Basissystem

Obwohl Linux und XStreamOS sich naturgemäß in vielem ähneln, bestehen einige gravierende Unterschiede zwischen den beiden. So richtet XStreamOS keine Swap-Partition auf der Festplatte ein, als Standard-Dateisystem kommt das technisch fortschrittliche ZFS zum Einsatz. (Einen ausführlichen Artikel zum Einsatz von ZFS unter Linux finden Sie in dieser Ausgabe ab Seite 82).

Aufgrund von Lizenzproblemen bringt der Linux-Kernel ZFS ab Werk nicht mit. Daher erkennen Applikationen wie GParted es nicht korrekt. Das Bearbeiten solcher Partitionen mit den verschiedene Linux-Tools klappt nur nach manueller Installation entsprechender Kernel-Module [2]. ZFS ermöglicht zwar im direkten Vergleich mit den unter Linux üblichen Dateisystemen Ext3/4 dank 128 Bit breiter Zeiger deutlich höhere Größen für Dateien wie Speicherbereiche, ist jedoch für den Server-Einsatz optimiert und bietet daher auf dem Desktop keine höheren Datenraten.

Der von SunOS 5.11 abgeleitete Illumos-Kernel gehört inzwischen zu den älteren Semestern und unterstützt aktuelle Hardware nur eingeschränkt. Alten Hasen unter Linux dürfte auch das in XStreamOS genutzte Image Packaging System (IPS) ungewöhnlich erscheinen: Es bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie die unter Linux üblichen Systeme, ist jedoch auf das Dateisystem ZFS hin optimiert und kennt keine Pre- und Post-Installationsskripte.

Programme

XStreamOS kommt bereits in der Standardinstallation mit einem Software-Fundus, der ohne zusätzliche Applikationen die meisten Aufgaben am Arbeitsplatz abdeckt. So decken LibreOffice, Firefox, Thunderbird, Filezilla, Gimp und VLC den Office- und Multimedia-Bereich ab.

Die Inhalt der Untermenüs Systemwerkzeuge und Zubehör fällt recht übersichtlich aus. Auch das Menü Einstellungen beschränkt sich auf lediglich fünf vorinstallierte Tools, welche zwar die wesentlichsten Optionen berücksichtigen, jedoch von den Möglichkeiten eines KDE- oder auch XFCE-Desktops weit entfernt bleiben. Ungewöhnlich für ein Desktop-System ist das im Menü Systemwerkzeuge integrierte Programm Wireshark zur Analyse von Netzwerken, das üblicherweise eher auf Server-Distributionen zum Einsatz kommt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...