Editorial 07/2014

Vernagelte Flimmerkiste

Liebe Leserinnen und Leser,

Video-on-Demand-Dienste wie Watchever, Amazon Prime Video, Maxdome, Sky Go und der Branchenprimus Netflix gelten als Schlüsselunternehmen für die Zukunft des Mediengeschäfts. Die Tage des linearen Fernsehens, das stumpf Sendung nach Sendung abspult, scheinen gezählt. Es wäre aber verfehlt, hier die Rechnung ohne den Wirt aufzumachen: Die Content-Industrie wacht mit Argusaugen über ihre teuer produzierten Inhalte. HD-Video-Streams ohne digitale Rechteminderung (DRM) – ein markerschütternder Alptraum für alle Hollywood- und TV-Studios.

Daher setzen sämtliche VoD-Anbieter auf Microsofts Silverlight. Gut möglich, dass ihnen dabei gar keine Wahl bleibt: Entweder, sie verschlüsseln mit Silverlight, oder die Content-Industrie rückt die gewünschten Inhalte nicht heraus. Für Windows- und Mac-OS-User stellt das Browser-Plugin nur einen weiteren binären Blob auf dem Rechner dar – mit Linux steht man jedoch einmal mehr vor verschlossenen Türen. Die Dienste melden allesamt lakonisch Bitte installieren Sie Silverlight, die Entwicklung einer Linux-Version des Plugins aber steht bei Microsoft nicht auf dem Programm – wenig verwunderlich.

Als Linux-Anwender müssen Sie dennoch nicht auf Kinofilme und TV-Serien per Stream verzichten. Das Pipelight-Projekt entwickelt einen Silverlight-Wrapper, der mithilfe einer speziell angepassten Wine-Version das Plugin unter Linux lauffähig macht (siehe Artikel ab S. 60). Inzwischen aber arbeitet das Pipelight-Plugin nicht mehr mit Chrome oder Chromium, da diese Browser NPAPI-Plugins nicht mehr unterstützen. Die Türen, die Pipelight aufstoßen konnte, beginnen sich also schon wieder zu schließen.

Ohnehin müssen Sie sich aber mit der Krücke Silverlight nicht mehr lang behelfen: HTML5 macht sich auf, nach Flash auch Silverlight zu verdrängen. Das dazu nötige DRM hat das W3C bereits als "Encrypted Media Extensions" (EME [1]) implementiert. Selbst der Open-Source-Browser Firefox wird diese in Zukunft integrieren, ironischerweise in Kooperation mit Adobe [2]. Mozilla-Chefin Mitchell Baker argumentiert, wenn Firefox in Zukunft nicht EME unterstütze, würden sich die User wohl einen anderen Browser suchen, um Medien direkt zu konsumieren. Kritiker betrachten die EME-Integration dagegen als einen Verrat an dem Ziel, die Freiheit der Benutzer zu schützen: Die Mozilla Foundation schiele auf Kosten der Privatsphäre nach dem Marktanteil [3].

Am Ende ist wohl der ehrliche und zahlende Kunde wieder einmal der Dumme. Leichter hat es, wer auf Urheberrechtsverletzungen pfeift: Der quelloffene Bittorrent-Streaming-Client Popcorn Time [4] zeigt, wie einfach und bequem eine Online-Videothek funktionieren könnte – wenn die Content-Industrie denn bereit wäre, etwas Kontrolle über die Inhalte aufzugeben. Trotz DRM-Gängelung und Inkompatibilitäten strotzen Netflix und Co. nur so vor Kraft, die Kundschaft rennt den VoD-Diensten die Türen ein. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Benutzer nicht nur in der Open-Source-Community erkennt, dass Sicherheit, Privatsphäre und Freiheit wichtiger sind als seichte Samstagabendunterhaltung.

Herzliche Grüße,

Christoph Langner

Redakteur

Infos

[1] Encrypted Media Extensions: http://www.w3.org/TR/encrypted-media

[2] "DRM and the Challenge of Serving Users": https://blog.mozilla.org/blog/2014/05/14/drm-and-the-challenge-of-serving-users/

[3] "FSF condemns partnership between Mozilla and Adobe to support Digital Restrictions Management": https://www.fsf.org/news/fsf-condemns-partnership-between-mozilla-and-adobe-to-support-digital-restrictions-management

[4] Popcorn Time: http://www.time4popcorn.eu

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...