AA_PO-21678_bisgleich_Photocase.jpg

© bisgleich, Photocase

Das Betriebssystem gründlich entschlacken

Putzkolonne

Linux und viele Internetdienste zeigen sich sehr protokollierfreudig. Damit Ihr System nicht zu viel Speck ansetzt und wertvollen Speicherplatz vergeudet, stellen wir Ihnen eine wirksame Diät mit Erfolgsgarantie vor.

Häufig genutzte Computer sammeln in den Tiefen des Systems schnell viele nicht mehr benötigte Dateien an, hinzu kommen versehentlich doppelt oder mehrfach gespeicherte Daten. Die händische Suche nach solchen Dubletten, nur temporär genutzten Dateien oder Dateiwaisen gestaltet sich angesichts von Speicherbeständen, die auch unter den gängigen Linux-Distributionen meist mehrere Hunderttausend Dateien umfassen, als extrem schwierig. Mit einigen kleinen Helferlein sind Sie jedoch fix aus dem Schneider, befreien Ihr System schnell von unnötigem Ballast und halten es dauerhaft sauber.

Analyse

Zu Beginn jeder Reinigungsaktion steht eine sorgfältige Analyse der Datenbestände. Dazu eignet sich besonders das kleine Java-Programm Jdiskreport, das der Festplatte alle nötigen Informationen entlockt. Sie erhalten das Programm als ZIP-Archiv [1], das Sie auspacken und das neu entstandene Verzeichnis jdiskreport-1.4.1 an einen geeigneten Ort verschieben, beispielsweise nach /opt.

Sie starten die Software anschließend durch den Aufruf von java -jar /opt/jdiskreport-1.4.1.jar. Die Applikation fragt Sie nun, welchen Dateibaum Sie bearbeiten möchten, und scannt diesen zunächst. Jdiskreport listet dazu alle im System vorhandenen User in Listenform auf, Sie treffen bequem per Mausklick eine Auswahl. Jdiskreport zeigt dann die Speicherbelegung in einer Tortengrafik an (Abbildung 1).

Abbildung 1: Aussagekräftige Grafiken zeigen den Speicherplatzverbrauch.

Jdiskreport bietet nur wenige Optionen, die Sie größtenteils über die horizontale Reiterleiste im Programmfenster erreichen. Einen Überblick über die größten Platzverschwender liefert der Reiter Top 50. Hier tauchen bei vielen aktuellen Distributionen Dateien von teils erheblicher Größe auf, die im Pfad /var/log/journal/UUID liegen. Dabei handelt es sich um Logdateien von Systemd, die in der Standardeinstellung nicht regelmäßig gelöscht werden.

Den genauen Umfang dieser Logdateien ermitteln Sie im Terminal als Administrator mithilfe des Befehls journalctl --disk-usage. Die Menge der archivierten Logfiles kann je nach Kapazität der aktiven Partition mehrere GByte umfassen. Da das System die Dateien regelmäßig neu anlegt, können Sie alte Systemd-Logs problemlos löschen.

TIPP

Um das unkontrollierte Anwachsen von Systemd-Logs zu verhindern, setzen Sie in der Datei /etc/systemd/journald.conf den Parameter SystemMaxUse= auf einen sinnvollen Wert. Für 100 MByte maximaler Systemjournal-Größe lautet der entsprechende Eintrag beispielsweise SystemMaxUse=100M.

Haben Sie den gesamten Dateibaum aus dem Root-Verzeichnis heraus gescannt und möchten einzelne Verzeichnisse näher unter die Lupe nehmen, so klicken Sie einfach in der Tortengrafik auf das zu untersuchende Segment. Jdiskreport ändert nun die Anzeige, indem es in einem neuen Tortendiagramm alle Unterverzeichnisse anzeigt. Die Top 50 wechseln ebenfalls entsprechend.

Leider kann Jdiskreport keine Dateien aus den einzelnen Listen löschen. Mithilfe eines Dateimanagers oder der Kommandozeile können Sie jedoch Dubletten oder überflüssige Log-Dateien manuell entfernen.

Resterampe

Auch die meisten Anwendungspogramme legen temporäre, sitzungsspezifische Dateien an, die sie später nicht mehr benötigen. Zusätzlich erzeugen Desktop-Umgebungen diverse Verlaufsdateien, in denen sie die zuletzt geöffneten Dokumente oder Thumbnails speichern. Dabei sammeln sich schnell einige Hundert MByte obsoleter Daten an.

Unter KDE SC beseitigt das Tool Sweeper solche "Dateileichen". Sie finden es in den Repositories aller gängigen Distributionen und befördern es so bequem per Mausklick auf die Festplatte. Nach dem Start zeigt Ihnen Sweeper ein knappes Dutzend von Löschoptionen an, die alle per Häkchen aktiviert sind. Ein Klick auf den Bereinigen-Schalter rechts unten im Programmfenster löscht die entsprechenden Dateien und Verzeichnisse (Abbildung 2).

