Fazit

Graphviz versteht sich auf sehr umfangreiche Beschreibungen, die sogar Verläufe in den Farben enthalten dürfen. Fühlen Sie sich mit dem Programm trotz dieses Umfangs ungenügend bedient, hilft ein Blick auf ähnliche Projekte. Dazu gehören GraphML [12], die Graph Exchange Language (GXL) [13] oder die Innereien des Formats Scalable Vector Graphics (SVG). Alle drei definieren Strukturen von Grafiken auf der Basis von XML-Formaten. Für GXL finden sich im Graphviz-Paket passende Konverter von und nach Dot. 

Danksagung

Der Autor bedankt sich bei Axel Beckert, Wolfram Eifler und Thomas Winde für deren kritische Anmerkungen und Kommentare im Vorfeld dieses Artikels.

Über den Autor

Frank Hofmann (http://www.efho.de) arbeitet in Berlin im Büro 2.0, einem Open-Source Experten-Netzwerk, als Dienstleister. Der Mitgründer des Schulungsunternehmens Wizards of FOSS koordiniert seit 2008 das Regionaltreffen der LUGs aus der Region Berlin-Brandenburg.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Graphviz berechnet flexibel Graphen
    Statt sich über das Layout einer Grafik zu verkünsteln, konzentrieren Sie sich mit Graphviz ganz auf die Inhalte und überlassen der Software das Design.
  • Aufpoliert
    Das Programm Graphviz hilft beim Erstellen von Grafiken. Den letzten Schliff verleihen Sie den Ergebnissen aber am besten mittels LaTeX.
  • Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Diagramme erstellen mit Yed
    Mit Yed meistern Sie spielend selbst komplexe Flussdiagramme und Objektbäume. Dank intelligenter Ansichten und Hilfsfunktionen behalten Sie immer den Überblick.
  • Klar und deutlich
    Diagramme verdeutlichen auf einfache Weise komplexe Datenstrukturen. Fallen sie selbst zu komplex aus, hilft der Editor yEd beim Entwirren und Aufbereiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...