in die Höhe, schlucken reichlich Arbeitsspeicher und verschwenden bei denen, die eigentlich nur die Musik hören möchten, viel Bandbreite. Die folgenden Anwendungen befreien Youtube-Videos aus der Webseite.

Atraci

Atraci [1] kombiniert das Abspielen von Youtube-Videos mit entsprechenden Abfragen nach Metadaten bei iTunes, Last.fm und Soundcloud. So zeigt die mit Javascript und Node.js geschriebene Anwendung im Stil herkömmlicher Audioplayer wie Rhythmbox oder Amarok Bilder von Covern und Künstlern in Suchergebnissen und Playlisten an (Abbildung 1). Im Gegensatz zu den klassischen Musikabspielern lädt Atraci seine Musik jedoch nicht von der Festplatte des Rechners, sondern als gestreamtes Video direkt von Youtube.

Abbildung 1: Atraci konzentriert sich auf das Abspielen der bei Youtube gehosteten Musikvideos.

Was dabei herauskommt, ist nicht nur für eingefleischte Musikfans von Interesse: Atraci bietet eine einfache, bequem zu bedienende Suchmaske für den Zugriff auf die mehr als 60 Millionen Youtube-Songs, ohne dass Sie einen Account anlegen oder Werbespots über sich ergehen lassen müssten. Dabei arbeitet es wohl im Großen und Ganzen innerhalb des rechtlichen Rahmens der Nutzungsbedingungen der Youtube-API: Anders als der inzwischen aus dem Netz gelöschte Vorgänger HipHopApp lädt Atraci neben der Musik eben auch das Video.

Atraci finden Sie als statisch kompiliertes Binary für 32- und 64-Bit-Linux sowie Mac OS X und Windows auf der Github-Seite [2] des Projekts. Sie laden lediglich das entsprechende Archiv herunter und entpacken es. Unter Linux erlauben Sie anschließend noch über einen grafischen Dateimanager oder das Kommando chmod +x Atraci das Ausführen der Datei Atraci im gleichnamigen Verzeichnis.

Unter Ubuntu oder Linux Mint gelingt die Installation dank der PPA-Paketquelle des WebUpd8-Blogs [3] noch einfacher (Listing 1). Anwender von Arch Linux finden Atraci gleich zweimal im AUR: atraci-bin [4] lädt lediglich die statisch kompilierte Datei aus dem Netz und installiert sie im System, atraci-git [5] baut hingegen die Anwendung aus dem Quellcode. Haben Sie Atraci via PPA oder AUR eingerichtet, starten Sie es direkt aus dem Anwendungsmenü der Desktop-Umgebung.

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/atraci
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install atraci

Atraci empfängt Sie mit einer Top Tracks genannten Auswahl an momentan populären Musikclips (Abbildung 2), unter Featured Artist präsentiert es einen einzelnen Künstler mit seinen auf Youtube hochgeladenen Liedern. Wählen Sie einen der Songs an, spielt Atraci ihn direkt ab und zeigt das dazugehörige Video in der linken unteren Ecke an. Ein Klick auf das Icon mit den gekreuzten Pfeilen vergrößert das Videobild auf Fenstergröße.

Abbildung 2: Im Übersichtsmodus verkleinert Atraci die während der Suche gezeigten Vorschaubilder.

Neben dem Logo des Programms finden Sie eine Suchleiste, mit der Sie Youtube nach Künstlern, Alben und einzelnen Songs durchstöbern. Atraci komplettiert dabei automatisch passende Treffer. Zum Suchbegriff passende Künstler symbolisiert es mit einer Figur. Bei Alben setzt die Anwendung ein Ordnersymbol vor die Treffer, bei einzelnen Liedern erscheint eine Note. Mit einem Klick auf die beiden Ansichten-Icons unterhalb der Fensterknöpfe zum Minimieren oder Maximieren der Anwendungen verkleinern Sie die Vorschaubilder (Abbildung 2).

Damit Sie nicht immer wieder aufs Neue Ihre Lieblingslieder suchen müssen, legen Sie über die Seitenleiste und den Punkt New playlist eigene Abspiellisten für Partys oder die eher etwas ruhigeren Momente des Lebens an. Sie befüllen diese Listen nach und nach aus der Suche heraus mit einem Rechtsklick auf einen der Songs und den Eintrag Add to... aus dem Kontextmenü.