Abbildung 2: Sweeper entleert primär Verlaufsspeicher unter KDE.

Sweeper hält jedoch nur relativ wenige Optionen bereit, um der Flut an obsoleten Dateien Herr zu werden. Daher empfiehlt sich der zusätzliche Einsatz eines Werkzeugs, das für möglichst viele der lokal installierten Applikationen programmspezifische Löschungen vornimmt. In diesem Fall stellt Bleachbit die erste Anlaufadresse dar. Sie finden es in den Repositories aller gängigen Distributionen, zudem hält die Projektwebsite [2] den Quellcode bereit.

Bleachbit startet in ein zweigeteiltes Programmfenster, in dem es links in Listenform die unterschiedlichen Löschoptionen zeigt, sortiert nach installierten Programmen. Rechts führt es nähere Informationen zu den einzelnen Optionen auf. Durch Setzen oder Entfernen eines Häkchens in der Spalte Aktiv passen Sie die Funktionen entsprechend an.

Falls Sie Bleachbit anweisen, freie Speicherbereiche nach dem Löschen komplett zu überschreiben, um vorhandene Datenrelikte endgültig zu entfernen, kann ein Programmdurchlauf längere Zeit beanspruchen. Bedenken Sie bitte, dass ein Überschreiben auf Flash-Speichern wenig Sinn macht, da einerseits aktuelle SSD-Controller die Speicherinhalte selbst organisieren und andererseits gerade bei preiswerten SSDs und SD-Speicherkarten Schreibvorgänge den Verschleiß des Mediums erhöhen.

Nach dem Aktivieren der gewünschten Optionen starten Sie das Entfernen der Dateien durch einen Klick auf die Schaltfläche Endgültig aufräumen. Nach dem Löschdurchlauf zeigt Bleachbit die gelöschten Dateien einzeln an und liefert eine kurze Zusammenfassung. Hier erscheint in aller Regel in der letzten Zeile eine Fehlermeldung in roter Farbe: Sie zeigt an, dass Bleachbit aufgrund fehlender Rechte eine bestimmte Zahl an Dateien nicht löschen konnte (Abbildung 3).

Abbildung 3: Bleachbit löscht im User-Modus nicht alle überflüssigen Dateien.

Um alle Dateien löschen zu können, müssen Sie Bleachbit mit Administratorrechten starten. Aus diesem Grund finden Sie nach der Installation des Tools in aller Regel zwei Starteinträge im Menü Werkzeuge: Während die herkömmliche Variante von Bleachbit mit normalen Userrechten arbeitet, aktiviert der Eintrag Bleachbit (root) die Software mit universellen Rechten, um beispielsweise auch Log-Dateien von Systemdiensten löschen zu können.

Setzen Sie Anwendungen ein, für die Bleachbit keine Reinigungsroutinen mitbringt, dann schreiben Sie eigene Reinigungsanweisungen. Das Tool lagert applikationsspezifische Routinen im Verzeichnis /usr/share/bleachbit/cleaners/ und solche für den jeweils aktiven Anwender im Verzeichnis ~/.config/bleachbit/cleaners/. Je nach Anwendung legen Sie eigene, per Texteditor erstellte CleanerML-Dateien in diesen Verzeichnissen ab und integrieren sie damit nahtlos in Bleachbit. Den Aufbau und die Syntax der CleanerML-Dateien entnehmen Sie dem entsprechenden Tutorial [3].

Darüber hinaus verfügt Bleachbit zusätzlich über ein Repository [4], in dem weitere Routinen für im Standardumfang noch nicht berücksichtigte Applikationen lagern. Diese binden Sie in Ihr System ein, indem Sie die jeweilige XML-Datei herunterladen und ins aktive Cleaner-Verzeichnis verschieben. Nach dem nächsten Start berücksichtigt Bleachbit die neuen Reiniger automatisch.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sanfte Reinigung
    Linux-Dienste sind aus Sicherheitsgründen sehr protokollierfreudig. Damit die Logdateien und andere Protokolle nicht auf Dauer überhand nehmen, empfiehlt sich Bleachbit als Saubermann.
  • Anschluss verloren
    Dank des rasanten Fortschritts in der Entwicklung des Webs bietet sich den Betreibern von Anzeigenetzwerken die Chance, Anwender immer detaillierter auszuspionieren. Doch mit Linux, Firefox und einigen Kniffen laufen selbst die neuesten Methoden der Datenspionage ins Leere.
  • Angetestet
  • Festplattenbelegung analysieren mit JDiskReport
    Im Arbeitsalltag schrumpft der freie Platz auf der Festplatte zusehends. Das kleine Hilfsprogramm JDiskReport kommt Speicherfressern schnell auf die Spur.
  • Firefox und Chrome gegen Online-Spionage absichern
    Flash-Cookies, Zählpixel und Webbugs gehören zum aktuellen Arsenal der Online-Spione. Mit wenigen Addons bereiten Sie der Schnüffelei ein Ende.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...