Umzugshelfer

Bei der Installation von oder der Aktualisierung auf KDE SC 4.13 werden bestehende Nepomuk-Datenbanken meist automatisch konvertiert. Das zeigt sich in der Datei ~/.kde4/share/config/nepomukserverrc, an deren Kopf dann der Eintrag [Baloo] migrated=true steht. Fehlt er, so können Sie das Umwandeln auch manuell anschieben. Dazu verwenden Sie das im Paket nepomuk-core-runtime enthaltene Skript nepomukbaloomigrator.

Zuerst prüfen Sie mittels des Befehls nepomukctl status, ob Nepomuk läuft. Als Ergebnis sollte zumindest die Zeile Nepomuk Server is running erscheinen. Ist das nicht der Fall, starten Sie den Server per nepomukctl start. Danach besorgt der Befehl nepomukbaloomigrator das Umwandeln der Daten ins Baloo-Format. Anschließend liegen die umgewandelten Daten je nach Distribution unter ~/.kde/share/apps/baloo oder ~/.local/share/baloo.

Fazit und Ausblick

Baloo löst das ein, was Nepomuk einst versprach: Eine Indexierung, die im Hintergrund abläuft, dank Milou kombiniert mit einer komfortablen Suche in den Datenbeständen. Derzeit profitieren die PIM-Suite Kontact, Dolphin und Gwenview bereits von der semantischen Suche. Digikam arbeitet ebenfalls bereits mit Baloo zusammen, wenn auch noch nicht alle Distributionspakete von Nepomuk auf Baloo umgestellt sind. Amarok dagegen bleibt derzeit noch außen vor.

Insgesamt kann sich auf Dauer der Arbeitsfluss mehr an Activities [12] ausrichten, wenn sich ab KDE SC 4.14 wieder Dateien mit Aktivitäten verknüpfen lassen. Die Verknüpfung von verschiedenen Dateitypen im Index erleichtert die tägliche Arbeit – etwa indem zu einem Kontakt im Adressbuch das Gesicht aus der Fotosammlung erscheint, dazu der E-Mail-Verkehr und weitere Dokumente.

Kurz vor dem Eintritt in den fünften Zyklus der KDE SC wird damit aus einem bislang oft unbenutzbaren Werkzeug ein brauchbarer Dienst, der unbemerkt im Hintergrund seine Arbeit verrichtet. Die übersichtliche grafische Präsentation der Suchergebnisse in Milou dürfte zukünftig, mit einer neuen Bibliothek im Hintergrund, noch neue Tricks erlernen. Somit spricht alles dafür, dass kommende KDE-Releases dem Begriff Semantik mehr Leben einhauchen. 

Der Autor

Ferdinand Thommes lebt und arbeitet als Linux-Entwickler, freier Autor und Stadtführer in Berlin.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...