Paketmanager

Das Paketmanagement unter XStreamOS weicht deutlich von den Linux-Konventionen ab. Mit IPS als Paketmanagementsystem und dem Package Manager als dessen grafischer Oberfläche stehen zwei unter Linux unbekannte Tools bereit, die für die saubere Integration neuer Software ins Solaris-Universum sorgen.

Zwar macht der Package Manager auf den ersten Blick einen für Linux-Anwender altbekannten Eindruck (Abbildung 2), doch Nomenklatur und Umfang der Funktionen erfordern ein Umdenken: XStreamOS unterscheidet Repositories nach Herausgebern, und auch die Kategorien in Package Manager richten sich danach. Updates spielen Sie per Mausklick ein.

Abbildung 2: Der XStreamOS-Package Manager ähnelt vom Konzept dem Programm Synaptic.

Völlig ungewohnt ist die Option, das Boot-Verhalten des Systems mittels Package Manager zu beeinflussen: Im Fenster File | Manage Boot Environments... legen Sie fest, welche Umgebung startet. Hier zeigt sich die enge Verzahnung mit dem Dateisystem ZFS: Im Falle eines fehlgeschlagenen Updates des Betriebssystems besteht die Möglichkeit, aus dem Fenster Boot Environments einen funktionierenden Snapshot von XStreamOS zu booten. Das ermöglicht es, mithilfe unterschiedlicher Snapshots verschiedene Kernel-Varianten zu nutzen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Der Package Manager verwaltet Snapshots des Systems und bietet die Möglichkeit, einen davon zu starten.

Die Boot Environments erlauben es außerdem, den Software-Fundus für die einzelnen Umgebungen individuell anzupassen. Dazu finden Sie im linken Bereich des Package Managers verschiedene Software-Kategorien. Wie von einem ursprünglich primär im Mainframe-Bereich verbreiteten Betriebssystem nicht anders zu erwarten, liegt der Schwerpunkt der installierbaren Programme auf Programmen zum Entwickeln und für die Administration des Systems.

Verspielte Naturen gehen dagegen nahezu leer aus: Die Kategorie Spiele offeriert lediglich ein einziges Programm. Aber auch exotische Desktop-Anwendungen verzeichnet der Software-Pool kaum. Als ähnlich dürftig erweist sich die Ausstattung in der Kategorie Treiber, die vor allem Einträge zu Hochleistungs-Hardware für Server umfasst. Für Komponenten, wie sie herkömmliche Desktop-Rechner vielfach nutzen, fehlen jedoch Treiber. Auch auf mobiler Hardware lässt sich XStreamOS kaum einsetzen: Hier sieht die Unterstützung insbesondere für Notebooks mit aktuellen Core-Chipsätzen von Intel und deren Grafikkarten äußerst düster aus.

Fazit

XStreamOS eignet sich vor allem für die klassische Büroumgebung, in der eine homogene Infrastruktur gewollt ist. Das System arbeitete im Test auch auf weniger gut ausgestatteter Hardware recht schnell und stabil. Der Desktop bietet weitgehend alle nötigen Programme für den Einsatz im Office. Für betagte 32-Bit-Hardware eignet sich XStreamOS nicht. Sobald mobile Computersysteme im Einsatz sind, streicht XStreamOS in den meisten Fällen aufgrund der noch mangelnden Unterstützung für viele Komponenten die Segel. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...