Individualist

Desktop selbst bauen mit Sparky Linux

18.06.2014
Rund 300 verschiedene Linux-Distributionen buhlen um die Gunst der Anwender. Finden Sie darunter partout nichts Passendes, dann stellen Sie sich einfach mit Sparky Linux einen maßgeschneiderten Desktop zusammen.

Als äußerst wandlungsfähiges Betriebssystem bietet Linux eigentlich für jeden Geschmack etwas. Nicht zuletzt hält das freie OS auch die Möglichkeit offen, sich ganz nach Lust und Laune im Baukastenprinzip einen eigenen Desktop zusammenzustellen. So vermeiden Sie vor allem auf älterer Hardware Leistungsengpässe durch nicht benötigte Dienste und nutzen exakt jene Software, die Sie wünschen, ohne aufgrund eines standardisierten Installationsprozesses viel Ballast mit sich herumschleppen zu müssen.

Strategie

Um ein individuelles System zu entwickeln, bietet es sich an, eine etablierte und stabile Basis zu verwenden. Diese sollte aber zugleich über eine entsprechend große Softwareauswahl verfügen. Wir haben uns danach umgesehen und stießen dabei auf das aus Polen stammende Sparky Linux, das auf Debian als Basis aufsetzt.

Sparky-Linux (http://sparkylinux.org) gibt es in unzähligen Varianten, wobei praktisch alle gängigen, ressourcenschonenden Desktops vertreten sind. Zusätzlich stellen die Entwickler alle Varianten jeweils als 32- und 64-Bit-Version bereit, sodass sich für jede Hardware das passende System findet.

Wir möchten uns unseren eigenen Desktop für ältere Rechner in 32-Bit-Architektur zusammenstellen und wählen daher die Variante Base. Diese haben die Entwickler explizit dafür ausgelegt, einen individuellen Fundus an Software einzuspielen. Daher umfasst ihre Desktop-Ausstattung lediglich den spartanischen Fenstermanager Openbox sowie den beliebten Systemmonitor Conky.

Sparky Linux startet in dieser Version zügig als reines Live-Medium, das außer Conky und einer leeren Tint2-Taskleiste am unteren Bildschirmrand keinerlei Elemente auf dem Desktop bietet. Ein Rechtsklick mit der Maus auf die Arbeitsoberfläche öffnet ein schmuckloses Menü, in dessen Gruppe Applications | System Tools sich der Eintrag Sparky Installer findet. Er ermöglicht die Installation des Systems auf dem lokalen Massenspeicher mithilfe einer grafischen Routine in wenigen Schritten (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ein grafischer Installer richtet Sparky Linux auf der Festplatte ein.

Nach dem Einrichten starten Sie das System von der Festplatte neu. Selbst auf unserem rund 16 Jahre alten Pentium-III-Testrechner gibt Sparky Linux dabei richtig Gas und lässt uns die altersbedingt leistungsschwache Hardware vergessen. Der Desktop ändert auch nach der Installation das Aussehen nicht, sodass wir uns zunächst umschauen, welche Software bereits installiert wurde.

Im Hauptmenü, das Sie über einen Rechtsklick in die Arbeitsoberfläche erreichen, finden sich diverse Untergruppen, die von der üblichen Struktur abweichen. So gibt es hier beispielsweise eine Gruppe Debian mit zahlreichen Konfigurationstools. Zusätzlich hat der Installer Programme aus dem LXDE-Fundus eingerichtet und auch einige schlanke Tools wie etwa der textbasierte Midnight Commander stehen bereits zum Einsatz parat.

Gängige Software-Boliden wie Libre/OpenOffice, Gimp oder auch Firefox suchen Sie dagegen vergebens. Von den unter Linux gängigen multimedialen Applikationen wie VLC, Mplayer oder Xine fehlt ebenfalls jede Spur.

Optik

Den rustikal wirkenden Desktop peppen Sie Ihren Wünschen gemäß auf unterschiedliche Weise auf, wozu Sparky Linux im Menü Applications | Einstellungen mehrere kleine Werkzeuge mitbringt. Der Openbox-Konfigurationsmanager dient dazu als erste Anlaufstelle: Mit seiner Hilfe ändern Sie das grundlegende Erscheinungsbild der Fenster und passen Bildschirmeinstellungen an. Über das entsprechende Tool modifizieren Sie zudem die Optionen zum Bildschirmschoner.

Mit Nitrogen, einem kleinen Programm zum Ändern des Desktop-Hintergrunds, das Sie im Menü Applications | Zubehör finden, peppen Sie die Arbeitsoberfläche optisch auf. Dazu binden Sie zusätzliche Bilder aus dem Internet oder auch eigene Kreationen und Fotos als Wallpaper ins System ein (Abbildung 2).

Abbildung 2: Der Openbox-Konfigurationsmanager hilft beim Aufpeppen des Systems.

Der grafische Paketmanager Synaptic, den Sie im Menü Einstellungen finden, eröffnet zusätzlich ganz neue Gestaltungsoptionen: Neben den Debian-"Testing"-Repositories integriert er auch ein Sparky-eigenes Paketarchiv. Nach dem Neueinlesen der Paketquellen stehen über 40 000 Pakete zur Verfügung.

Damit können Sie beispielsweise bequem jede erdenkliche Oberfläche auswählen und auf dem System per Mausklick installieren, wobei sich Synaptic um das Auflösen aller Abhängigkeiten kümmert. Nach erfolgreicher Installation einer neuen Desktop-Umgebung wählen Sie beim Neustart des Systems im Login-Bildschirm, mit welcher Umgebung Sie arbeiten möchten. Jede neue Arbeitsumgebung landet dabei nur in der Basisversion auf der Festplatte, sodass sich die Software-Ausstattung je nach Desktop individuell auswählen lässt (Abbildung 3), was den Ressourcenverbrauch reduziert.

Abbildung 3: Auch der schnelle Desktop E17 steht in Sparky-Linux bereit.

Eine weitere Möglichkeit zur Individualisierung besteht darin, nur einzelne Programme aus verschiedenen Desktop-Welten zu installieren. So betreiben Sie beispielsweise den Gnome-Audioplayer Rhythmbox und den KDE-Webbrowser Konqueror einträchtig nebeneinander, indem Sie lediglich in Synaptic die entsprechenden Pakete auswählen und ins System einpflegen. Beachten Sie dabei jedoch, dass Pakete mit vielen Abhängigkeiten reichlich Speicherplatz auf der Festplatte beanspruchen, was bei betagter Hardware mit beschränkter Festplattenkapazität schnell zu Engpässen führen kann.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2015: Paketverwaltung

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...