AA_PO-20376-Hindemitt_photocase_com.jpg

© Hindemitt, Photocase.com

Cloud-Alternativen zu Ubuntu One

Wolkenlos?

Mit dem baldigen Ende von Canonicals Cloud-Speicher Ubuntu One müssen sich viele Anwender umstellen. Gesucht ist ein Cloud-Client, der die Daten von der Festplatte automatisch mit der Datenwolke synchronisiert.

Canonical, das Unternehmen hinter Ubuntu, sorgt in der Community zwar oft für teils erbitterte Diskussionen, konnte aber auch immer wieder mit guten Ansätzen überraschen. Zu Letzteren gehört ganz sicher der Cloud-Service Ubuntu One, der seit 2009 mit dem Release 9.10 "Karmic Koala" ein fester Bestandteil des Ubuntu-Universums war. Der Dienst ermöglichte, automatisch Daten aus einem lokalen Verzeichnis mit Canonicals Datenwolke zu synchronisieren und obendrein auf den firmeneigenen Musikshop zuzugreifen.

Offensichtlich fanden sich jedoch nicht genug Anwender, die bereit gewesen wären, für Musik oder mehr Cloud-Speicher zu bezahlen: Canonical stellt Ubuntu One zum 1. Juni 2014 ein, die Benutzer müssen ihre Daten spätestens bis zum 31. Juli auf andere Speicherdienste umziehen.

Ganz überraschend kommt der Schritt nicht: Bereits mit Ubuntu 13.04 hatte Canonical die Integration seines Musikshops in Rhythmbox aufgegeben. Zudem haben sich die reinen Cloud-Spezialisten mit der Zeit auch dem freien Betriebssystem gegenüber geöffnet, etliche Anbieter weisen heute gut funktionierende Linux-Clients vor. Haben Sie also bislang auf Ubuntu One gesetzt, müssen Sie auch in Zukunft nicht auf Speicher in der Cloud verzichten.

Dropbox

Zu den bekanntesten Cloud-Hostern gehört zweifellos Dropbox. Unter https://www.dropbox.com steht der Synchronisationsclient für verschiedene Distributionen bereit. Standardmäßig unterstützt Dropbox Debian, Fedora und Ubuntu in 32 und 64 Bit.

Verwenden Sie eine andere Distribution, können Sie den Client aus dem ebenfalls angebotenen Quellcode selbst übersetzen. Das klappt recht unkompliziert, die Dropbox-Website beschreibt das Prozedere leicht verständlich. In aller Regel müssen Sie von dieser Möglichkeit aber gar keinen Gebrauch machen, denn viele Distributionen erlauben die Integration von Dropbox direkt aus ihren Repositories. So steht zum Beispiel für OpenSuse-User eine Integration in den Gnome-Dateimanager Nautilus via YaST bereit, den Daemon richtet das System dann automatisch ein.

Verfügen Sie bereits über ein Dropbox-Konto, melden Sie sich direkt über das grafische Frontend des Daemons an; auch ein neues Konto lässt sich so anlegen. Sofern Sie den Standardeinstellungen folgen, erzeugt der Client einen Ordner namens Dropbox auf der Festplatte, in den er gleich ein PDF-Dokument mit einer kleinen Einführung kopiert. Alternativ geben Sie die zu synchronisierenden Order manuell an (Abbildung 1).

Abbildung 1: Dropbox erlaubt, die zu synchronisierenden Order selbst anzugeben.

Im Dropbox-Ordner abgelegte Dateien synchronisiert der Dienst automatisch mit der Cloud. Eine entsprechende Integration steht auch für KDEs Standard-Dateimanager Dolphin zur Verfügung. Innerhalb weniger Minuten ist alles erledigt und die Synchronisation der lokalen Daten mit der Cloud kann beginnen.

Dropbox glänzt unter Linux insbesondere durch die einfache Installation und die gelungene Integration in Gnome und KDE. Daneben bedienen Clients für Android und iOS die Mobil-Fraktion. Allerdings bietet der Dienst nur 2 GByte Speicherplatz gratis an – hier könnte Dropbox ruhig etwas großzügiger sein. Durch verschiedene Bonusprogramme oder den kostenpflichtigen Service Dropbox Pro lässt sich jedoch deutlich mehr Speicherkapazität nutzen.