Minitube

Im Gegensatz zu Atraci beschränkt sich Minitube [6] nicht nur auf den Einsatz als Audioplayer, sondern fungiert als universeller Youtube-Client mit vielen Funktionen (Abbildung 3). Daher stellt es eine gute Alternative für all diejenigen dar, die gerne Youtube-Videos betrachten, deren Rechner aber der Leistungshunger der Youtube-Seite überfordert. Die Interaktion mit Youtube beschränkt sich jedoch auf eine Richtung: Über Minitube lassen sich zum Beispiel keine Kommentare zu Videos bei Youtube einstellen.

Sie finden Minitube als quelloffene Anwendung direkt in den Paketquellen aller gängigen Distributionen. Auf der Homepage des Tools bietet der Entwickler zusätzlich auch Versionen für Mac OS X und Windows an – im Gegensatz zur Linux-Version müssen Sie für diese eine 8,99 Euro teure Lizenz erwerben.

Abbildung 3: Minitube präsentiert sich im Gegensatz zu Atraci als universeller Youtube-Client für Linux.

Das zentrale Element von Minitube stellt die integrierte Suchfunktion dar. Sie startet automatisch beim Aufruf des Programms, später finden Sie die Suche im gleichnamigen Reiter unter der Fortschrittsanzeige. Der eingegebene Suchbegriff durchforstet entweder alle Youtube-Videos oder beschränkt sich auf den Kanalnamen. Unterhalb des Eingabefelds sehen Sie die von Ihnen zuletzt genutzten Begriffe und besuchten Youtube-Kanäle.

Alternativ blättern Sie im Reiter Stöbern durch die verschiedenen Kategorien von Bildung bis hin zu Wissenschaft & Technik oder springen unter Abonnements direkt zu den von Ihnen als interessant markierten Kanälen. Mittels Video | Abonnieren von... oder [Strg]+[Umschalt]+[S] fügen Sie den Kanal des gerade abgespielten Videos zu dieser Aboliste hinzu.

Minitube spielt Videos nicht immer automatisch in der bestmöglichen Qualität ab, selbst wenn das Video auf Youtube in 1080p zur Verfügung steht. Unten rechts in der Statusleiste bietet das Tool jedoch an, die Videoqualität zu wechseln. Je nach Video stehen hier Auflösungen von 360p über 720p bis zu 1080p zur Wahl. Praktisch auf Reisen oder beim Pendeln: Über [Strg]+[D] oder Video | Herunterladen speichert Minitube Videos auf der Festplatte, sodass Sie diese auch ohne Internetverbindung ansehen können.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • mps-youtube in Version 0.2.0 freigegeben
    Das kleine Kommandozeilenwerkzeug mps-youtube lädt nicht nur Videos von YouTube herunter, sondern spielt sie auf Wunsch auch noch in einem eigenen Fenster ab. Die neue Version 0.2.0 fügt ein paar kleinere Komfortfunktionen hinzu.
  • Minitube 1.0 unterstützt Full-HD-Videos von Youtube
    Minitube ist ein klassisches Unix-Programm. Es löst eine Aufgabe, aber die löst es bestens. Im Fall von Minitube ist dies das Abspielen von Youtube-Filmen.
  • Youtube ohne Flashplayer
    Wer bei Youtube nur mal kurz einen Film anschauen möchte, der benötigt Minitube wohl kaum, für alle anderen ist es ein Muss.
  • Kleine Röhre
    YouTube ist die populärste Plattform für die Suche nach frei verfügbaren Videos. Der Player Minitube hat sich ganz auf die Wiedergabe von YouTube-Videos spezialisiert – dabei zeigt er keine lästige Werbung an und benötigt kein Flash-Plug-in.
  • So spielen Sie Youtube-Clips ruckelfrei ab
    Ruckelnde Flashvideos von Youtube verderben den Spaß am Mitmach-Fernsehen. Mit Minitube schauen Sie auch auf älteren Rechner Filme in akzeptabler Geschwindigkeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...