Zubehör inklusive

Multimedia- und Gaming-Plattform Chapeau Linux

15.05.2014
Suchen Sie abseits der ausgetretenen Ubuntu- und Debian-Pfade eine flinke, multimediafähige Distribution mit Gnome-3-Desktop, sollten Sie sich Chapeau Linux genauer ansehen.

Seit Langem gehört Fedora zu den beliebtesten Linux-Distributionen überhaupt. Doch um die auf freie Software eingeschworene Distribution in jeder Situation auf dem Desktop problemlos nutzen zu können, fallen manuelle Nacharbeiten an, wie die Installation von Codecs, unfreier Firmware oder Software von Drittherstellern. Das brandneue Chapeau Linux springt hier in die Bresche und bietet einen topaktuellen Gnome-3-Desktop auf Fedora-Basis zusammen mit allen zusätzlichen Komponenten.

Anforderungsprofil

Chapeau Linux [1] zeigt sich hinsichtlich der Hardware-Anforderungen recht anspruchsvoll: Das ISO-Image [2] eignet sich ausschließlich für aktuelle 64-Bit-Maschinen. Auch bei der Grafikkarte setzt es nicht etwa auf solide Hausmannskost von Intel, sondern auf leistungsstarke dedizierte Grafikkarten von Nvidia und AMD/ATI. Der Grund für diesen Ressourcenhunger: Chapeau Linux möchte neben Freunden multimedialer Inhalte auch Gamer ansprechen, deren Hobby naturgemäß sehr hohe Anforderungen an die Hardware stellt.

Die Entwickler integrieren daher bereits von Haus aus neben Steam auch Play On Linux samt Wine in die Distribution, sodass dem Spielvergnügen nichts im Weg steht. Durch die ebenfalls bereits eingepflegten Codecs für unterschiedlichste Multimedia-Dateiformate sowie der Unterstützung für Video-DVDs und Blu-ray-Medien lässt sich Chapeau auch ohne lästige Modifikationen als Heimkino-Basis nutzen. Außerdem kann man Fremdapplikationen wie den Adobe Flash Player und diverse Cloud-Applikationen "ab Werk" abrufen.

Installation mit Hürden

Nach dem Herunterladen des rund 1,8 GByte großen Images zeigt sich Chapeau zunächst von einer extrem widerspenstigen Seite: Zwar erläutert die Entwickler-Homepage ausführlich, wie man das System auf verschiedenen Wegen auf einen USB-Stick installieren kann [3] – jedoch schlugen unsere entsprechenden Versuche mit zwei unterschiedlichen Flash-Sticks und den Tools Unetbootin, Live USB Creator und livecd-iso-to-disk fehl. Auch unter Anwendung des dd-Befehls ließ sich kein startfähiges System auf dem USB-Stick installieren.

Nach dem Brennen des ISOs auf eine DVD zeigte sich ein weiteres Manko: Auf mehreren Testrechnern mit leistungsschwächeren Intel-Grafikkarten aktueller Bauart ließ sich die Distribution nur im Troubleshooting-Modus booten, bei dem lediglich ein rudimentärer Grafiktreiber maximal XGA-Auflösung (1024 x 768) darstellt. Auf zwei parallel herangezogenen Testsystemen mit Grafikkarten von Nvidia beziehungsweise AMD/ATI gab es dagegen keine Probleme.

Chapeau Linux bootet auf solchen Rechnern zügig in einen Gnome-3-Bildschirm mit den bekannten Bedienelementen, sodass Sie das System im Live-Betrieb ausprobieren können. Möchten Sie Chapeau Linux anschließend auf der Festplatte einrichten, stoßen Sie dazu den von Fedora her bekannten grafischen Installer Anaconda an. Sie erreichen ihn über das Festplatten-Symbol in der Anwendungsleiste am linken Bildschirmrand. Dieses Panel erscheint nach einem Klick oben links am Bildschirm auf die Schaltfläche Activities.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Heft-DVDs 06/2014
  • Mandrivas Metisse: 3D mal anders
  • Leserbriefe
  • Zahlenspiele
    Zum Beginn des neuen Jahres verortet mancher Kommentator Linux unter aussterbenden Gattungen oder zählt es zumindest zu den gefährdeten Arten. Alles Quatsch, rechnet Chefredakteur Jörg Luther vor.
  • Gaming-Plattform
    Linux-Nutzer haben die Wahl zwischen zahlreichen Distributionen mit unterschiedlichen Desktop-Umgebungen. Spielern stellt sich damit jedoch die Frage, welches Linux sich besonders gut für ihre Zwecke eignet. Zumindest bei den Entwicklern kommerzieller Spiele scheint das längst entschieden zu sein.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...