AA_123rf-28172922_svedoliver-123RF.jpg

© svedoliver, 123RF

Fehlersuche in Kontact, Akonadi und Nepomuk

Pannenhelfer

KDEs Groupware-Client Kontact glänzt zwar mit beeindruckender Funktionsvielfalt, produziert jedoch gelegentlich auch ärgerliche Fehler. Kein Problem – wenn Sie wissen, wo Sie hinlangen müssen.

E-Mail, Kontakte, Kalender, Aufgaben, Notizen, (RSS-)Nachrichten und Journale (Tagebücher) – schon das Standard-Spektrum der Kontact-Module (Abbildung 1) lässt ahnen, dass hier eine Software werkelt, die weit mehr bewerkstelligt als nur E-Mails zu verwalten. Wer dann seinen Account konfiguriert, der findet in den Tiefen der Einstellungsdialoge für jedes dieser Module eine meist lange Liste zusätzlicher Dienste, die zum Einbinden bereitstehen.

Abbildung 1: Kontact will nicht nur einen Mail-Client bieten, sondern ein Personal Information Management (PIM), klassisch Groupware genannt.

Unüberschaubar

Doch nicht alle der zahlreichen Konfigurationsoptionen, Einrichtungsdialoge und Module arbeiten ohne Fehler. Generell gilt: Je neuer das im Standardumfang der KDE SC enthaltene Kontact [1] ausfällt und je länger ein Modul schon dabei ist, umso besser funktioniert es. Im Falle der Kalendermodule (Abbildung 2) heißt das: Bei Google, Facebook, Kolab und den verschiedenen Arten, Termine in Dateien zu speichern, sollten nur wenige Probleme auftreten. Eine Anbindung an Microsofts Exchange-Server verwarfen die Entwickler übrigens mangels Nachfrage wieder.

Abbildung 2: Alleine für das Kalendermodul stehen zahlreiche zusätzliche Komponenten zum Einsatz bereit.

Die unüberschaubare Vielfalt stellt aber nicht das einzige Problem dar: Viele der Einstellungen und Dialoge tauchen auch an anderer Stelle erneut oder in anderer Ausprägung wieder auf – etwa in der Systemsteuerung, in Setup-Wizards oder den Diagnosetools.

Akonadi

Besonders wenn ein Anwender mehrere Accounts verwendet, werkelt im Hintergrund eine ganze Palette von Diensten, die die Suche, das Indizieren und Speichern der Daten übernehmen. Im Rahmen des semantischen Desktops, den KDE anstrebt, unterstützen vor allem vier Dienste beziehungsweise Programme Kontact und KDE: Akonadi, Nepomuk, Soprano und Virtuoso.

Vereinfacht erklärt liefert Akonadi [2] als Speicherdienst die Storage-Engine für die Daten, wobei es Informationen desktopweit und eindeutig adressierbar bereitstellt. Damit sind alle Akonadi-tauglichen Anwendungen in der Lage, unkompliziert Daten miteinander zu teilen und zu ändern. Das nach einer afrikanischen Gottheit benannte Akonadi beispielsweise holt die E-Mails ab, checkt Kalendereinträge und speichert Adressbücher.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Baloo: Dem semantischen Desktop ein Stück näher
    Die Desktopsuche unter KDE SC 4 verbrauchte bisher zu viele Ressourcen und ließ eine ansprechend gestaltete Suchmaske vermissen. Das Team aus Baloo und Milou will es jetzt besser machen.
  • KDE SC 4.6 Beta bringt KDE-PIM auf Akonadi-Basis

    Mit der erste Betaversion der KDE-4.6-Serie halten einige neue Features bei Anwendungen und im Desktop-Framework Einzug.
  • KDE 4.9 verspricht Besserung

    Auf der Mailingliste des KDE-PIM-Projekts hat der Entwickler Till Adam angekündigt, die für August geplanten KDE-Version 4.9 werde die Fehler beim Lesen der Adressbücher eines Benutzers beheben. Damit beseitigen die Entwickler ein wichtiges Ärgernis, das zahlreiche Anwender zu Mails auf der Mailingliste veranlasst hatte.
  • Kontact Touch und KDE SC 4.6.4

    Das KDE-Projekt hat seine Desktop-Software in Version 4.6.4 veröffentlicht, darunter die überarbeitete Mail- und PIM-Suite Kontact, die erstmals eine Variante für Mobilgeräte mitbringt.
  • KDEs semantischer Desktop
    Über die Dienste von Nepomuk durchsuchen Sie nicht nur flott die Dateien auf Ihrem Rechner: Der semantische Desktop von KDE SC 4.4 hat weit mehr zu bieten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....