Spideroak

Weniger bekannt als Dropbox, aber mit einigen interessanten Merkmalen ausgestattet, präsentiert sich Spideroak (https://spideroak.com) als interessante Alternative zu Ubuntu One.

Der Linux-Client (32 und 64 Bit) steht für die Distributionen Debian, Fedora, Slackware und deren Derivate zur Verfügung. Den Quellcode bietet Spideroak allerdings nicht zum Download an, das Kompilieren auf anderen Distributionen klappt also nicht. Ubuntu-User können jedoch auf das Debian-Paket zurückgreifen, OpenSuse-Anwender sollten ihr Glück mit dem Fedora-RPM versuchen. Die aktuelle 64-Bit-Version des Clients ließ sich im Test problemlos auf OpenSuse 13.1 installieren. Größere Probleme gab es nicht, es traten lediglich einige – funktionell aber irrelevante – Grafikfehler in der Benutzeroberfläche auf.

Wie Dropbox spendiert auch Spideroak 2 GByte Gratis-Speicherplatz. Weiteren Speicher gilt es in 100-GByte-Schritten zuzukaufen. Sehr bequem: In der Benutzeroberfläche des Spideroak-Clients dürfen Sie direkt verschiedene Backup-Quellen per Mausklick auswählen, die der Client dann automatisch in die Cloud sichert.

Zusätzlich legt der Spideroak-Client im Home-Verzeichnis einen Ordner namens Spideroak Hive an, über den sich wie bei anderen Speicherdiensten gezielt Dateien in die Cloud kopieren und von dort auch auf mobile Geräte oder andere Rechner verteilen lassen. Neben Linux-Clients unterstützt Spideroak auch Android und iOS. Funktional bietet der Dienst alles, was man braucht, um Daten zu sichern oder auf mehreren Geräten zu verteilen.

Als etwas irritierend erweist sich allerdings die eigenwillige Benennung verschiedener Standardfunktionen: So bezeichnet Spideroak etwa einen Ordner, den Sie für Dritte freigeben, als ShareRoom. Hieran muss man sich erst einmal gewöhnen. Zudem stehen alle Informationen rund um den in USA beheimateten Dienst lediglich auf Englisch zur Verfügung (Abbildung 2), eine deutsche Lokalisierung fehlt.

Abbildung 2: Dem Spideroak-Client fehlt bislang eine deutsche Lokalisierung.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sechs Cloud-Storage-Anbieter im Vergleich
    Gratis-Filehoster gibt es inzwischen wie Sand am Meer, doch bei der nativen Unterstützung für Linux wird die Auswahl schnell übersichtlich. Zwar kann der Marktführer Dropbox hier mithalten, doch die Konkurrenz klebt ihm bereits an den Fersen.
  • Die Cloud-Alternative Copy unter Linux
    Ähnlich wie Dropbox erlaubt es der kommerzielle Cloud-Speicher Copy, Daten sehr einfach zwischen dem Desktop-PC, dem Notebook und dem Smartphone zu synchronisieren oder mit Freunden zu teilen. Aber kann Copy den etablierten Anbietern dabei das Wasser reichen?
  • Insync Plus synchronisiert Google-Drive-Dateien auf dem Desktop
    Google Drive bietet reichlich Speicherplatz. Zur echten Cloud-Anwendung fehlt allerdings noch ein Desktop-Client für die automatische Synchronisation. Die Firma Insync schließt nun diese Lücke.
  • AeroFS: Alternative zu Owncloud oder Dropbox
    Möchten Sie alle Vorteile einer Cloud-Lösung genießen, ohne dabei Ihre Daten aus der Hand zu geben, bietet AeroFS dazu eine patente, wenn auch nicht quelloffene Lösung.
  • Sicherer Hafen?
    Cloud-Dienste zum Speichern von Daten gibt es inzwischen in vielen Facetten. Damit Sie den für Sie richtigen finden, haben wir sieben Unternehmen getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...