Fazit

Vom Funktionsumfang her wurde AfterShot Pro 2 gegenüber der Vorgängerversion sachte weiterentwickelt. Besonders die neu hinzugekommene Perfectly-Clear-Rauschunterdrückung hätte Potenzial, würde sie in unseren Tests nicht unschöne Artefakte im Bild hinterlassen. Die neu gestaltete Oberfläche wirkt eingängiger, wenn auch die grafischen Bedienelemente unter Linux nach wie vor fremd und grobschlächtig aussehen.

Im direkten Vergleich zu Lightroom muss AfterShot auch in der zweiten Version noch zurückstecken: Für Pixel-Profis wirkt Lightroom durchdachter und umfangreicher als das Corel-Produkt. Dieser Umfang stellt den Anwender jedoch auch vor Herausforderungen. Wer einfach etwas mehr aus seinen RAW-Aufnahmen herausholen möchte, der kommt auch mit AfterShot zum Ziel – und das eventuell mit schneller und weniger Einarbeitungszeit.

Während Lightroom in der Bildverwaltung ganz klar die Nase vorne hat, punktet AfterShot Pro 2 in der Bildverarbeitung – unter anderem mit der Layer-Unterstützung sowie den von Haus aus integrierten Perfectly-Clear-Plugins. 

Infos

[1] Adobe Photoshop Lightroom: http://www.adobe.com/de/products/photoshop-lightroom.html

[2] Darktable: http://www.darktable.org

[3] Rawtherapee: http://www.rawtherapee.com

[4] AfterShot Pro 2: http://www.aftershotpro.com/de/

[5] Perfectly Clear: http://www.athentech.com

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • RAW-Converter Corel AfterShot Pro
    Corels RAW-Converter AfterShot Pro bietet einen Funktionsumfang, der die freien Konkurrenz relativ alt aussehen läßt. Aber kann er es auch mit Adobes Lightroom aufnehmen?
  • AfterShot Pro 2 erschienen
    Corel hat die Version 2 seiner Bildbearbeitung und Raw-Konverter AfterShot Pro veröffentlicht. Das Programm liegt jetzt als 64-Bit-Version vor, welche zudem 30% schneller zu Werke gehen soll.
  • Fünf RAW-Konverter in der Übersicht
    RAW-Daten, die digitalen Negative, enthalten wertvolle Informationen. Mit dem richtigen Konverter holen Sie das Optimale aus diesen Dateien heraus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...