Google Translate CLI: Übersetzen auf der Kommandozeile

Multilingual

Arbeiten Sie regelmäßig im Terminal und müssen häufig Textabschnitte übersetzen, dann erledigen Sie das mit dem Tool Google Translate CLI ohne den nervigen Wechsel ins Browserfenster.

Egal, ob Privatanwender oder Systemadministrator – wer mit Linux arbeitet, verwendet häufig die Kommandozeile. Auch wenn das System die eigene Muttersprache nutzt, stößt man dabei häufig auf fremdsprachige Texte, sei es in Manpages oder den Ausgaben diverser Tools. Schnell steht dann das Nachschlagen einzelner Begriffe auf Übersetzungswebseiten an – mitsamt einem umständlichen Hin- und Herwechseln zwischen Konsole und Webbrowser. Hier springt Google Translate CLI in die Bresche: Mit nur einem Aufruf übersetzt es direkt auf der Konsole komfortabel einzelne Begriffe oder auch ganze Texte.

Installation

Das wohl bekannteste Werkzeug für das unkomplizierte Übersetzen von Begriffen und Texten bietet Google Translate: In der linken Box geben Sie den gewünschten Text ein, die rechte zeigt in Echtzeit die Übersetzung in der gewünschten Sprache an [1]. Während die Browserversion des Dolmetscherprojekts gratis zur Verfügung steht, bietet Google auch eine kostenpflichtige API an, die Sie beispielsweise in eigene Anwendungen einbetten können.

Neben dem finanziellen Aspekt gibt es hier jedoch noch einen anderen Nachteil: Jeder Nutzer benötigt einen eigenen API-Key, was diese Variante für freie Übersetzungswerkzeuge nahezu uninteressant macht. Google Translate CLI nutzt daher bewusst den umständlichen Weg, über ein Skript direkt die Webseite von Google Translate anzusteuern. So benötigen Sie keinen eigenen API-Key und erhalten dennoch die Antwort in recht knapper und präziser Form – ganz wie über eine API.

Unter der Haube arbeitet ein GNU-Awk-Skript, das mit 108 Zeilen sehr schlank ausfällt. Auch die Installation der Google Translate CLI [2] erledigen Sie mit wenigen Handgriffen (siehe Listing 1). Alternativ zur Online-Version steht Ihnen auf der Heft-DVD das aktuelle Release zur Verfügung.

Listing 1

$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install gawk git make
$ git clone https://github.com/soimort/google-translate-cli.git
$ cd google-translate-cli
$ sudo make install

It works!

Nach der Installation rufen Sie Google Translate CLI auf der Kommandozeile über den Befehle translate oder kurz trs auf. Anschließend geben Sie die Wörter ein, die Sie übersetzen möchten. Mehrere eingegebene Begriffe übersetzt das Tool einen nach dem anderen, ohne sie miteinander in Verbindung zu bringen. Umschließen Sie eine Wortgruppe mit Anführungszeichen, interpretiert Google Translate CLI diese als Satz und behandelt diesen entsprechend (Listing 2).

Listing 2

$ trs wie komme ich nach München
as
come
I
after
Munich
$ trs "wie komme ich nach München"
how do I get to munich

In der Grundeinstellung übersetzt das Skript ins Englische, wobei es die Quellsprache automatisch erkennt. Wünschen Sie die Übersetzung in eine andere Sprache, müssen Sie den entsprechenden Language-Code in geschweiften Klammern mit angeben, beispielsweise:

$ trs {=de} "bonjour"

Die Webseite von Google Translate stellt eine ausführliche Liste an Sprachen und den dazugehörigen Codes bereit [3]. Optional geben Sie mit einem einzigen Aufruf auch mehrere Zielsprachen an, indem Sie die Sprachkürzel mit Plus-Zeichen verketten (Abbildung 1). Verwenden Sie die Bash als Standard-Shell, gilt es, Ausrufezeichen mit einem Backslash zu maskieren (\!).

Abbildung 1: Das Verwenden des Google-Übersetzers bietet interessante Zusatzfunktionen, etwa die Ausgabe in verschiedene Sprachen gleichzeitig – das beherrscht nicht einmal die Browser-Version.

Möchten Sie Wörter oder ganze Texte in exotische Sprachen übersetzen, müssen Sie zuvor die entsprechenden Schriftarten installieren. Der Aufruf von trs ohne zusätzliche Parameter gibt einen kurzen Hilfetext aus.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Debian Description Translation Project
    Englisch ist in der Computer- und damit auch in der Linux-Welt die Sprache Nummer 1. Benutzer, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, haben teilweise große Nachteile: Oft verstehen sie nur "Bahnhof". Das Debian Description Translation Project hat sich zum Ziel gesetzt, solche sprachlichen Hürden zu überwinden.
  • Angeklickt
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    Wir zeigen diesmal in den Linux-Tipps, wie Sie Text in ein Video einblenden, schöner mit Thunderbird zitieren, hängende Programme beenden, Ihre Postfächer ins Deutsche übersetzen und einiges mehr.
  • Linux-Tipps
    In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie bestehende Festplatten von VirtualBox-Gastsystemen vergrößern und VMware- in VirtualBox-Images umwandeln. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit HandBrake Videos und DVDs fürs Tablet umwandeln und mit einem Firefox-Add-on fremdsprachliche Websites übersetzen.
  • XQuick Translator 1.2
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2017: System im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 1 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...